2024-04-12T13:41:07.504Z

Ligabericht
Foto: Rainer Rosenau
Foto: Rainer Rosenau

Ein 11:1, Kreisklassen-Sandplatz & Sturmtalent auf Lewandowskis Spuren

Eine Auswahl an Highlights vom Osterwochenende in der Oberpfalz

Das lange Osterwochenende im oberpfälzer Amateurfußball brachte wieder einiges Skurriles und Bemerkenswertes mit sich. Unter anderem gab es zwei lupenreine Hattricks binnen weniger Minuten, eine „Feuertaufe“ eines Kreisklassen-Spitzenreiters auf ungewöhnlichem Untergrund sowie eine prallgefüllte Nachspielzeit zu bestaunen. Eine Auswahl an Highlights aus den drei Spielkreisen.

Kreis Regensburg


Totgesagte leben manchmal länger: Der TV Hemau, bis der Winterpause mit einem einzigen Saisonsieg dekoriert, hat sich in der Kreisliga 2 eindrucksvoll zurückgemeldet. Zwei knappe Erfolge am Stück lassen die Mannschaft von Trainer Jakob Bauer plötzlich wieder ans „Wunder vom Klassenerhalt“ glauben. Noch aber sind sieben Punkte auf den Relegationsplatz aufzuholen. Ganz nebenbei hat sich der an Ostern doppelt erfolgreiche SV Breitenbrunn wieder die Pole Position geschnappt.

Immer spannendere Züge nimmt der Abstiegskampf in der anderen Kreisliga-Staffel an. Nach wie vor ist zwei Drittel der Liga nicht gerettet. Auch Ex-Landesligist TSV Neutraubling steckt mitten im Überlebenskampf, er verlässt durch einen 3:2-Sieg beim Letzten TSV Großberg zum ersten Mal seit Langem wieder die Abstiegszone.

Eher unrühmlich: Mit nur noch 18 Spielern endete die B-Klassen-Partie in Wenzenbach. Der heimische SVW III heimste gleich drei Feldverweise ein (zweimal glatt Rot und einmal Gelb-Rot) und für den am Ende klar siegreichen Tabellenführer TSV Pettenreuth-Hauzendorf hatte der Schiedsrichter auch eine Rote parat. 1:6 lautete der Endstand aus Sicht der arg dezimierten Hausherren.

Einen Sahnetag erwischte Torjägerin Carla Hüttner vom SC Regensburg. Sie steuerte am Karsamstag vier Tore zum 7:3-Triumph in Obereichstätt bei.


Die torhungrigsten Teams
Kreisklasse 3: DJK-SV Lengenfeld – SpVgg Wolfsegg 8:0
A-Klasse 4: TV Parsberg II – SV Eintracht Seubersdorf 6:0
A-Klasse 3: SV Wenzenbach II – TSV Kareth-Lappersdorf III 7:2
B-Klasse 3: SV Wenzenbach III – TSV Pettenreuth-Hauzendorf 1:6


Kreis Amberg/Weiden


Einen regelrechten Coup landete der stark abstiegsbedrohte FC Dießfurt am Ostermontag in der Kreisliga Nord. Der Vorletzte schoss nämlich den um die Vizemeisterschaft kämpfenden Dritten ASV Haidenaab-Göppmannsbühl mit 6:1 vom Feld. „In dieser Form wird sich der FCD im Abstiegskampf weiter behaupten“, freute sich Dießfurts Spartenleiter Henry Schraml im Nachgang der Partie. „Eine hochmotivierte Heimelf und ein zum Teil unsicher wirkendes Schiedsrichtergespann, dazu ein müde wirkender ASV haben zu dieser heftigen Niederlage geführt“, wirkte der Sportchef der Gäste, Stefan Reichl, verständlicherweise weniger „amused“.

Sie können es auch auf ungewöhnlichem Untergrund: Der gute, alte Sandplatz musste am Samstag herhalten für den 20. Saisonsieg des Süd-Kreisklassisten SF Ursulapoppenricht. Das fehlende Grün auf dem Feld hinderte die Truppe um Spielertrainer Sven Seitz nicht an einem 2:0-Pflichtsieg beim SV Michaelpoppenricht. Ob die Gastgeber gegen den Liga-Überflieger absichtlich auf den deutlichen kleineren Sandplatz ausgewichen waren, diese Interpretation bleibt jedem selbst überlassen. Übrigens: Weil der Montags-Gegner FSV Gärbershof gar nicht erst antrat, fehlt „Upo“ nur noch ein Pünktchen zur Meisterschaft. Am kommenden Sonntag kann man sich zu Hause zum ersten Herren-Meister der Oberpfalz in dieser Saison küren.


Die Kreisklassen-Überflieger von der SF Ursulapoppenricht können es auch auf Sandplatz, wie der 2:0-Sieg in Michaelpoppenricht belegt.
Die Kreisklassen-Überflieger von der SF Ursulapoppenricht können es auch auf Sandplatz, wie der 2:0-Sieg in Michaelpoppenricht belegt. – Foto: Verein


Eine ereignisreiche Nachspielzeit erlebten die 130 Zuschauer gestern in Tremmersdorf. Die Gäste aus Schirmitz trafen in der 92. Minute bei einer Freistoßsituation zum vermeintlichen 2:1-Siegtreffer. Doch in der 95. schlug Tremmersdorf-Speinshart mit einem verwandelten Handelfmeter zurück. Zwei darauffolgende Zeitstrafen machten das „Chaos“ in diesem Match der Kreisliga Nord perfekt.

Erwähnenswert ist das samstägliche Comeback des Süd-Kreisligisten FC Edelsfeld. Der gastgebende SV Freudenberg wähnte sich ein paar Minuten vor Schluss beim Spielstand von 4:1 im Gefühl des sicheren Sieges. Doch dann war Edelsfeld am Zug mit einem „sensationellen Endspurt“ (O-Ton Trainer Stephan Schmeller): Mit Toren in der 83., 91. und 92. Minute kam der FCE tatsächlich noch zum Ausgleich.

Ja beinahe auf Robert Lewandowski Spuren wandelte Simon Schlossarek am Samstag in Altenstadt/Vohenstrauß. Der junge Stürmer der DJK Irchenrieth traf als Aushilfe in der zweiten Mannschaft fünfmal. Aber nicht irgendwie: Zwischen Minute 47 und 57 gelang ihm ein lupenreiner Hattrick! Und bis zur 74. Minute legte er zwei weitere Buden nach zum Endstand von 1:6. Fabian Meier von der DJK Ursensollen brauchte für seinen lupenreinen Hattrick marginal länger – 15 Minuten waren es in Ebermannsdorf. Vor der Pause traf Meier noch ein weiteres Mal und ebnete seinem Team den Weg zum 5:1-Auswärtsdreier.


Die torhungrigsten Teams

B-Klasse 3: SV Inter Bergsteig Amberg III – TuS Hohenburg II 11:2
Kreisklasse Ost: SG Luhe-Wildenau / Etzenricht II – SG Störnstein/Wurz 8:0
B-Klasse 1: FC Dießfurt II – SV Riglasreuth II 7:0
Kreisklasse Süd: SVL Traßlberg – SV 08 Auerbach II 6:0
Kreisliga Nord: FC Dießfurt – ASV Haidenaab-Göppmannsbühl 6:1
Kreisliga Nord: SV Altenstadt/Waldnaab – TSV Erbendorf 1:6


Kreis Cham/Schwandorf


Das wohl spannendste Aufstiegsrennen in der Oberpfalz tobt weiterhin in der Kreisliga West im Spielkreis 3. Da hat es der FC OVI-Teunz – weil er eine lange Unterzahl von Spitzenreiter TSV Tännesberg nicht auszunutzen wusste (0:0) – verpasst, die Meisterfrage wieder in die eigenen Hände zu nehmen. Tännesberg bleibt nach dem Sieg am Montag Erster. Die Verfolger Detag Wernberg, OVI-Teunz und Ettmannsdorf II hängen der Klahn-Elf aber am Rockzipfel.

In jener Kreisliga West zeichnete sich der TSV Nittenau gestern für ein phänomenales Comeback verantwortlich. Zu Gast bei der SF Weidenthal-Guteneck lag die Mannschaft von Trainer Abdul Iyodo 20 Minuten vor Schluss noch mit 1:3 zurück. Dann waren es Decker, Sattler und final Janker (87.), die das Spiel komplett zugunsten der Gäste drehten. Den wichtigen Sieg im Abstiegskampf feierten die Nittenauer anschließend ausgelassen.

Der treffsicherste Spieler der Oberpfalz an diesem langen Osterwochenende kommt... von der SpVgg Schönseer Land II. Für den B-Klassisten steuerte Johannes Wild am Ostermontag satte zehn Buden zum 10:0-Kantersieg gegen die DJK Weihern-Stein II bei.

Was treibt eigentlich der ehemalige Landesligist aus Neukirchen beim Heiligen Blut in den Untiefen des Amateurfußballs? Nun, die mit viel Erfahrung gespickte Equipe von Coach Ralph Weber gewann ihr jüngstes Heimspiel gegen Arnschwang II mit 4:0 und verteidigte damit erfolgreich ihre Tabellenführung in der B-Klasse KL Ost. Der ärgste Konkurrenz auf den Meistertitel in dieser Liga, in der bis auf Neukirchen nur Reservemannschaften spielen, ist die SG Vilzing III/Zandt II. Bei drei Punkten weniger auf dem Konto hat man zwei Spiele weniger absolviert als die Rosenkranzler, die in dieser Saison noch viermal ranmüssen.


Die torhungrigsten Teams
B-Klasse KK Nord: SpVgg Schönseer Land II – DJK Weihern-Stein II 10:0
Frauen-Testspiel: SSV Schorndorf – SV Thenried II 0:10
A-Klasse Süd: SC Sinopspor 57 – SG Steinberg / Fischbach II 0:8
U19 Gruppe: SG Pösing – SG Rimbach 1:8

Aufrufe: 02.4.2024, 12:45 Uhr
Florian WürtheleAutor