2024-05-17T14:19:24.476Z

Allgemeines
Greta Oerding (li.) und Fiona Itgenshorst waren erneut mit der Nationalmannschaft im Einsatz.
Greta Oerding (li.) und Fiona Itgenshorst waren erneut mit der Nationalmannschaft im Einsatz. – Foto: Borussia Mönchengladbach

Greta Oerding und Fiona Itgenshorst auf Länderspielreise

Greta Oerding und Fiona Itgenshorst kamen im Rahmen eines Trainingslager der deutschen U 15-Juniorinnen in den Partien gegen die USA und die Niederlande zum Einsatz.

Greta Oerding (Arminia Kapellen) und Fiona Itgenshorst (TSV Nieukerk) haben sich inzwischen fast schon daran gewöhnt, das Trikot mit dem Bundesadler zu tragen. Zum dritten Mal in Folge hatte Bundestrainerin Bettina Wiegmann die beiden Schülerinnen, die mittlerweile für die B-Juniorinnen von Borussia Mönchengladbach in der Regionalliga West spielen, zu einem DFB-Kader-Lehrgang eingeladen. Zehn Tage lang trafen sich jetzt die besten U15-Spielerinnen aus ganz Deutschland im niedersächsischen Schüttorf.

Im Rahmen des Trainingslagers standen auch zwei Länderspiele gegen die Auswahlmannschaften der USA und der Niederlande auf dem Programm. „Wir haben ganz bewusst zwei starke Gegner ausgewählt. Es ist sehr wichtig, dass die Spielerinnen bereits in diesem Alter Erfahrungen auf internationalem Niveau sammeln können“, so Wiegmann.

Zunächst traf die deutsche Mannschaft mit den beiden Mädchen aus dem Südkreis Kleve am 9. Juni in Schalkhaar auf die Niederlande. Vor knapp 200 Zuschauern endete das Duell 1:1 (1:1). Bereits nach fünf Minuten hatte Lilli Becker vom 1. FC Köln die Gäste in Führung gebracht. Der Ausgleichstreffer fiel praktisch mit dem Pausenpfiff. Greta Oerding stand in der Startformation und kam auf der ungewohnten Position im offensiven Mittelfeld zum Einsatz – die Qualitäten der zweikampfstarken Geldernerin liegen eigentlich eher in der Defensive. Wie in solchen Testspielen üblich wechselte die Bundestrainerin in der Halbzeit die komplette Mannschaft aus. Nach der Pause griff Fiona Itgenshorst ins Spiel ein. Auf ihrer angestammten Position im defensiven Mittelfeld verlor sie so gut wie keinen Zweikampf und lieferte eine nahezu fehlerfreie Partie ab.

Knapp 500 Zuschauer im Nordhorner Sportpark Blanke – darunter auch viele Eltern und Großeltern der Nationalspielerinnen – sahen am Dienstag in der Partie gegen die USA eine überlegene deutsche Mannschaft, die aus einem deutlichen Chancenplus kein Kapital schlagen konnte. Vier Minuten vor Schluss schoss Scottie Antonucci das Tor des Tages für die jungen Amerikanerinnen.

Fiona Itgenshorst durfte diesmal von Anfang an ran und überzeugte erneut im defensiven Mittelfeld. Besonders sehenswert waren zwei Sololäufe durch die gegnerische Hälfte, die durchaus mit dem deutschen Führungstreffer hätten enden können. Nach 48 Minuten kam Greta für Fiona ins Spiel und war von Beginn an ein belebendes Element im Spiel der DFB-Auswahl. Immer wieder kurbelte die Geldernerin aus dem Mittelfeld heraus das Spiel an und setzte die Angreiferinnen in Szene.

Weiterbildung auf höchstem Niveau

Im Mittelpunkt des Lehrgangs standen die Themen Spielaufbau sowie Mittelfeld- und Angriffspressing – jeweils in Theorie und Praxis. Die Mädchen sollten die einstudierten Spielzüge in den beiden Testspielen in die Tat umsetzen. „Solch einen Lehrgang kann man mit dem Training bei Borussia Mönchengladbach nicht vergleichen“, sagt Fiona Itgenshorst. „Wir werden von einem richtig großen Team betreut und geschult. Die Qualität ist enorm hoch.“ „Wir waren fast zwei Wochen lang den ganzen Tag zusammen. Das macht natürlich auch einen enormen Unterschied aus“, so Greta Oerding. Bei solch einem Lehrgang handelt es sich übrigens keineswegs um Sonderferien. Neben den Trainingseinheiten bleibt noch genügend Zeit, um Hausaufgaben erledigen zu können. Vor Ort sind Pädagogen, damit die Spielerinnen in der Schule nicht ins Hintertreffen geraten.

Das Spiel gegen die USA war gleichzeitig der Saisonabschluss für die deutschen U 15-Juniorinnen. Greta wechselt jetzt in die Altersklasse U 16, Fiona bleibt noch im jüngeren Jahrgang. Die beiden Talente müssen jetzt abwarten, ob sie eine Einladung zu den nächsten Sichtungslehrgängen erhalten, die für Mitte August geplant sind. Die Zeit in der U 15-Nationalmannschaft haben beide genossen. „Wir waren eine super Truppe und hatten jede Menge Spaß, der ja auch dazu gehört. Da hat alles gepasst, auch mit dem Team hinter dem Team“, so Greta. „Und wir haben viel gelernt und uns fußballerisch und im taktischen Bereich weiterentwickelt“, sagt Fiona.

Aufrufe: 016.6.2023, 17:00 Uhr
RP / Heinz SpützAutor