2024-04-15T13:50:30.002Z

Allgemeines
Die Flutlichtanlage beim FC Emmering läuft bereits einige Zeit mit LED-Technik. Das spart Strom(kosten).
Die Flutlichtanlage beim FC Emmering läuft bereits einige Zeit mit LED-Technik. Das spart Strom(kosten). – Foto: Gehre

FC Emmering bekommt doch Zuschuss für 58.000-Euro-Flutlichtanlage

Emmering

Aufatmen beim FC Emmering: Der Verein kann mit einer Förderung vom Bayerischen Landessportverband (BLSV) für die Umstellung seiner Flutlichtanlage auf LED-Technik rechnen.

Emmering – Die Anlage steht längst und ermöglicht den Fußballern, ihren Sport auch in der Dunkelheit auszuüben. Dank der LED-Technik kann der Verein nach eigenen Angaben rund 70 Prozent Strom einsparen. Doch die Umstellung war nicht billig. Sie kostete rund 58 000 Euro – viel Geld für einen Verein. Deshalb entschloss sich der Gemeinderat, einen Zuschuss von rund 10 000 Euro zu gewähren. Mit weiteren 17 400 Euro rechnete der Verein vom BLSV.

Vertrag wurde an Richtlinien angepasst

Doch diese Förderung stand auf der Kippe. Grund waren die Förderrichtlinien des Verbands. Diese verlangen als Zuschussvoraussetzung, dass der Verein sein Gelände und damit auch die Flutlichtanlage mindestens zehn Jahre lang nutzen kann. Das stand so allerdings nicht im Pachtvertrag zwischen Gemeindeverwaltung und Verein. Weiteres Kriterium für den Zuschuss: Das Nutzungsrecht muss unkündbar sein. Auch das stand nicht im Pachtvertrag. Die Gemeindeverwaltung hatte den Vertrag so gestaltet, dass sie ihn kündigen kann, falls in der Zukunft Flächen für Infrastruktur-Maßnahmen benötigt werden – etwa für eine Erweiterung der Grundschule.

Nun beschloss der Gemeinderat aber, den Pachtvertrag so zu ändern, dass dieser den Förderrichtlinien des BLSV entspricht – und zwar einstimmig. „Ich denke, damit ist eine goldene Brücke gebaut“, sagte Werner Öl (CSU). Er sagte, er glaube nicht, dass sich in zehn Jahren so viel tun werde. Auch Kathrin Durach (Grüne) befürwortete die Änderung. Der Verein könne sonst in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

Überrascht zeigte sich Ottmar Altbauer (FW). Er wunderte sich, dass die Punkte nicht von Anfang berücksichtigt worden waren. Aber auch er stimmte für die Anpassung des Pachtvertrages.

Erleichterung beim FC Emmering

Äußerst erleichtert zeigte sich Vereinspräsident Manfred Schunn nach der Entscheidung. Die Förderung sei fest eingeplant gewesen. Sie nicht zu bekommen, hätte den Verein in große Finanznot gebracht. Schunn: „Das wäre ein harter Schlag für uns gewesen.“

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie auf Merkur.de/Fürstenfeldbruck.

Aufrufe: 023.2.2024, 06:07 Uhr
Tobias GehreAutor