2024-05-24T11:28:31.627Z

Allgemeines
Die SpVgg Ingelheim gastiert am Samstag beim SVW Mainz.
Die SpVgg Ingelheim gastiert am Samstag beim SVW Mainz. – Foto: Wolff (Archiv)

Ingelheim glaubt an eigene Stärken

Landesligist fährt trotz Pleitenserie optimistisch zum Derby nach Weisenau

Ingelheim. Nach der längsten Pleitenserie der jüngeren Vergangenheit sind die im Spätjahr 2023 so stark performenden Landesliga-Fußballer der Spvgg. Ingelheim auf dem letzten Platz angelangt – in der Rückrunden-Tabelle. Mit 9:22 Toren und nur sieben Punkten aus neun Partien. In der „echten“ Rangliste sind die Rotweinstädter als Zwölfter noch über dem Strich, aber der Puffer zu den Abstiegsrängen schmilzt. Am Samstag (17 Uhr) wollen die Grün-Weißen im Derby beim SVW Mainz den Bock umstoßen.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt von der Allgemeinen Zeitung und Wormser Zeitung.

Zuversicht trotz Personalmangel

Wie ist die Stimmung im Blumengarten nach sechs Niederlagen in Folge? „Natürlich ist die Situation nicht einfach für uns“, sagt Cheftrainer Serdar Parlak. „Wir analysieren und versuchen, uns aus dem Loch zu holen.“ Auf die Frage, inwiefern personelle Ausfälle an der Durststrecke schuld sind, meint der 27-Jährige: „Uns fehlen mit Tom Zimmer, Lion Deisen und Lukas Manneck drei Stammspieler. Das ist bemerkbar. Ich bin jedoch überzeugt davon, dass die Mannschaft, die uns zur Verfügung steht, es auch schaffen wird.“ In Weisenau müssen die Ingelheimer zudem auf Neo Reisinger verzichten, der ebenfalls verletzt ist. Doch Parlak versprüht unvermindert Zuversicht. Keine zwei Stunden nach dem 0:2 gegen den mittelmäßigen SV Gimbsheim hatte der Coach bereits angekündigt, dass man sich dann eben in Weisenau drei Punkte krallen werde.

Was stimmt ihn so optimistisch? „Der Glaube an unsere Stärken. Wir sind auf einem guten Weg, haben uns schon mal famos aus einem Loch gekämpft.“ Sein Versprechen: „Meine Mannschaft wird alles raushauen.“ Damit dies gelingt, sei „eine disziplinierte Defensive“ notwendig. „Die Null muss stehen, und wir müssen in Ballbesitz sinnvolle Lösungen finden“, fordert Serdar Parlak. Durch schnelles Umschaltspiel will die Elf aus der Rotweinstadt die Weisenauer knacken.

Fakt ist, dass der SVW bei weitem nicht unbezwingbar ist. Zuletzt bekam er trotz vieler Chancen und sehr ordentlicher Vorstellung gegen Tabellenführer Bodenheim mit 0:4 auf die Ohren. Bereits die fünfte Heimniederlage der Mainzer, die nur zwei Zähler mehr auf dem Konto haben als die Ingelheimer.



Aufrufe: 018.4.2024, 07:00 Uhr
Michael HeinzeAutor