2024-07-17T10:40:36.325Z

Allgemeines
Das 1:0 für die Spielvereinigung: Neuzugang David Shamshon (grünes Trikot) hat den Ball gerade im Wackernheimer Kasten versenkt. TSV-Keeper Milan McKenzie ist machtlos.
Das 1:0 für die Spielvereinigung: Neuzugang David Shamshon (grünes Trikot) hat den Ball gerade im Wackernheimer Kasten versenkt. TSV-Keeper Milan McKenzie ist machtlos. – Foto: Th. Schmidt

Favorit Spvgg. Ingelheim setzt sich im Finale durch

Landesligist nach 5:3-Erfolg über den TSV Wackernheim erneut Stadtmeister

INGELHEIM . Die Landesliga-Fußballer der gastgebenden Spielvereinigung sind im Finale der zweiten Ingelheimer Stadtmeisterschaften ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Gegen den A-Klassen-Club TSV Wackernheim gab es vor 200 Fans einen 5:3 (2:0)-Erfolg.

Für die Platzherren trafen David Shamshon (25.), Francesco Teodonno (35., 75., 90./ Elfmeter) und Zen Jalkama (85.), der TSV war durch Jakob Breivogel zum 2:1 (50.), Gero Eichhorn zum 2:2 (53.) und Tilo Treptow zum 3:3 (76.) erfolgreich. „Wir haben verdientermaßen gewonnen“, sagte Ingelheims Coach Serdar Parlak zufrieden: „ Wir waren in der ersten Halbzeit überragend, hatten da ein richtig geiles Kurzpassspiel, super Passagen, haben uns super bewegt – das sah echt gut aus.“

Nach der Pause änderte sich wenig. „Wir waren ein bisschen verhaltener, vielleicht etwas nervöser“, sagte Parlak. „Wir haben mehr lange Bälle gespielt, die wir vermeiden wollten – wir wollten eigentlich auf dem Boden bleiben mit dem Ball. Wir haben zwei Standardtore gekriegt und der dritte Gegentreffer war eine abgefälschte Flanke. Also drei unnötige Tore.“ Doch man habe das Match „noch mal zu unseren Gunsten gedreht“. Fazit: „Wir haben gesehen, was wir können – und woran wir arbeiten müssen.“ Wackernheims Trainer Oliver Schmitt erklärte, zur Pause habe man „ein paar Änderungen vorgenommen – dann haben die Jungs eine super zweite Halbzeit und ein Riesenfinale gespielt. Ich glaube, dass ein Unentschieden für uns verdient gewesen wäre“.

Frei-Weinheim gewinnt Spiel um Platz drei

Im Spiel um Platz drei hatten die B-Klassen-Fußballer des VfL Frei-Weinheim bereits den A-Klassen-Aufsteiger TSG Heidesheim 4:0 (2:0) abgefertigt. Vladimir Borowskij (20./38.) sowie Devrim Hammer (55./ 72.) trafen für den VfL. „Ein verdienter Sieg für Frei-Weinheim“, räumte TSG-Coach Marvin Dollmann ein. „Leider konnten wir aufgrund des Turnierplans keine konkurrenzfähige Mannschaft stellen. Donnerstags gegen einen Landesligisten alles zu geben und 24 Stunden später wieder auf dem Platz zu stehen und volle Leistung abzurufen, ist nicht möglich.“ Frei-Weinheims neuer Coach Florian Fiessler befand: „Die ersten fünf Minuten waren hektisch, aber dann haben wir das Geschehen gut im Griff gehabt. Wir haben kaum Chancen zugelassen und sehr effektiv vor dem Tor agiert.“



Aufrufe: 017.7.2023, 20:00 Uhr
Michael HeinzeAutor