2024-06-24T08:04:54.312Z

Allgemeines
– Foto: Marcel Eichholz

Kalkriese muss sich neu aufstellen

Die Kalkrieser unter Trainer Daniel Holstein müssen zurück in die Kreisliga, dort steht ein Neuaufbau an.

Schon früh in der Saison war absehbar, dass die Kalkrieser sich kaum in der Bezirksliga halten können. Auch der Trainerwechsel brachte nicht den Umschwung.

Die Kalkrieser, seit der Spielzeit 2018/2019 in der Liga, müssen den bitteren Weg in die Kreisliga gehen. Für Trainer Daniel Holstein, der Frank Ulbricht ablöste, war der Abstieg schon in der Winterpause absehbar. Ein kleiner Kader mit vielen verletzten Spielern setzte dem Team immer wieder Grenzen, der Ausfall wichtiger Leistungsträger war nicht zu kompensieren. Dennoch habe man, so Holstein, die Hoffnung nie aufgegeben. Allerdings zeigen die am meisten kassierten Gegentore (85) und die am wenigsten erzielten Treffer (35) deutlich auf, dass es an vielen Dingen fehlte. Die Abhängigkeit von Torjäger Rene Hemker (18 Treffer) war unübersehbar. Der Abstieg, so schwer er auch ist, bietet die Gelegenheit sich neu aufzustellen. Eine einfache Angelegenheit wird das nicht. Rene Hemker, Dominic Heydthausen und Sebastian Vinke beenden ihre Karriere. Julian Lüdeke zieht es nach Lechtingen, Torwart Simon Hehemann geht nach Hesepe. Der bisherige Co-Trainer Jonas Stutzke wird aus beruflichen Gründen wohl auch nicht mehr zur Verfügung stehen.

Somit steht den Kalkriesern eine nicht einfache Saison in der Kreisliga bevor, die aufgrund der neuen Aufteilung in nur noch zwei Ligen sicherlich sehr anspruchsvoll sein wird.

Holstein wird sein Team am 24.6.2023 erstmalig zum Trainingsauftakt für die neue Spielzeit bitten, der Vorbereitungsplan steht.

Aufrufe: 08.6.2023, 08:00 Uhr
Bernhard HornAutor