Knappe Niederlage in Bogen und dann auch noch das für den ASV Burglengenfeld: Torwart Marcel Bauer bekam kurz vor Spielschluss den Roten Karton gezeigt.
Knappe Niederlage in Bogen und dann auch noch das für den ASV Burglengenfeld: Torwart Marcel Bauer bekam kurz vor Spielschluss den Roten Karton gezeigt. – Foto: Stefan Ritzinger

Dreimal Torwart-Rot und Kartenfestival in Lam

Der Landesliga-Samstag: Fortuna hat unterm Osser das bessere Ende für sich +++ Rote Karte für Kareth der Knackpunkt +++ Ettmannsdorf siegt spät in Waldkirchen

Zwei späte Gegentore kosteten dem FC Tegernheim im Heimspiel gegen Osterhofen die Punkte. Kareth-Lappersdorf stand in Amberg und Burglengenfeld in Bogen mit leeren Händen da. Alle Spiele gingen an diesem vernebelten Samstag eng umkämpft über die Bühne. Drei Torhüter sahen die Rote Karte! Höhepunkt dessen war das Duell zwischen Lam und Fortuna, welches die Regensburger nach satten 15 Gelben, Gelb-Roten oder Roten Karten knapp für sich entschieden. Das 17 Uhr-Spiel in Waldkirchen entschied Schwandorf-Ettmannsdorf dank eines späten Doppelschlages für sich und wahrt Rang zwei.

Ein Remis wäre für den ASV sicherlich im Rahmen des Möglichen gewesen. Er nahm den Kampf an und präsentierte sich körperlich robust. Insgesamt hatte die Partie unterm Bogenberg wenig spielerische Höhepunkte zu bieten, stattdessen entwickelte sich der erwartete Fight. Den Unterschied zugunsten Bogens machte schlussendlich das Tor von Patrick Fuchs (20.). Es sollte das einzige des Tages bleiben, zumal die Gäste ihre wenigen guten Möglichkeiten nicht zu nutzen wussten. Mit der letzten Aktion des Spiels sah ASV-Torhüter Marcel Bauer Rot.

Bittere Pille für Tegernheim in der Nachspielzeit! Den dritten Sieg in Folge hätte sich die Elf von Interimstrainerduo Semmelmann und Seitz aber auch nicht verdient gehabt. Denn Osterhofen war die etwas aktivere Mannschaft. Ein Fehler des SpVgg-Tormanns nutzte der FCT zum 1:0 (Qlirim Beqaj/27.). Lange blieb es bei diesem knappen Vorsprung, auch weil Osterhofen einen Elfmeter verschoss – ehe die geduldigen Gäste in der Schlussphase zweimal zuschlugen. Erst glich Denis Sharankov aus (80.), ehe Bleron Dobruna in der 93. Minute für den Tegernheimer Todesstoß sorgte. Osterhofen überholt in der Tabelle Tegernheim, das selbst wieder in die Relegationszone rutscht.

Eine Rote Karte an seinen Keeper Thomas Rachner (61./letzter Mann) war für den TSV Kareth-Lappersdorf wohl der Knackpunkt in Amberg. In Unterzahl musste er das entscheidende Gegentor durch den eingewechselten Kilian Heldmann schlucken, welcher Müllers Pass in der 76. Minute kaltschnäuzig verwertete. Danach bewies Kareth Moral und hatte durch Henning und Bice zweimal das 2:2 auf dem Fuß. In der ersten Halbzeit hatten Ambergs Philipp Götz (24.) und Aaron Bice (26.) für den TSV getroffen.

Kartenfestival unterm Osser: 15 Mal (!) griff Schiedsrichter Jakob Putz in Brust- oder Gesäßtasche. Sebastian Lex (48.) und Moritz Seidel (90.+4) sahen auf Seiten der SpVgg Gelb-Rot, außerdem flog Fortunas Torhüter Nicolas Köpper – nachdem es in der Vorwoche Köppers Torwart-Kollege Hanke erwischte – mit Rot vom Platz (70.). Die Partie war hart umkämpft. Mit dem besseren Ende für Fortuna Regensburg, die den Kampf annahm und ihrem kleinen Negativtrend mit drei Remis in Serie erstmal ein Ende setzt.



Außerdem setzte sich der TSV Seebach im Heimspiel gegen den VfB Straubing klar mit 5:1 durch und wahrt so seine Tabellenführung.

Aufrufe: 012.11.2022, 18:31 Uhr
Florian WürtheleAutor