2024-05-28T12:27:18.299Z

Ligavorschau
Bad Kötzting II (in Weiß) hat nichts mehr zu verlieren.
Bad Kötzting II (in Weiß) hat nichts mehr zu verlieren. – Foto: Heiko Gietlhuber

Kellergipfel in Miltach – Schorndorf hat 1:9 im Hinterkopf

23. Spieltag: Obertrübenbach erwartet den neuen, alten Tabellenführer aus Furth +++ Kötztinger Landesligareserve kurz vor dem Abstieg

Im Fokus des 23. Spieltags der Kreisliga Ost steht – neben dem Dreikampf um die Meisterschaft natürlich – auch der Abstiegskampf. Hier kommt es zwischen dem 1. FC Miltach und dem 1. FC Bad Kötzting II am Samstag zum Duell Vorletzter gegen Letzter. Für Kötzting ist es die allerletzte Chance auf eine Aufholjagd im Abstiegskampf.


Hinspiel: 2:2. Im Kellerduell des 23. Spieltages begegnen sich der 1. FC Miltach (13., 20) und der 1. FC Bad Kötzting II (14., 14). Während sich die Gastgeber zuletzt beim TV Waldmünchen einen Zähler und somit den dritten Punkt aus den letzten fünf Partien einholen konnte, musste sich die Kötzting Landesligareserve zum dritten Mal in Folge geschlagen geben. Zuletzt sicherten sich die Gäste drei Punkte gegen die SG Schönthal-Premeischl.


Hinspiel: 1:9. Der FC Raindorf (3., 43) hat noch eine Partie vom 18. Spieltag gegen den FC Untertraubenbach offen und sicherte sich zuletzt einen Zähler gegen die SpVgg Willmering-Waffenbrunn, was ihnen sieben Punkte aus den letzten vier absolvierten Spielen einbrachte. Bereits am Samstag reist der FC zum SSV Schorndorf (10., 23), der am vergangenen Wochenende gegen den FC Furth im Wald keine Chancen verwerten konnte und somit nur sechs Punkte aus den letzten fünf Begegnungen mitnehmen konnte. Im Hinspiel war Raindorf haushoch überlegen und auch beim Blick auf die Tabelle scheint der Favorit festzustehen.


Hinspiel: 2:1. Im Hinspiel sicherte Simon Demel den Dreier in der zweiten Hälfte für den FC Untertraubenbach (7., 30), der sich vor Wochenfrist bei der SG Schloßberg einen Dreier sichern konnte,. Insgesamt acht Punkte holten sich die Hausherren aus den letzten vier Spielen, gegen Raindorf steht überdies noch eine Nachholpartie an. Am kommenden Spieltag reist der TV Waldmünchen (11., 22) an, der mit dem jüngsten Remis gegen den 1. FC Miltach den siebten Punkt der vergangenen fünf Spiele einholen konnte.


Hinspiel: 1:4. Der Rangzweite SpVgg Willmering-Waffenbrunn (2., 45) empfängt am Sonntag die SG Zandt I/Vilzing II (12., 22), die derzeit den Abstiegs-Relegationsabstiegsplatz innehat. Beide Teams konnten sich zuletzt nur einen Punkt sichern, die SpVgg beim FC Raindorf und die SG gegen die SG Schönthal-Premeischl. Doch ansonsten stehen die Hausherren klar besser da, sie sicherten sich 13 Zähler, die SG hingegen konnte sich nur mit drei Punkten aus den letzten fünf Partien belohnen, jedoch war sie Hinspiel klar überlegen.


Hinspiel: 1:1. Durch den klaren Heimsieg gegen den SSV Schorndorf konnte sich der FC Furth im Wald (1., 46) am vergangenen Wochenende den Platz an der Sonne zurückerobern. Der SV Obertrübenbach (9., 25) musste sich zuletzt mit einem Remis bei der SG Michelsdorf/Cham II begnügen. Die Gäste als auch die Hausherren konnten sich insgesamt sechs Punkte aus den letzten fünf Partien sichern und auch das Hinspiel endete auf Augenhöhe. Folglich ist eine enge Kiste zu erwarten.


Hinspiel: 0:1. An diesem Sonntag ist die SG Michelsdorf/Cham II (6., 33) zu Gast bei der SG Chambtal (4., 40). Die Hausherren sicherte sich vor Wochenfrist die Maximalausbeute beim 1. FC Bad Kötzting II und holte sich somit insgesamt zehn Zähler aus den letzten fünf Begegnungen, die Gäste durften zuletzt im Remis gegen den SV Obertrübenbach den fünften Punkt der letzten fünf Spiele sichern.


Hinspiel: 0:2. Die SG Schönthal-Premeischl (5., 33) empfängt am kommenden Wochenende die SG Schloßberg (8., 30). Während die Gäste vor einer Woche gegen den FC Untertraubenbach leer ausgingen, konnten sich die Hausherren bei der SG Zandt I/Vilzing II einen Punkt sichern. Mit sieben Punkten Ausbeute belohnten sich die Gastgeber aus den letzten fünf Begegnungen, während sich die Gäste mit fünf Zählern aus den letzten fünf Spielen zufrieden geben mussten.

Aufrufe: 019.4.2024, 10:50 Uhr
Nicole Seidl / Florian WürtheleAutor