2024-05-29T12:18:09.228Z

Halle
Da ist das Ding: Ruderting-Spielführerin Franziska Höllrigl präsentiert ihren Mädels den Pokal.
Da ist das Ding: Ruderting-Spielführerin Franziska Höllrigl präsentiert ihren Mädels den Pokal.

»Freuen uns unendlich«: Freyung feiert Rudertinger Hallen-Königinnen

Hallen-Bezirksmeisterschaft der Damen: Ruderting schlägt im Finale Frauenbiburg +++ Titelverteidiger Alburg Dritter +++ Bayernligist Kirchberg scheitert früh +++

Ruderting, die an der frischen Luft derzeit beste Mannschaft in Niederbayern, ist Hallen-Bezirksmeister 2024. Die Geschichte könnte also schnell fertig erzählt sein. Das würde aber diesem Wettbewerb am Samstag in der Freyunger Dreifachturnhalle vor frenetischen 200 Zuschauern nicht gerecht werden. Freilich, die Frauen um Kapitänin und Torschützenkönigin Franziska Höllrigl setzten sich die Krone verdient auf. Und ja, auch, dass mit Frauenbiburg ein weiterer Bayernligist ins Finale gekommen ist, ist ebenso wenig überraschend.

Die Endrunde der niederbayerischen Hallenmeisterschaft der Damen war aber weit mehr als nur ein Kräftemessen der Favoriten. Die Spiele waren durchwegs fair - es gab nur zwei Zeitstrafen, zweimal wegen Meckerns, zweimal gegen den TV Freyung - und interessant. Besonders beachtenswert war die technische Finesse, mit denen die Frauen ans Werk gingen.

Und obwohl es irgendwie absehbar war, dass Ruderting am Ende ganz oben stehen wird, war der Triumph für den FC etwas besonderes. "Auch wenn die Halle jetzt nicht unbedingt den absolut großen Stellenwert hat, freuen wir uns unendlich über diesen Sieg", jubelte Franziska Höllrigl - und ergänzte: "Heute wird gefeiert."

Die Schiedsrichter-Zweierteams bildeten: Walter Küblböck (Eberhardsberg), Freddy Jedersberger (Nammering), Andreas Kloiber (Grainet) und Simon Leebmann (Bad Griesbach). Die Turnierleitung hatte Bezirks-Spielleiterin Gisela Raml inne.

Gruppe A

Überspitzt dargestellt, hätte gar nicht gespielt werden müssen, um zu wissen, dass Ruderting diese Gruppe gewinnen wird. Der Bayernligist wurde seiner Favoritenrolle komplett gerecht. Dahinter allerdings gab es eine doch größere Überraschung. Denn nicht der weitere Bayernligist in dieser Staffel, der SV Kirchberg i.W., qualifizierte sich für das Halbfinale, sondern Gastgeber Freyung. Und das, obwohl sich deren starke Torfrau Nadine Krückl bereit im 2. Spiel verletzte. So hart es klingen mag, aber der SG Viechtach/Geiersthal blieb nur die Statistenrolle. Zur Entschuldigung: Die Spielgemeinschaft aus dem Landkreis Regen war das einzige Team am Endrunden-Tag, das auf Kreisebene spielt.

Gruppe B

Das Ruderting dieser Gruppe war Frauenbiburg. Der Bayernligist gewann all seine Gruppenspiele, geizte dabei aber etwas mit Toren. Der Regionalliga-Absteiger kam in dieser Hinsicht erst im letzten, bedeutungslosen Gruppenspiel in Fahrt. Richtig spannend ging es um Platz 2 zu: Titelverteidiger Alburg und der FC Ergolding hatten in der Endabrechnung die gleiche Punktzahl und auch die selbe Tordifferenz. Die mehr erzielten Tore waren letztlich ausschlaggebend dafür, dass der Landesligist in die K.O.-Phase einziehen konnte. Passau spielte zwar munter mit, hatte mit dem Ausgang dieser Gruppe aber nichts zu tun.

Halbfinale

Wie kann man letzte Zweifel beseitigen, dass man zu den absoluten Turnierfavoriten zählt? Ruderting hat die Antwort darauf. Die Truppe von Interimstrainerin Theresa Hauer ließ dem Titelverteidiger nicht den Hauch einer Chance. Vor allem Franziska Höllrigl war nicht zu bremsen. Der Bayernligist überzeugte nicht nur durch Effizienz, sondern auch mit Spielwitz. Ein Sieg, der keine weiteren Fragen offen ließ.

Frau dieser Partie war Nadine Harbich. Die u.a. beim FC Bayern München ausgebildete Mittelfeldspielerin trat zweimal an und vollendete zweimal gekonnt. Mit diesen zwei Toren brachte die dynamische 22-Jährige ihre Farben auf die Siegerstraße. Ähnlich wie Ruderting dominierte auch Frauenbiburg seinen Gegner - in diesem Falle Gastgeber Freyung. Dennoch feierten die TV-Fans sich, ihre Truppe und auch den Gegner.

Spiel um Platz 3

Im Spiel um den Trostpreis war deutlich zu spüren, dass die Luft raus war. Immerhin aber sicherte sich der FC Alburg den 3. Rang. Der Titelverteidiger wird somit seiner Stellung gerecht.

Finale

Dieses Schmerz wird Selina Zieringer verschmerzen können. Die Schützin des Goldenen Tores verletzte sich nämlich bei ihrem Treffer und konnte ihn deshalb erst nach einer kurzen Behandlung bejubeln. Beide Teams lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe, wenn auch Ruderting insgesamt die etwas bessere Mannschaft war, weshalb der Sieg in Ordnung geht.

Aufrufe: 027.1.2024, 15:00 Uhr
Helmut WeigerstorferAutor