Em Ende siegte der FC Sturm Hauzenberg (in weiß) knapp, wenn auch verdient im Derby gegen den TSV Waldkirchen.
Em Ende siegte der FC Sturm Hauzenberg (in weiß) knapp, wenn auch verdient im Derby gegen den TSV Waldkirchen. – Foto: Robert Geisler

»Es war das typische Derby«: Knappe Siege für Hauzenberg und Seebach

19. Spieltag in der Landesliga Mitte - Samstag: Seebach überzeugt durch Effizienz +++ Liebenow-Treffer reicht Hauzenberg im Derby

Es war das große niederbayerische Derbywochenende in der Landesliga Mitte - und sowohl in Hauzenberg als auch im Deggendorfer Stadtderby war mächtig was geboten. Auch und vor allem, weil es jeweils nur knappe 1:0-Siege gab, durften die Zuschauer hochumkämpfte Begegnungen bestaunen. Mit dem besseren Ende für den TSV Seebach und den FC Sturm Hauzenberg...

Alexander Geiger (Spielertrainer FC Sturm Hauzenberg): "In der ersten Halbzeit waren wir drückend überlegen, haben uns beste Möglichkeiten herausgespielt und sind vor allem nach Standardsituationen vollkommen frei zum Kopfball gekommen. Wir haben den Ball einfach kein zweites Mal über die Linie gebracht, es trotzdem richtig gut gemacht. Nach der Pause war es dann das typische Derby, da wurden wir zunehmend nervös und es kam immer mehr Hektik in dieses Spiel. Die letzte halbe Stunde war es wirklich sehr zerfahren, dennoch haben wir bis auf einen Standard an den Pfosten keine Chance zugelassen. Wir hätten es einfach früher entscheiden müssen. Nichtsdestotrotz freuen wir uns endlich wieder über einen Derbysieg und die Tabelle, die nach den Ergebnissen der Konkurrenz wieder etwas schöner aussieht."

Thomas Seidl (Trainer SpVgg Grün-Weiß Deggendorf): "Es war ein wenig attraktives Derby, sehr zerfahren und von Kampf geprägt. Wir haben auf eine defensive Grundausrichtung gesetzt und sind in einige gute Umschaltsituationen gekommen. Kurz nach der Pause hätten wir dann sogar in Führung gehen müssen, allerdings hat der gegnerische Torwart super reagiert und das verhindert. Leider mussten wir kurz vor Schluss dann das entscheidende Tor hinnehmen. Für uns ist es extrem bitter, denn wir hätten uns mit Sicherheit einen Punkt verdient gehabt, weil Seebach trotz größeren Spielanteilen wenige bis gar keine so richtigen Möglichkeiten hatte. Ich kann meiner dezimierten Mannschaft keinen Vorwurf machen, wir haben alles rausgehauen und das ist am Ende bitter, wenn man nicht dafür belohnt wird. Nächste Woche nehmen wir einen neuen Anlauf!"

Die weiteren Spiele in der Landesliga Mitte:

Aufrufe: 05.11.2022, 17:35 Uhr
Felix PaßbergerAutor