2024-03-01T12:31:23.136Z

Ligabericht
Mit dem 2:0 im Nachbarduell mit dem FC Kaltenbrunn (in Blau-Weiss) gelang dem VfB Mantel (in Schwarz) der erst zweite Heimsieg in der laufenden Saison.
Mit dem 2:0 im Nachbarduell mit dem FC Kaltenbrunn (in Blau-Weiss) gelang dem VfB Mantel (in Schwarz) der erst zweite Heimsieg in der laufenden Saison. – Foto: Dagmar Nachtigall

Eschenbach vergrößert Vorsprung auf sechs Punkte

Während die Scheidler-Truppe ihre Hausaufgabe gegen Schwarzenbach löst, muss Konkurrent SVSW Kemnath in Neusorg kleinbei geben.

Der SC Eschenbach (1./35 - 3:1 gegen Schwarzenbach) macht sich in der Kreisklasse West langsam "vom Acker". Nach der gleichzeitigen Niederlage von Verfolger SVSW Kemnath (2./29 - 1:3 in Neusorg) am ersten Rückrundenspieltag beträgt der Vorsprung der Männer von Spielertrainer Benny Scheidler nun schon sechs Punkte. Die Kemnather Einbuße hat zudem zur Folge, dass nun auch Rang 2 in Gefahr gerät, denn die SG DJK Seugast/Schlicht II (3./28 - 3:0 in Freihung) ist bis auf einen Zähler herangerückt.

Die drei auf den Abstiegsplätzen rangierenden Teams traten am Wochenende auf der Stelle. Sowohl die SV Grafenwöhr II (14./12 - 1:1 gegen Immenreuth), als auch der FC Kaltenbrunn (13./13 - 0:2 in Mantel) und schließlich der FC Freihung (12./14 - 0:3 gegen Seugast/Schlicht II) konnten etwas dafür tun, um ihre prekäre Lage zu verbessern.

Tore: 0:1 Yannick Jungmann (61.), 1:1 Jonas Heinl (78./Strafstoß), 2:1 Markus Hecht (80.), 2:2 und 2:3 Paul Götz (83./85.) - Schiedsrichter: Tina Benker - Zuschauer: 60

Der SV Neusorg hat seine Siegesserie mit einem 3:1-Heimsieg gegen den Tabellenzweiten SVSW Kemnath ausbauen können. Bereits nach vier Minuten überspielte Braun mit einem langen Ball die Kemnather Abwehr, Hupas spitzelte den Ball am herausstürmenden Keeper vorbei und Krapf schob zur frühen 1:0-Führung ein. Der SVN wollte direkt nachlegen und drängte auf das 2:0, welches Hupas in der 28. Minute Realität werden ließ. Auch bis zur Halbzeit war das Team von Trainer Matthias Müller weiter am Drücker, von Kemnath war eher wenig zu sehen.

In der zweiten Halbzeit sollte sich das unmittelbar fortsetzen: Einen schnell vorgetragenen Konter über Küffner vollendete Krapf keine zwei Zeigerumdrehungen nach Wiederanpfiff zum vorentscheidenden 3:0. Durch ein Eigentor des SVN konnten die Gäste 20 Minuten vor dem Ende verkürzen, der Heimsieg, der auch hätte höher ausfallen können, geriet für die Hausherren aber nicht mehr in Gefahr. (Quelle: Tobias Küffner, SVN)

SVN-Coach Matthias Müller war angetan vom Gezeigten: "Hut ab vor der Leistung meiner Mannschaft. Man merkte von Anfang jedem an, dass man nur als Sieger vom Platz gehen wollte."

"Verdiente Niederlage gegen eine Mannschaft aus Neusorg, wie man sie kennt und erwartet hat. Daher Glückwunsch an die die Müller-Männer. Wir sind froh, dass das nächste Spiel wieder zu Hause stattfindet, da wir uns dort deutlich besser verkaufen, als aktuell auswärts", so Gästetrainer Marc Hemminger.

Tore: 1:0 David Krapf (4.), 2:0 Rene Hupas (28.), 3:0 David Krapf (47.), 3:1 Florian Eller (69./Eigentor) - Schiedsrichter: Enes Özbay - Zuschauer: 50

Derbysieg für die Gäste aus Seugast und Schlicht, die in Halbzeit 2 mit drei Treffern den erhofften vollen Ertrag einfuhren. Während die SG nun intensiv an Platz 2 schnuppert, bleibt der Neuling in der Abstiegszone hängen.

"Wir hatten in der ersten Halbzeit schon mehr Ballbesitz, was Freihung auch so wollte, um dann schnell bei Ballgewinn umschalten zu können. So wurde es natürlich ein Geduldspiel. Mehr als zwei gute Torchancen sprangen nicht heraus für uns. In der zweiten Halbzeit wurde unser Spiel zielstrebiger und durch einen perfekten Spielzug gingen wir in Führung. Der sogenannte Dosenöffner für unser Spiel, mit zwei weiteren toll herausgespielten Toren holten wir uns letztendlich einen auch in der Höhe verdienten Derbysieg", so Gästetrainer Oliver Kreuzer im Resümee.

Tore: 0:1 Lukas Pirner (55.), 0:2 und 0:3 Philipp Wywiol (64./75.) - Schiedsrichter: Boris Finkel - Zuschauer: 120

Tore: 1:0 Valentin Schieder (38.), 2:0 Julius Richter (44.), 2:1 Fabian Waldmann (46.), 3:1 Fabian Fuchs (80.) - Schiedsrichter: Wolfgang Bäumler - Zuschauer: 100 - Platzverweis: Gelb-Rot für Ermin Delic (Schwarzenbach/71.)

Tore: 0:1 Julian Lautner (18.), 1:1 Luis Bernet (28.) - Schiedsrichter: Andreas Kink - Zuschauer: 60 - Zeitstrafe für Lukas Brunner (Immenreuth/88.)

Tore: 1:0 Daniel Tukurbayer (8.), 2:0 Michael Precan (25.), 3:0 Alexander Schinner (42.), 3:1 Romario Markovic (53.) - Schiedsrichter: Alexander Schultes - Zuschauer: 80 - Platzverweis: Gelb-Rot für Alexander Schertl (Pressath/89.)

Tore nach der Pause führten zum verdienten Heimsieg des VfB zur Kirwa. Während die Heimelf einem Derby angemessen viel investierte, enttäuschten die abstiegsbedrohten Gäste doch weitgehend. Unter dem Strich wäre ein noch höherer Heimerfolg für die Siegert-Schützlinge möglich gewesen.

"Ein verdienter Sieg, auch wenn die Tore mit einem Eigentor und einem Freistoßtreffer nicht herausgespielt waren. Wir hatten davor einige Chancen, haben es gut und geduldig gemacht und waren am Ende der verdiente Gewinner. Bin sehr zufrieden, die Jungs haben im Kirwaspiel und Derby alles reingehauen, einzig die Chancenverwertung ist ein kleiner Kritikpunkt. Nun gilt es, auf diese Leistung aufzubauen und gleich am Wochenende bei "Upo" nachzulegen, damit wir uns von hinten ein wenig absetzen können", so ein zufriedener VfB-Coach Philipp Siegert.

Gästetrainer Christian Malek war bedient: "Eine desolate Vorstellung mit dem für uns obligatorischen Eigentor. Völlig verdiente Niederlage", so der FCK-Coach ganz kurz.

Tore: 1:0 Tobias Witzel (48./Eigentor), 2:0 Leon Miederer (58.) - Schiedsrichter: keine Angaben - Zuschauer: 228 - Platzverweis: Rot für Maximilian Fellner (Kaltenbrunn/80.)

Aufrufe: 024.10.2023, 12:00 Uhr
Werner SchaupertAutor