2024-06-24T10:12:48.875Z

Ligavorschau
– Foto: Peter Laska

Kann Forst heute vorlegen?

FCF erwartet Kronau +++ FV Wiesental empfängt Hambrücken +++ Büchig gastiert in Mingolsheim

Bereits heute Abend eröffnet Spitzenreiter Forst gegen den VfR Kronau den 23. Spieltag der Kreisliga. Auf einen FCF-Ausrutscher hofft Verfolger FV Wiesental, der am Sonntag den FV Hambrücken empfängt. Der etwas zurückgefallene SV Büchig ringt beim TuS Mingolsheim um den Anschluss

Ein Tor genügte dem FC Forst, um das Germania-Duell mit Karlsdorf für sich zu entscheiden. „Das Spiel letzte Woche gegen Karlsdorf war extrem spannend und knapp, mit dem besseren Ende für uns. Karlsdorf hatte zu Beginn mehr vom Spiel, das hat sich nach 25 Minuten etwas verändert und wir konnten mit einer schönen Aktion in Führung gehen. Nach dem Wechsel hatten wir die Möglichkeit, auf 2:0 zu erhöhen, nutzen diese aber leider nicht und nach dem Platzverweis für uns wurde es ein Spiel auf ein Tor. Hier konnten wir aber alles im Verbund verteidigen und die wichtigen drei Punkte in Forst behalten“, kommentierte Patrick Stucke den nächsten Sieg seiner Schützlinge.
Heute Abend kann Forst nun im Aufstiegskampf vorlegen. Stucke stellt sein Team auf ein schwieriges Unterfangen ein: „Nun steht bereits am Freitag das nächste Heimspiel an. Mit Kronau kommt eine unangenehme Mannschaft zu uns, die schon mehrfach bewiesen hat, dass sie schwer zu schlagen ist. Wir werden auch hier wieder alles brauchen, um einen Sieg einzufahren.“

Gerade dank einer guten einer Defensivleistung entführte der VfR Kronau einen Zähler aus Büchig. „Das 0:0 gegen Büchig zeigt, dass wir im Moment als Mannschaft sehr gut verteidigen. Leider waren wir im Spiel nach vorne nicht zwingend genug, verpassten zu oft den letzten Pass und konnten deshalb kein Tor erzielen. Bei einer guten Defensivleistung und einer eher schlechten Offensivleistung ist das 0:0 die logische Konsequenz“, berichtete Julian Bauer vom torlosen Remis.
Schon sind die Rasenspieler gegen das nächste Spitzenteam gefordert. Auch in Forst rechnet sich Bauer durchaus Chancen aus: „Am Freitag fahren wir jetzt nach Forst. Die FC-Ergebnisse in der Rückrunde und die Tabelle zeigen, wie schwer es werden wird. Wenn wir an die Leistung der letzten Wochen herankommen, können wir auch gegen Forst etwas holen.“

PROGNOSE:
Forst setzt seinen Lauf mit einem knappen Heimerfolg fort.

Von einem verdienten 2:0-Sieg seiner Schützlinge gegen Flehingen berichtete Mingolsheims Trainer Moritz Neuburger: „Wir erwischten einen blitzsauberen Start und gingen mit dem ersten Angriff in Führung. In der Folge war es ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Schlussendlich ging es mit einem 1:0 für uns in die Pause. Im zweiten Durchgang war Flehingen die etwas aktivere Mannschaft, sodass wir vermehrt verteidigen mussten und zwischenzeitlich wenig Entlastung kreieren konnten. Mitte der zweiten Halbzeit schafften wir es wieder, nach einer starken Defensivleistung, für Entlastung zu sorgen und konnten nach einem feinen Spielzug das entscheidende 2:0 erzielen. In der Folge hatten wir sogar noch die Chance auf das 3:0. Untern Strich ein verdienter Sieg bei einer geschlossenen Mannschaftsleistung.“
Seit vier Spielen ist der TuS nun ungeschlagen und dementsprechend will Neuburger auch gegen Büchig auftreten: „Nun wollen wir gegen Büchig unseren Lauf fortsetzen und am besten erneut dreifach punkten. Können wir an die guten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und gerade in der Defensive gemeinsam agieren, dann bin ich davon überzeugt, dass wir auch gegen Büchig gewinnen.“

Zum dritten Mal in Folge musste der SV Büchig Punkte abgeben. Zwar konnte der SVB eine weitere Niederlage verhindern, doch das torlose Remis gegen Kronau verschlechterte die Kickers-Positon im Aufstiegsrennen auch: „Wenn der Ballbesitz Fußballspiele entscheiden würde, wäre das Ergebnis gegen Kronau vermutlich zweistellig ausgefallen - dennoch ist es uns nicht gelungen, zahlreiche gute Torchancen zu verwerten. Kronau beschränkte sich selbst in Überzahl, die letzte halbe Stunde des Spiels, ausschließlich auf die Defensivarbeit und gab sich mit dem unentschieden zufrieden. Für uns ist der Punkt, um oben dranzubleiben, natürlich zu wenig, dennoch haben wir am Sonntag in Mingolsheim wieder die Chance auf einen Dreier,“ kommentierte Benjamin Dauenhauer die Kickers-Lage.
Damit leitet er auch schon zum Gastspiel in Mingolsheim über: „Allerdings erwartet uns am kommenden Sonntag eine schwere Aufgabe. Mingolsheim kann jeder Mannschaft Paroli bieten und wird uns alles abverlangen, da bin ich mir sicher. Ich freue mich auf ein intensives Duell, in dem beide Mannschaften befreit aufspielen können.“

PROGNOSE:
Mingolsheim wird gegen Büchig punkten und die Kickers damit aus dem Aufstiegsrennen werfen.

Einen Punkt sammelte der SV Menzingen in Hambrücken ein und diesen nahm Daniel Kaiser auch gerne mit: „Das Unentschieden gegen Hambrücken war gerecht, da Hambrücken speziell in der zweiten Halbzeit deutlich mehr Ballbesitz hatte. Trotzdem hätten wir mit unseren Kontern das Spiel frühzeitig entscheiden können.“
Mit nun 30 Zählern können die Kraichtaler sorgenfrei den FC Flehingen empfangen. Obwohl der SVM besser platziert ist, erwartet Kaiser gleich aus mehreren Gründen eine schwierige Aufgabe: „Jetzt wartet das Nachbarschaftsduell gegen Flehingen auf uns. Flehingen kann an einem guten Tag gegen jede Mannschaft in der Kreisliga gewinnen, deshalb müssen wir mal wieder über unser Leistungsvermögen hinauswachsen, damit wir punkten. Leider fehlen uns am Sonntag fünf Spieler durch Urlaub und Krankheit, das ist bei unserem dünnen Kader doch sehr schwer abzufangen.“

„Zuallererst möchte ich mich bei meinem Co-Trainer Andreas Macelski bedanken, der mich am Sonntag vertreten hat, da ich aus privaten Gründen nicht da sein konnte“, schickte Vasilios Rosilovalis einen Dank seiner eigentlichen Rückschau zum 0:2 gegen Mingolsheim an. Diese schloss er folgendermaßen an: „Am Sonntag haben wir gegen den TuS Mingolsheim leider alles vermissen lassen, was uns die letzte Woche stark gemacht hat. Wir waren von der ersten Sekunde an immer ein Schritt zu spät, nicht richtig in den Zweikämpfen und konnten unsere fußballerische Akzente nicht auf den Platz bringen. Somit geht der Sieg auch vollkommen in Ordnung für unseren Gegner. Das Spiel vom Sonntag müssen wir als Mannschaft sofort vergessen, und wieder die Sachen machen, die uns stark machen, damit wir gegen unseren nächsten Gegner was Zählbares holen.“
Damit ist Flehingens Übungsleiter auch schon bei der nächsten Partie: „Am Sonntag spielen wir beim SV Menzingen, der eine sehr gute Runde spielt und verdient da steht, wo er steht in der Tabelle. Ich erwarte in diesem Spiel eine Reaktion meiner Mannschaft. Wir müssen von der ersten Sekunde unsere Stärken auf den Platz bringen und als Team arbeiten, nur dann können wir was Zählbares mitnehmen.“

PROGNOSE:
Gegen formschwankende Flehinger ist mindestens ein Punkt für Menzingen auf jeden Fall drin.

Kurz und knapp hielt Andreas Bronner die Rückschau auf das Gastspiel bei seinem früheren Verein Ubstadt, das für den FV Wiesental mit einem 8:0-Kantersieg endete: „Beim letzten Auswärtsspiel konnten wir drei Punkte mitnehmen. Es war sehr gut.“ Dann dachte er aber noch an den geschlagenen FVU: „Ich bin vom Charakter der Spieler überzeugt. Wenige Mannschaften kassieren solche Niederlagen und verlieren dennoch kein böses Wort auf dem Platz. Das ist äußerst bemerkenswert. Daher kann den Jungs nur alles Gute wünschen.“
Mit dem Lokalduell gegen Hambrücken starten für den Ligazweiten die entscheidenden Wochen. Den Ausblick auf die anstehenden Spiele verbindet Bronner mit einem Lob für sein Team: „Es sind nur noch vier Spiele zu absolvieren. Ich glaube, dass uns beim Landesligaabsteiger Hambrücken eine schwere Aufgabe bevorsteht. Ich muss aber meine Mannschaft jetzt mal Loben muss. Wir haben seit der Winterpause noch kein Gegentor aus dem Spiel bekommen. Die zwei Gegentore, die wir bekommen haben, waren aus zwei Standardsituation im Spiel gegen Forst. Es zeigt, dass wir ein sehr stabiles System haben, das vorne beginnt und mit einer sehr guten Abwehrarbeit abschließt. Wir haben uns als Mannschaft in der Winterpause gefunden und das zeigt auch unsere Leistung. Das nehmen wir für die nächsten vier Wochen mit und werden weiterhin stabil bleiben, um die weiteren Punkte einzufahren.“

Kurz vor dem Abpfiff konnte sich der FV Hambrücken gegen Menzingen noch einen Punkt sichern. Damit blieb man zum fünften Mal in Folge ungeschlagen, doch da man in vier dieser Spiele die Punkte teilte, tritt Hambrücken tabellarisch auf der Stelle.
Die nächste Chance zur Verbesserung gibt es für die Elf von Nils Lüdcke beim FV Wiesental. Gegen den Ligazweiten ist Hambrücken allerdings der Außenseiter.

PROGNOSE:
Drei überzeugende Siege in Serie und fast die doppelte Punktzahl wie Hambrücken - der FV Wiesental ist ganz klar favorisiert.

Daheim gegen den TSV Wiesental geriet die FVgg Neudorf fünf Minuten vor dem Ende in Rückstand, konnte das 0:1 aber noch ausgleichen. „Wir haben in der ersten Hälfte ein sehr gutes Spiel gemacht. Eigentlich hätten wir führen müssen, wir hatten da eine schöne Chance. Im zweiten Abschnitt haben wir trotzdem kampfstarkes und sehr gutes Spiel gemacht. Wir hatten auch unsere Chancen, bekamen dann aber in der 84. Minute das Gegentor, was eigentlich nicht passieren sollte. In der Nachspielzeit gab es dann doch das 1:1. Die Leistung meiner Mannschaft war richtig gut, wir haben alles abgerufen“, konnte Arif Saglam mit dem Spiel letztlich leben.
Mit dem Heimspiel gegen Ubstadt läutet er den Saisonendspurt ein. „Jetzt haben wir noch vier Spiele. Da wollen wir noch einige Punkte holen und auf einen guten Tabellenplatz die Saison beenden. Ubstadt braucht jeden Zähler, das wird kein leichtes Spiel für uns. Aber wir wollen natürlich die drei Punkte vor den eigenen Zuschauern holen. Daher gibt es nichts zu verschenken. Wir müssen alles dafür tun, dass wir gewinnen“, so Saglam.

Ganz anders hatte sich der FV Ubstadt den letzten Spieltag vorgestellt. Daheim gab es eine 0:8-Packung gegen den FV Wiesental und zudem rutschte man durch den Neibsheimer Sieg auf den vorletzten Tabellenplatz ab. „Viel muss ich dazu nicht sagen. Wir wussten vorher schon, dass Wiesental einen schlechten Tag und wir einen guten Tag benötigen. Leider war es genau umgekehrt. Für uns heißt es jetzt ganz einfach, dieses Spiel abzuhaken und weiterzumachen“, lautete Marc Aufmuths Reaktion zum düsteren Spieltag für den FVU.
So braucht Ubstadt mehr denn je Punkte, um den Abstieg zu vermeiden. Dessen ist sich Aufmuth bewusst: „In Neudorf müssen wir wieder ein besseres Gesicht zeigen, die Tabelle spricht für sich.“

PROGNOSE:
Aktuell spricht nichts für den FVU - deshalb ist mit einem Neudorfer Sieg zu rechnen.

Mit 4:0 setzte sich der FC Neibsheim deutlich in Philippsburg durch und sprang zudem auf den drittletzten Platz. Erstmals seit Monaten steht der Aufsteiger damit über dem berühmten Strich.
Allerdings liegt der FCN nur einen Zähler vor Ubstadt, weitere Punkte braucht man daher noch für den Ligaverbleib. Vielleicht gelingen diese gegen den TSV Wiesental.

Durch ein spätes Führungstor durfte der TSV Wiesental kurz von einem Auswärtssieg in Neudorf träumen, doch in der Schlussminute zerplatzte dieser Traum. „Wenn man mit dem Abpfiff das 1:1 bekommt ist, das immer ärgerlich, dennoch ist die Punkteteilung gerecht“, konnte sich Tim Ronecker mit dem Remis letztlich arrangieren.
Weitere Zähler will der TSV-Spielertrainer in Neibsheim holen: „Am Sonntag wollen wir nachlegen und wieder dreifach punkten.“

PROGNOSE:
Mit dem Auftrieb der letzten Woche ist für Neibsheim auch etwas gegen favorisierte Wiesentaler drin.

Knapp musste sich der FC Karlsdorf in Forst geschlagen geben. Das 0:1 fasste Maximilian Löchner folgendermaßen zusammen: „Wie erwartet war es ein knappes, aber hochklassiges Kreisligaspiel. Wir haben sehr stark begonnen und konnten uns früh gute Chancen herausspielen. Leider konnten wir aus der Überlegenheit keine Tore erzielen. Dann kam Forst besser ins Spiel und belohnte sich in seiner Drangphase mit den 1:0. Auch in der zweiten Halbzeit gab es Torchancen auf beiden Seiten. Keine fand mehr den Weg ins Tor. Leider spiegelt dieses Ergebnis unsere aktuelle Situation wider. Wir schaffen es zurzeit nicht, uns für unseren Aufwand zu belohnen.“
Gegen Schlusslicht Philippsburg will Löchner einen Sieg einfahren – im Gegensatz zum Hinspiel nun auf dem Rasen: „Zum kommenden Gegner kann ich leider nicht viel sagen. Das Hinspiel fand nach mehrmaligen Verschiebungen Anfang des Jahres nicht statt. Wir sind natürlich in dieser Begegnung ganz klarer Favorit. Diese Rolle müssen wir annehmen und uns dann einfach auch mal belohnen.“

Eine am Ende klare Niederlage kassierte der SV Philippsburg gegen Neibsheim. Laut Senad Nadarevic hätte es dazu nicht kommen müssen: „Wie in den Wochen davor haben wir gut angefangen und sind fast die ganze Hälfte gut im Spiel gewesen. In der 40. Minute fiel dann ein Gegentor aus heiterem Himmel. Das war unnötig, war es doch locker zu verteidigen. Nach der Pause haben wir leider auf einmal komplett den Faden verloren. Ärgerlich ist natürlich das Fehlen einiger Stammspieler, aber das soll keine Ausrede sein – Glückwunsch an Neibsheim.“
Auf der wahrscheinlichen Abschiedstour geht es nun nach Karlsdorf. „Jetzt fahren wir nach Karlsdorf und wollen ein gutes Spiel über 90 Minuten machen“, so Nadarevic.

PROGNOSE:
Die drei Punkte bleiben in Karlsdorf.

Aufrufe: 03.5.2024, 12:25 Uhr
Florian WittmannAutor