2024-02-28T09:51:25.667Z

Allgemeines
32-mal lief Daniel Jelisic für den FC Pipinsried in der Regionalliga Bayern auf.
32-mal lief Daniel Jelisic für den FC Pipinsried in der Regionalliga Bayern auf. – Foto: Imago/Beautiful Sports

Jelisic wechselt in die Regionalliga und schwärmt von Pokalsensation: „Es war wie im Traum“

Über zwölf Jahre beim FC Bayern

Daniel Jelisic verlässt den FC Pipinsried im Winter. Das ehemalige Talent des FC Bayern wechselt in die Regionalliga und will sich beweisen.

Pipinsried – Der Abschied fällt Daniel Jelisic schwer. Nach zweieinhalb Jahren verlässt der 23-Jährige den FC Pipinsried und wechselt in die Regionalliga. Der inzwischen ehemalige Sportliche Leiter, Ati Lushi, bestätigte am Sonntag in einer Pressemitteilung die einvernehmliche Vertragsauflösung.

„Mir ist das nicht leicht gefallen. Pipinsried ist mir ans Herz gewachsen und ich habe zu den Spielern ein super Verhältnis“, sagt Jelisic. „Ich bin aber überzeugt, dass es der richtige Schritt ist.“

Zwölf Jahren beim FC Bayern: Jelisic feiert perfekten Abschluss gegen 1860 München

Durch die Pokalsensation gegen TSV 1860 feierten Jelisic und der FC Pipinsried noch einmal den perfekten Abschluss. „Es war wie im Traum. Ich wusste, irgendwas Besonderes musste nochmal passieren“, schwärmt Jelisic, für den der Erfolg auch eine besondere persönliche Note hat. Über zwölf Jahre kickte der gebürtige Münchner für den FC Bayern.

Nun will Jelisic noch einmal an sein Leistungsmaximum kommen. „Ich will auf Regionalliga-Niveau zocken und mich da beweisen“, sagt Jelisic, dem mehrere Angebote aus Bayerns höchster Amateurklasse vorliegen. Eine Entscheidung steht noch offen.

Der Wechsel in die Regionalliga bringt das ehemalige FCB-Talent dem Profi-Fußball wieder etwas näher. Ambitionen oder gar Ansprüche stellt er jedoch nicht. Neben dem Fußball will Jelisic weiter auf sein Studium konzentrieren.

Daniel Jelisic, hier im Zweikampf mit Milos Cocic, überzeugte im Toto-Pokal auch gegen den TSV 1860 München.
Daniel Jelisic, hier im Zweikampf mit Milos Cocic, überzeugte im Toto-Pokal auch gegen den TSV 1860 München. – Foto: Bruno Haelke

Traum vom Profi-Fußball: Jelisic folgte Tobias Schweinsteiger einst nach Linz

Mit dem großen Durchbruch hätte es für Jelisic schon einmal fast geklappt. Im Alter von 19 Jahren folgte er seinem U17-Trainer Tobias Schweinsteiger zum Nachwuchsteam des LASK. Im Nachhinein betrachtet bereut Jelisic diese Entscheidung ein Stück weit. Schweinsteiger verließ den Verein kurz nach seinem Wechsel und heuerte als Co-Trainer beim Hamburger SV an. Für Jelisic fanden das österreichische Top-Team anschließend keine Verwendung.

In Pipinsried fand Jelisic zurück in die Spur und entwickelte sich zum Führungsspieler. In diesem Jahr wurde er allerdings zweimal durch Verletzungen ausgebremst. Durch einen Syndesmosebandriss im Frühjahr und ein zunächst falsch diagnostizierter Muskelbündelriss verpasste Jelisic einige Spiele. Inzwischen ist der Mittelfeldspieler wieder schmerzfrei und möchte in der Regionalliga Bayern für Furore sorgen. (btfm)

Aufrufe: 028.11.2023, 14:30 Uhr
Boris ManzAutor