2024-02-23T08:22:50.674Z

Allgemeines
Rivalität aus Regionalligazeiten: Tim Walter (l.) und Fabian Hürzeler (r.).
Rivalität aus Regionalligazeiten: Tim Walter (l.) und Fabian Hürzeler (r.). – Foto: IMAGO/Eibner/Oliver Ruhnke

„Keine Freundschaft“ – Rivalität zwischen Hürzeler und Walter begann in der Regionalliga Bayern

Schon 2017 krachte es

St. Pauli lädt den HSV am Freitag zum Topspiel der 2. Bundesliga ein. Mit Tim Walter und Fabian Hürzeler treffen zwei alte Bekannte aufeinander.

Hamburg/München – Topspiel in der 2. Bundesliga: Am Freitagabend empfängt der Spitzenreiter den direkten Verfolger. Im Stadtderby zwischen dem FC St. Pauli und dem HSV geht es neben der Tabellenführung aber auch um die Vorherrschaft in Hamburg. Und als hätte es noch mehr Brisanz gebraucht, sind sich auch die beiden Trainer nicht wohlgesonnen.

Die Vorgeschichte dazu liegt mehr als sechs Jahre zurück und begann in der Regionalliga Bayern. 2017 war der heutige Pauli-Coach, Fabian Hürzeler, mit dem FC Pipinsried im Grünwalder Stadion zu Gast. Gegner damals: Die Reserve des FC Bayern mit Trainer Tim Walter.

Regionalliga-Saison 2017/18: Pipinsried-Trainer Hürzeler gerät mit FCB-Coach Tim Walter aneinander

Durch den einzigen Treffer des Tages entschied Spielertrainer Hürzeler die Partie des 7. Spieltags zu Gunsten des klaren Außenseiters. Den Schlusspfiff erlebte er aber nicht mehr auf dem Feld. In der 70. Spielminute hatte er die Gelb-Rote Karte gesehen. Aus seiner Sicht zu Unrecht, denn der zweiten Verwarnung seien „ständige Provokationen und Beleidigungen von der Bayern-Bank“ vorausgegangen.

Tor und Platzverweis: Pipinsrieds Spielertrainer Fabian Hürzeler verlässt gegen FC Bayern II vorzeitig das Feld.
Tor und Platzverweis: Pipinsrieds Spielertrainer Fabian Hürzeler verlässt gegen FC Bayern II vorzeitig das Feld. – Foto: LakoPress

Noch während seines Abgangs geriet Hürzeler mit Walter fast körperlich aneinander. Im Anschluss traten beide verbal nach. „Die Bayern sind für mich keine Topmannschaft“, sagte Hürzeler nach dem Spiel. Walter bezichtigte seinen Kontrahenten unter anderem der Selbstüberschätzung.

Seit einem Jahr eine Erfolgsgeschichte: Fabian Hürzeler und der FC St. Pauli

In der Winterpause der vergangenen Saison übernahm Hürzeler als Chef-Trainer auf St. Pauli. Seitdem reitet der Kiezklub die Erfolgswelle. In der Rückrunde holte er 41 von 51 möglichen Punkten, mit Abstand Topwert der zweiten Liga. In der aktuellen Spielzeit führt St. Pauli die Tabelle an und ist als einziges Team noch ungeschlagen. Mit einem Schnitt von 2,29 Punkte pro Partie ist Hürzeler der erfolgreichste Trainer mit mindestens fünf Einsätze in der Geschichte der 2. Bundesliga.

Eine sehr schmerzhafte von lediglich zwei Niederlagen als Pauli-Coach brachte Walter Hürzeler bei. Mit 4:3 besiegte der HSV im April dieses Jahres den Stadtrivalen. Für Walter gab es mit Abpfiff kein Halten mehr. Ausgelassen feierte er den Sieg in der Kurve und versäumte den Handschlag mit seinem Kollegen. Hürzeler bezeichnete Walters Verhalten und das weiterer HSV-Verantwortlicher nach dem Schlusspfiff als respektlos: „Für mich ist einfach wichtig, dass man im Sieg und auch in der Niederlage Größe zeigt. Das gehört für mich zu einer guten Erziehung dazu. Die habe ich bekommen, andere nicht.“

„Es ist keine Freundschaft, da muss ich jetzt kein Geheimnis draus machen.“

Fabian Hürzeler über sein Verhältnis zu Tim Walter

Das nächste Kapitel in der Rivalität Hürzeler/Walter wird am Freitag geschrieben, wenn St. Pauli im Derby die Stadtmeisterschaft zurückerobern möchte. Angesprochen auf sein Verhältnis zu Walter sagte Hürzeler auf der Pressekonferenz im Vorfeld der Partie: „Es ist keine Freundschaft, da muss ich jetzt kein Geheimnis draus machen.“ Er hoffe aber, bei aller Emotion, auf ein respektvolles Aufeinandertreffen: „Ich werde jedem Verantwortlichen vom HSV nach dem Spiel die Hand reichen.“ (Simon Jacob)

Aufrufe: 030.11.2023, 14:02 Uhr
Simon JacobAutor