2024-04-12T13:41:07.504Z

Querpass
Trainer Klaus Grüber bleibt der SG Welschbillig/Kordel über den Sommer hinaus erhalten.
Trainer Klaus Grüber bleibt der SG Welschbillig/Kordel über den Sommer hinaus erhalten. – Foto: Sebastian J. Schwarz

Die Tabellenspitze fest im Visier

Kreisliga A: Mit dem klaren 3:0 im Nachholspiel gegen Mosella Schweich II hat sich die SG Welschbillig/Kordel wieder an die Fersen des Tabellenführers geheftet.

Gegen eine personell gut aufgestellte Schweicher Mannschaft gelang den Vereinigten aus Welschbillig und Kordel vergangenen Sonntag ein tadelloser Auftakt ins neue Jahr. Der deutliche 3:0-Erfolg gegen die Bezirksliga-Reserve hatte für SG-Trainer Klaus Grüber handfeste Gründe: „Wir haben Schweich II nicht auf die leichte Schulter genommen, ihnen mit Körperlichkeit, einem guten Zweikampfverhalten, aber auch mit spielerischen Akzenten den Schneid abgekauft. Wichtig war, dass wir mit dem Halbzeitpfiff durch Thomas Lichter in Führung gegangen sind.“

Welschbillig hatte insbesondere in der zweiten Halbzeit mehr Zug zum Tor, entwickelte dabei Zielstrebigkeit und Druck. „Der Sieg war aufgrund der starken zweiten Halbzeit verdient. Nach dem verwandelten Handelfmeter von Christian Adams hatten wir alles im Griff“, freute sich der 51-jährige Coach über den Sieg, der seine Mannschaft wieder bis auf einen Punkt an Ligaprimus Pluwig-Gusterath heranrücken lässt.

Punktgleich mit dem Zweiten aus Tawern wollen sie in Welschbillig und Kordel „unbedingt oben dranbleiben, nachdem wir vor der Winterpause doch einiges an Punkten liegen gelassen haben. Wir möchten Pluwig und Tawern unter Druck setzen und auch wieder die Spitzenposition übernehmen“, fordert Grüber.

Der überzeugende Erfolg gegen Schweich II lasse ihn mit Zuversicht und Optimismus in die nahe Zukunft schauen, so Grüber, der sich mit den Vorständen auf eine Verlängerung der Zusammenarbeit über den Sommer hinaus geeinigt hat: „Ich gehe dann hier in meine sechste Saison. Nicolas Dücker bleibt mitspielender Co-Trainer. Doch es ist gut möglich, das Trainerteam zu erweitern und einen weiteren Spieler in die Verantwortung mit einzubinden.“ Ligaunabhängig wohlgemerkt.

Der im nahen Meckel (Eifelkreis Bitbug-Prüm) lebende Übungsleiter blickt den nächsten Aufgaben mit Respekt entgegen: Schon am Samstag, 17.30 Uhr, wartet mit der SG Thomm auf deren Kunstrasenplatz eine „unangenehme Aufgabe. Ich erwarte ein enges Spiel. Thomm kommt über seine Körperlichkeit, hat groß gewachsene Spiele in seinen Reihen. Die wissen, wie A-Klasse funktioniert. Da müssen wir schwer aufpassen, clever spielen und dürfen keine Standards zulassen“, warnt Grüber.

Personell sieht es wieder besser aus, denn mit Christian Adams, Thomas Lichter, Sven Bracker und Nils Mossal stehen Spieler zur Verfügung, auf die Grüber vor der Winterpause verzichten musste. Auch Ali Hussein, der gegen Schweich II krankheitsbedingt fehlte, ist zurück. Mit Oliver Lieser hat der SG-Coach defensiv wieder eine Option mehr im Ärmel. Während Julian Dücker nach wie vor für den Fall der Fälle zur Verfügung steht, muss Pascal Junk die Saison wegen eines Kreuzbandrisses abhaken.

Aufrufe: 010.3.2023, 13:55 Uhr
Lutz SchinköthAutor