2024-04-16T09:15:35.043Z

Allgemeines
Kommenden Mittwoch tritt Türkgücü München im Toto-Pokal-Viertelfinale gegen den FC Ingolstadt in Seligenporten an.
Kommenden Mittwoch tritt Türkgücü München im Toto-Pokal-Viertelfinale gegen den FC Ingolstadt in Seligenporten an. – Foto: IMAGO/Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Heimvorteil futsch: Türkgücü München zieht für Toto-Pokal-Kracher gegen FC Ingolstadt um

Weite Anreise für Fans

Für den Viertelfinal-Kracher im Toto-Pokal gegen den FC Ingolstadt weicht Türkgücü München aus. Die Partie wird nach Seligenporten verlegt.

München/Seligenporten – Am kommenden Mittwoch trifft Türkgücü München im Toto-Pokal-Viertelfinale auf den FC Ingolstadt. Eigentlich sollte die Partie im November stattfinden, doch damals wurde sie wegen starker Regenfälle abgesagt. Die Gastgeber versuchten noch, das Spiel vom Grünwalder Stadion nach Rosenheim zu verlegen, aber auch dort fiel das Duell wegen des schlechten Wetters ins Wasser.

Ursprünglich sollte die Partie in Giesing nachgeholt werden. Doch wie die Schanzer am Mittwoch auf ihrer Website bekannt gegeben haben, ziehen die Münchner für den Kracher nach Seligenporten um. „Eine Woche vor dem Kräftemessen kommt es nun zum erneuten Wechsel des Austragungsorts“, schreibt der Drittligist auf seiner Website. „Das Duell um den Halbfinaleinzug steigt auf dem Gelände des mittelfränkischen Bezirksligisten SV Seligenporten.“

Grünwalder Stadion zu teuer: Türkgücü München zieht für Toto-Pokal-Spiel nach Seligenporten um

Damit ist der Heimvorteil für den Underdog futsch. Von Ingolstadt nach Seligenporten sind es etwas mehr als 70 Kilometer. Aus München müssen die Fans sogar die doppelte Strecke zurücklegen, um ihre Mannschaft sehen und unterstützen zu können. Die Verlegung der Partie dürfte eine Folge der finanziellen Probleme bei Türkgücü München sein.

Präsident Taskin Akkay bestätigte jüngst im Interview, dass die hohen Kosten im Grünwalder Stadion problematisch für den Klub sind. Bereits im Dezember berichtete die SZ, dass der Verein die Miete für die Heimspiele im Vorfeld an die Stadt München überweisen muss. Schon damals wurde gemunkelt, dass die Partie deswegen einst nach Rosenheim verlegt worden war. Anpfiff am Mittwoch in der MAR-Arena um 18:30 Uhr. (jb)

Aufrufe: 022.2.2024, 15:12 Uhr
Jörg BullingerAutor