Siegtorschütze David Fojcik jubelt. Kurz später wird er unter dem gesamten Kader begraben.
Siegtorschütze David Fojcik jubelt. Kurz später wird er unter dem gesamten Kader begraben. – Foto: Sascha Köppen

Fojcik schießt VfB Bottrop in der 87. Minute in die Landesliga

Bezirksliga, Gruppe 8: 3:2-Sieg gegen SW Alstaden war ein hartes Stück Arbeit.

Der VfB Bottrop hat den Aufstieg in die Landesliga am Sonntag wie erhofft untr Dach und Fach gebracht. Die Mannschaft von Trainer Patrick Wojwod holte beim 3:2 gegen Schwarz-Weiß Alstaden den benötigten Sieg - und ging danach direkt in große Partystimmung über. Zuvor hatte der VfB allerdings ein hartes Stück Arbeit zu leisten.

VfB Bottrop
3:2
SW Alstaden
Vor der Partie waren Bottrops Trainer Wojwod und sein Assistent noch feierlich verabschiedet worden, mit dem Anpfiff machte das Team dann klar, seinen Trainern einen gelungenen Abschied und sich eine kommende Landesliga-Saison bescheren zu wollen. Die Bottroper bestimmten die Partie nach Belieben, trugen die deutliche Mehrzahl der Angriffe über die linke Seite vor, wo die Gäste aus Alstaden vor allem Frederick Owusu Ansah und Ahmed Jemaiel zu keiner Zeit in den Griff bekamen. Ebenfalls überall zu finden war auch Angreifer Fatih Candan, der sich nach zehn Minuten ein Herz fasste und aus über 25 Metern abzog, sein Schuss fand abgefälscht zum 1:0 den Weg ins Tor. Die Bottroper ließen nicht nach, und nach 23 Minuten, eine ganze Reihe von Großchancen später, war es dann Jemaiel, der nach einer feinen Einzelleistung zum 2:0 traf. Bis zur 30 Minute schien kein Denken daran zu sein, dass Alstaden hier noch einmal mitmischen würde.

Doch dann ließen die Bottroper das Spiel, vielleicht im Gefühl der deutlichen Überlegenheit, ein wenig schleifen. Alstaden wurde mutiger, und nach einem Pass im Strafraum von Spielertrainer Raphael Steinmetz wurde der angespielte Dustin Masek gefoult. Der Schiedsrichter entschied sofort auf Strafstoß, und der Ex-RWO-Spieler Steinmetz verwandelte sicher zum Anschluss (40.). Dabei blieb es bis zur Pause.

Ausgleich nach dem Seitenwechsel

Zwar wirkte der VfB nach Wiederbeginn gleich entschlossener, doch zunächst wurden die Gastgeber kalt erwischt. Alstaden konterte eiskalt und kam durch Dennis Schroer in der 49. Minute zum Ausgleich. Von hier an war es ein Abnutzungskampf für die Gäste der noch einmal schwerer wurde, als Enis Koray Kücük in der 71. Minute für eine klare Notbremse die Rote Karte sah. Bis zur 86. Minute hielt dennoch das 2:2, das dem SC 1920 Oberhausen den Aufstieg beschert hätte. Doch ein Gewaltschuss von David Fojcik in der 87. Minute ließ das Stadion jubeln - und die Bottroper brachten die Führung geschickt über die Zeit.

VfB Bottrop – Schwarz-Weiß Alstaden 3:2
VfB Bottrop: Joel Frenzel, Frederick Owusu Ansah, Devin Müller, Hussein Solh (84. Necip Eren), Murat Berbero, Kudret Kanoglu, Enes Aksap, Danny-Marko Steinmetz (59. Moritz Heidenreich), Ahmed Jemaiel, David Fojcik (89. Patrick Drechsler), Fatih Candan - Trainer: Can Uçar - Trainer: Patrick Wojwod
Schwarz-Weiß Alstaden: Alexander Krobok, Aaron Langen, Alessandro Falcone, Marcel Knizik (34. Tim Munnes), Enis Koray Kücük, Dustin Masek (80. Levin Jubt), Danny Walkenbach, Nick Blanke, Kenan Mujezinovic (65. Fabio Saporito), Raphael Steinmetz, Justin Wzietek (34. Dennis Schroer) (74. Elias Balozzi) - Trainer: Marcus Müller - Trainer: Raphael Steinmetz - Trainer: Felix Pankotsch
Schiedsrichter: Oliver Klostermann (Duisburg) - Zuschauer:
Tore: 1:0 Fatih Candan (10.), 2:0 Ahmed Jemaiel (23.), 2:1 Raphael Steinmetz (40.), 2:2 Dennis Schroer (49.), 3:2 David Fojcik (87.)
Rot: Enis Koray Kücük (71./Schwarz-Weiß Alstaden/Notbremse).

Aufrufe: 019.6.2022, 17:45 Uhr
Sascha KöppenAutor