2024-05-28T14:20:16.138Z

Allgemeines
Die DJK Twisteden wird auch in der kommenden Saison in der Bezirksliga spielen.
Die DJK Twisteden wird auch in der kommenden Saison in der Bezirksliga spielen. – Foto: Andre Peters

DJK Twisteden macht den Klassenerhalt perfekt

Der Bezirksligist gewinnt 3:1 beim Schlusslicht SV Straelen II und hat jetzt 16 Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone.

Da brennt nichts mehr an. Mit einem 3:1 (1:1) beim abgeschlagenen Tabellenletzten SV Straelen II hat die DJK Twisteden den Klassenerhalt in der Bezirksliga endgültig perfekt gemacht. Die Mannschaft hat jetzt 41 Punkte auf dem Konto, verbesserte sich auf Platz zehn und hat sieben Spieltage vor Saisonende 16 Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone – da sollten selbst die größten Pessimisten rund um den Hartjesweg nicht mehr zweifeln.

Die Elf aus Twisteden bestimmte von Beginn an die Partie. Bereits nach wenigen Spielminuten vergab Mathis Opgenhoff die Möglichkeit zur Führung. Auch in der Folge gaben die Gäste den Ton an, nach zwölf Minuten traf DJK-Akteur Alexander Swaghoven nur die Latte des Straelener Tors. In Minute 20 erzielte dann Tom Cappel mit einem Flachschuss die verdiente Führung für die Gäste. Doch im direkten Gegenzug, die DJK-Akteure waren wohl noch in Jubellaune, setzte sich auf der linken Seite Muhammed Gül durch und erzielte mit einem Schlenzer ins lange Eck den Ausgleich.

Mit einem verwandelten Foulelfmeter brachte Swaghoven seine Farben dann nach 47 Minuten auf die Siegerstraße. In Minute 56 war es erneut Cappel, der die 3:1-Führung besorgte. In der Folge spielte nur noch der Gast. Einziges Manko der Mannschaft von Trainer Marcel te Nyenhuis war die schwache Chancenverwertung. Bis zum Schlusspfiff ließen die Gäste noch zahlreiche Möglichkeiten ungenutzt. „Wir hatten Chancen für drei Partien. Daran müssen wir arbeiten“, sagte te Nyenhuis nach dem letztendlich ungefährdeten Sieg seiner Mannschaft. „Twisteden hat verdient gewonnen, das Ergebnis hätte für uns schlimmer ausfallen können“, sagte Straelens Trainer Jens Jütten.

Aufrufe: 014.4.2024, 21:30 Uhr
RP / Per FeldbergAutor