2024-04-16T09:15:35.043Z

Spielbericht

Erste Niederlage seit November 2022

Roosters verlieren erstmals seit Nov. 2022 ein Pflichtspiel

Letzte Woche wurde das Heimspiel gegen die Zweitvertretung des TSV Alteglofsheim, aufgrund Spielermangels des Gastes, abgesagt werden. Das Spiel wird mit X:0 gewertet und 3 Punkte gutgeschrieben. Es folgte also gegen die SG FC Mötzing / SV Sünching II das erste Pflichtspiel nach der Winterpause.

Neben den Nelissen-Brothers, weilten zudem Noel Martinez und Timi Schwandner im Urlaub. Florian Loibl fehlte weiterhin rot gesperrt und auch Kapitän Langner stand aufgrund einer Verletzung nicht zur Verfügung. Erfreulich hingegen war die Rückkehr des „Kugelblitzes“ André Nöllgen, sowie die Unterstützung der Spieler Ridel Tatani, Maxi Beer und Yasin Demir.

Das Spiel wartete mit einem verhaltenen Start für die Zuschauer. Wenig Highlights, kaum Torchancen, aber spielerisches Übergewicht für unsere Mannen der 2. Mannschaft. So kam es dann doch überraschend, als der Gast mit einem ersten saubereren Angriff zum Erfolg kam. Der Ball lief über deren rechten Seite, gefolgt von einem Pass an den Strafraum und die Ablage des Stürmers auf Mötzings Bertram Strobl, welcher den Ball aus gut 20 Metern mit links ins rechte obere Eck schlenzte. Keeper Reicherseder ohne jede Chance. Der Treffer belebte jedoch nicht den Gast, der weiter kaum offensiv stattfand, sondern die Abteilung Attacke der Roosters mit Faltermeier & Co. Eben jener Faltermeier traf 5 Minuten nach dem 0:1, nach Zuspiel von Demir. Zu jubeln war jedoch keinem zu Mute, da Schiedsrichter Gebhard bereits pfiff und den Arm hob. Abseits, naja. Faltermeier machte das nur noch heißer und suchte Abschluss um Abschluss. Nachdem einer dieser Chance zur Ecke geklärt wurde, flog diese in Mötzings Strafraum, es wurde heiß, aber nach einem kurzen Gewühl konnten die Gäste doch noch klären. Zehn Minuten später war es erst wieder Faltos der die Chance zum Ausgleich liegen ließ, der Torwart parierte mit dem Fuß. Dieser allerdings genau in die Stelzen von Jojo Zelzer und dieser nagelte den Ball aus 12 Meter knapp über das leere Tor. Es musste also ein Standard in der 37. Minute her. Freistoß für die Heimelf aus 25 Meter, eine Sache für Spielertrainer Dünz. Scharf geschossen musste Keeper Kirmeier den Ball nach vorne klatschen lassen und wieder mal in ein paar bekannte Füße für den Gästetorwart. Jojo Z. bedankte sich dieses Mal artiger und legte das Ei ins Nest. Der zwar verdiente Ausgleich, mehr aber auch nicht.
Es musste sich zur zweiten Halbzeit einiges ändern. Vor allem an Mut, Willen und Kaltschnäuzigkeit. Die Trainer wechselten und brachten Beer und Erling Wiedemann von der Bank. Das Personal änderte sich, das Spiel eher weniger. Die Gäste verteidigten weiter mit Mann und Maus und die Männer, um das Trainerduo Besenhard/Dünzinger, bissen sich weiter die Zähne aus. Die beste Chance hat abermals Faltermeier, welcher aus spitzem Winkel nicht ins Glück traf. Einfacher hätte das wohl Schlange Zelzer gehabt, welcher budelnackert frei stand vor der leeren Hütte. Danach verflachte neben dem Spiel auch die sonst relativ souveräne Schiedsrichterleistung. Leidtragender daraus war Christoph Nesslauer, dessen Könchel, nach mehreren groben Fouls, das Ebenbild einer 10er Stempelkarte einer Eisdiele gleichkommt. Die Gäste nahmen danach langsam durch Konter auch wieder spielerisch am Geschehen teil. Eben solcher wurde gekonnt in Minute 80 versenkt. Ballverlust Kapitän Froschhammer, perfekter Diagonalball auf Sklenarz, Flank auf Kniehöhe, Flugkopfball Rappel A., Tor 1:2. ManuRe noch mit den Fingerspitzen dran, reichte leider nicht. Abseitsentscheidungen zu Gunsten der Gäste waren neben der Gelb-roten Karte für Faltermeier in Minute 85 die Kirsche auf der Sahnetorte. Faltermeier spürte im 16er einen Kontakt, fiel auf den Ball, nahm den Ball in die Hand. Der Pfiff ertönt, statt Elfmeter gabs die Ampelkarte und Freistoß für rot. Die Gäste stachen nach letzten Angriffsversuchen der Roosters eiskalt zu. Ein Konter, was auch sonst, über Sklenarz wurde von Strobel zum 1:3 Endstand versenkt. Danach war Schluss und die erste Pflichtspielniederlage der Heimelf seit November 2022, als man gegen Bach II verlor war im Sack.

Fehlender Biss und die schlechte Trainingsbeteiligung sind die Hauptgründe einer dann nicht unverdienten Niederlage. Am kommenden Wochenende folgt das zweite von insgesamt drei Heimspielen in Folge. Es geht im Derby gegen den SSV Köfering. Damit man hier wieder Erfolg haben will, zählt nur sauber trainieren und Leistung auch auf dem Platz bringen, um das erklärte Ziel nicht zu verschludern.

Aufrufe: 03.4.2024, 10:54 Uhr
Bernhard SchrammaAutor