2024-05-29T12:18:09.228Z

Allgemeines
Viktoria Goch ist wieder ein heißer Titelkandidat.
Viktoria Goch ist wieder ein heißer Titelkandidat. – Foto: Hannah Gooren

Diese Spiele sollten Sie im Blick haben

Spannende Duelle stehen auch am kommenden Wochenende wieder im Kreis Kleve-Geldern an. Das sind die Empfehlungen der Redaktion.

Der Bezirksligist Viktoria Goch ist im Titelrennen wieder am Drücker. Der Rückstand auf Tabellenführer GSV Moers beträgt nur zwei Punkte. Am Sonntag stellt sich der SV Haldern vor, der sich deutlich im Aufwind befindet.

Viktoria Goch – SV Haldern (Sonntag, 15 Uhr). Der vergangene Spieltag verlief ganz nach dem Geschmack der Viktoria. Erst erzielte Luca Palla in der Partie beim Kellerkind Hamminkelner SV in der Nachspielzeit den Siegtreffer zum 3:2-Endstand. Einige Augenblicke später machte die erfreuliche Nachricht die Runde, dass Tabellenführer GSV Moers wenige Kilometer entfernt im Halderner Lindenstadion Federn gelassen hatte (1:1). Die Mannschaft von Trainer Daniel Beine hat somit nur noch zwei Punkte Rückstand auf Platz eins und ist wieder ein ganz heißer Titelanwärter. Deshalb hat die Viktoria auch keine Gelegenheit, sich für die Schützenhilfe zu bedanken. Gegen den SV Haldern, der mit 25 Punkten die Abstiegszone anführt, muss ein Sieg her. Das wird alles andere als einfach. Denn der Gegner hat nicht nur mit seinem Auftritt gegen den Topfavoriten aus Moers aufhorchen lassen. Zuvor hatte die Mannschaft den TuS Asterlagen mit 7:2 geschlagen und ein 1:1 beim TuS Xanten erreicht – der SV Haldern ist bereit für die Aufholjagd.

SV Sevelen – Uedemer SV (Sonntag, 15.30 Uhr). Es hilft alles nichts: Wenn der SV Sevelen noch eine klitzekleine Chance auf den Klassenerhalt wahren möchte, muss am heimischen Koetherdyck im Duell der beiden Aufsteiger zwingend ein Sieg her. Sieben Spiele vor Saisonende beträgt der Rückstand auf den rettenden Platz 14 bereits neun Punkte. Da ist schon ein mittelgroßes Fußballwunder erforderlich, um die sofortige Rückkehr ins Kreisliga-Oberhaus abzuwenden. Wesentlich bessere Karten besitzt der Uedemer SV, der nach vier Siegen in Folge als Mannschaft der Stunde anreist. Neun Punkte Vorsprung auf Platz 15 sind ein komfortables Polster. Wenn die Serie auch am Koetherdyck hält, sollte der angestrebte Klassenerhalt eigentlich schon in trockenen Tüchern sein.

FC Aldekerk – Alemannia Pfalzdorf (Freitag, 20 Uhr). Das Spitzenspiel der Kreisliga A Kleve/Geldern findet bereits am Freitagabend unter Flutlicht in der Landwehr-Arena statt. Gastgeber FC Aldekerk, der am vergangenen Sonntag seine kleine Chance auf die Meisterschaft mit einer 1:3-Niederlage in Vernum eingebüßt hat, fordert Tabellenführer Alemannia Pfalzdorf heraus. Die Gäste haben im Kopf-an-Kopf-Rennen mit Verfolger Viktoria Winnekendonk aktuell zwei Punkte Vorsprung. Die Viktoria bekam die Aldekerker Heimstärke vor zwei Wochen zu spüren und unterlag mit 1:2. Die Mannschaft von Trainer Marc Kersjes, die in Vernum ihre erste Niederlage im neuen Jahr hinnehmen musste, wird alles daran setzen, den nächsten Titelkandidaten zu ärgern. Das Potenzial dazu bringt die Mannschaft jedenfalls mit.

Siegfried Materborn – Viktoria Winnekendonk (Sonntag, 15.30 Uhr). Nach zuletzt drei Siegen in Folge sieht Materborns Spielertrainer Sebastian Eul seine Mannschaft wieder auf dem richtigen Weg. Mit entsprechend breiter Brust gehen die Gastgeber in die Partie gegen den Tabellenzweiten. Wenn sich die Möglichkeit ergibt, möchte sich der starke Aufsteiger aus Kleve für die 1:4-Niederlage im Hinspiel revanchieren. Allerdings muss Siegfried schon einen verdammt guten Tag erwischen, um der Viktoria gefährlich werden zu können. Nach der Niederlage in Aldekerk wurde das offensivstärkste Team der Liga wieder seinem Ruf gerecht und schlug den TSV Nieukerk souverän mit 5:1. Da auch der Gastgeber überhaupt nichts davon hält, sich zu verstecken, dürfen sich die Besucher auf ein Spektakel mit vielen Strafraumszenen freuen.

BV DJK Kellen II – Rheinwacht Erfgen (Samstag, 17 Uhr). Beide Mannschaften sind schon seit geraumer Zeit in den Kampf um den Klassenerhalt in der Gruppe eins der Kreisliga B Kleve/Geldern verstrickt. Die Gastgeber stehen mit 27 Punkten auf dem Konto auf Tabellenrang zehn, während der Aufsteiger aus Erfgen, der 24 Zähler aufweist, auf Platz zwölf rangiert. Der Vorsprung auf die direkte Abstiegszone ist für beide Teams nicht allzu groß. Daher hat jeder Punkt eine immense Bedeutung, zumal die Verfolger SV Rindern II und SGE Bedburg-Hau III demnächst Verstärkung aus den höherklassig spielenden Mannschaften ihrer Vereine erhalten. Das Hinspiel endete mit einem Kellener 4:3-Auswärtssieg. Auch bei der Neuauflage des Duells dürfte es sich um eine ganz knappe Angelegenheit handeln.

Aufrufe: 019.4.2024, 13:00 Uhr
RP / Himmelberg, Feldberg und NienhuysAutor