2024-04-12T13:41:07.504Z

Allgemeines
Florian Jungwirth vergaß auch in der Stunde seines größten Erfolges nicht seinen Heimatverein.
Florian Jungwirth vergaß auch in der Stunde seines größten Erfolges nicht seinen Heimatverein. – Foto: Facebook/Florian Jungwirth

Florian Jungwirth beendet Profi-Karriere: „Traum, in der Premier League Trainer zu werden“

Karlsfelder Junge

Über Eintracht Karlsfeld und 1860 München schaffte es Florian Jungwirth in den Profifußball. Jetzt beendete der Ex-Löwe seine Karriere und will Trainer werden.

München – Florian Jungwirth beendet seine aktive Karriere als Profifußballer. Der gebürtige Gräfelfinger verbrachte die letzten sechs Jahre seiner Laufbahn in der Major League Soccer in Nordamerika. Dem Fußball wird Jungwirth allerdings erhalten bleiben. Der 34-Jährige rückt fortan in den Trainerstab seines letzten Vereins, den Vancouver Whitecaps.

Dort wird Jungwirth als Co-Trainer unter Chefcoach Vanni Sartini fungieren. „Ich habe so viele tolle Erinnerungen an das schönste Spiel der Welt. Ich bin allen Spielern, Trainern und Mitarbeitern dankbar, die den Weg mit mir geteilt haben“, wird der Oberbayer in der Pressemitteilung seines Vereins zitiert.

Florian Jungwirth: Über Eintracht Karlsfeld und den TSV 1860 in den Profifußball

Die Karriere hatte Jungwirth bei seinem Jugendverein, dem TSV Eintracht Karlsfeld, begonnen. Dem heutigen Landesligisten ist der Ex-Defensivspezialist immer noch ganz besonders verbunden. Jungwirth feierte etwa einst den Aufstieg in die Bundesligain Diensten des SV Darmstadt mit einem Fanschal seines Heimatvereins und betrachtet die Eintracht immer noch als „sein Baby“.

Dabei hat der 34-Jährige seit der D-Jugend kein Spiel mehr für Karlsfeld absolviert. Bereits mit elf Jahren wechselte Jungwirth in die Jugendabteilung des TSV 1860 München und verfolgte fortan den Traum vom Profifußball. Erfolgreich.

Florian Jungwirth: Alle selbstgesteckten Ziele als Spieler erreicht

Über Dynamo Dresden und dem VfL Bochum landete der Karlsfelder 2014 schließlich beim SV Darmstadt. Bei den Hessen erlebte Jungwirth sportlich seine erfolgreichste Zeit. Bereits im ersten Jahr stieg die Mannschaft unter Cheftrainer Dirk Schuster ins deutsche Oberhaus auf und feierte in der darauffolgenden Saison den überraschenden Klassenerhalt.

Im Januar 2017 wagte Jungwirth dann den Schritt in die USA zu den San José Earthquakes, bevor er im August 2021 nach Kanada zu den Vancouver Whitecaps wechselte. Durch den Transfer in die USA erfüllte sich Jungwirth nach eigenen Aussagen seinen zweiten, großen Karrieretraum: im Ausland zu spielen.

Den ersten Traum, Bundesligaspieler zu werden, hatte er sich bereits in Darmstadt erfüllt. Schluss mit Fußball ist für Jungwirth allerdings nicht. Die Vancouver Whitecaps ermöglichen es dem Deutschen, fortan als Assistenztrainer zu arbeiten. Und auch für die Karriere nach der Karriere hat sich Jungwirth große Ziele gesetzt. „Mein Traum ist es, eines Tages Trainer in der Premier League zu werden“.

Aufrufe: 030.1.2023, 14:11 Uhr
Korbinian KothnyAutor