2024-05-29T12:18:09.228Z

Allgemeines
Marius Duhnke(m.) im Duell mit Timothy Tillman(r.). Niklas Dorsch(li.) beobachtet.
Marius Duhnke(m.) im Duell mit Timothy Tillman(r.). Niklas Dorsch(li.) beobachtet. – Foto: Sven Leifer

„Ich hatte einfach wieder Lust“: Ex-Profi Marius Duhnke wird Spielertrainer in der Kreisklasse

Kickte für den FC Bayern, Unterhaching und Burghausen

Marius Duhnke lief bereits für den FC Bayern München, die SpVgg Unterhaching und Burghausen auf. Nun zieht es ihn in die Kreisklasse zu Pleiskirchen.

Pleiskirchen – In der Jugend spielte Marius Duhnke beim FC Bayern, zusammen mit Emre Can, Pierre Emile Højbjerg und Fabian Hürzeler: Unvergessen sein Sechserpack in einer Halbzeit gegen 1860 München in der Junioren-Bundesliga. Später kickte Duhnke unter Mehmet Scholl bei den Bayern-Amateuren in der Regionalliga. Für die SpVgg Unterhaching lief er 30-mal in der 3. Liga auf. Danach folgten noch fünf Jahre Regionalliga-Fußball bei SV Wacker Burghausen, ehe der Torjäger bei Ampfing und dann bei Kastl in der Regionalliga stürmte.

Nach kürzeren Spielertrainer-Stationen in Reischach und in Töging, legte er im September letzten Jahres eine Fußballpause ein. Den Fußball vermisste Duhnke aber recht schnell wieder, wie er Fussball VorOrt/ FuPa verriet: „Ich hatte einfach wieder Lust und Motivation.“ Sein neuer Verein lag für ihn auf der Hand: „Pleiskirchen bietet sich sowohl mit dem Job als auch mit meiner Lebensgestaltung sehr gut an.“

„Wir werden auf jeden Fall alles reinhauen.“

Marius Duhnke möchte diese Saison noch als Spieler mit der DJK Pleiskirchen aufsteigen.

In der laufenden Saison läuft der Ex-Profi bereits als Spieler für den Tabellenführer der Kreisklasse Inn/Salzach 3 auf. „Wer kurz vor Saisonende oben steht, will natürlich vorne bleiben und aufsteigen. Wir werden auf jeden Fall alles reinhauen.“ Im Sommer wird Duhnke dann als Spielertrainer die Mannschaft übernehmen. Auf die neue, alte Aufgabe freut er sich bereits: „Ich habe dort eine coole junge Truppe, die motiviert ist und Spaß am Fußball hat.“

Ob der Torgarant dann eine Kreisklasse oder Kreisliga-Mannschaft trainiert, kommt auf die letzten fünf Spiele der Saison an. Momentan steht man mit einem Spiel weniger auf dem ersten Tabellenplatz. Falls der Aufstieg diese Saison gelingt, steht das Saisonziel für den 30-Jährigen schon fest: „Das klare Ziel wäre natürlich der Nichtabstieg und dass wir uns in der Kreisliga etablieren.“

Marius Duhnke knipste unter Mehmet Scholl in 26 Pflichtspielen 15-mal. (Quelle: transfermarkt.de)
Marius Duhnke knipste unter Mehmet Scholl in 26 Pflichtspielen 15-mal. (Quelle: transfermarkt.de) – Foto: IMAGO / Ulmer/Cremer

„Das Training wollte ich nicht nur mitmachen, sondern den Sinn hinter der Übung oder der taktischen Aufstellung verstehen.“

Marius Duhnke trainierte unter Kurt Niedermayer, Mehmet Scholl, Stephan Beckenbauer und Christian Ziege.

Duhnke wird alles andere als ins kalte Wasser geschmissen. Wie man eine Mannschaft führt, konnte er sich beispielsweise von bekannten Namen wie Kurt Niedermayer, Mehmet Scholl, Stephan Beckenbauer und Christian Ziege abschauen: „Ich denke, es ist ein Sammelsurium von allem, was ich erlebt habe. Ich habe mir früher auf dem Fußballplatz schon immer viele Gedanken gemacht. Das Training wollte ich nicht nur mitmachen, sondern auch den Sinn hinter der Übung oder der taktischen Aufstellung verstehen.“

Einen bestimmten Trainer nachahmen, möchte er allerdings nicht: „Ich habe mir einen Pool an Übungen und Verhaltensweisen von verschiedensten Trainern angeeignet. Aber explizit einen herausziehen, kann ich eigentlich nicht.“ Mit seiner Erfahrung aus dem Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern will Duhnke vor allem den jungen Spielern weiterhelfen: „Bei Bayern hatte ich, auch im Internat, eine sehr schöne Zeit. Ich habe da viel gelernt und gute Kumpels kennengelernt.“

Duhnke drängt mit Pleiskirchen in die Kreisliga: Showdown am letzten Spieltag

Vorerst liegt die Konzentration in Pleiskirchen aber auf dem Aufstieg. Aktuell ist die DJK punktgleich mit dem Tabellenzweiten TuS Traunreut, die allerdings ein Spiel mehr haben. Je nachdem, wie sich die Saison noch entwickelt, könnte es nochmal richtig spannend werden. Die beiden Top-Teams der Kreisklasse Inn/Salzach treffen am letzten Spieltag aufeinander. (Felix Petersen)

Aufrufe: 017.4.2024, 15:08 Uhr
Felix PetersenAutor