2024-06-24T10:12:48.875Z

Allgemeines
– Foto: Jani Pless

Die SG Sonnenhof Großaspach darf weiterhin vom Aufstieg träumen

Überzeugender 2:0-Heimsieg in der Oberliga gegen den 1. FC Normannia Gmünd.

Die SG Sonnenhof Großaspach ist wieder mittendrin im Aufstiegsrennen der Oberliga. Mit einem überzeugenden 2:0-Heimsieg gegen den 1. FC Normannia Gmünd meldet sich der Dorfklub zurück und nutzt dabei gleichzeitig einen Ausrutscher des 1. Göppinger SV (0:2 beim ATSV Mutschelbach) als Vorlage für den Sprung auf Rang zwei. Somit hat das Team von Cheftrainer Pascal Reinhardt am letzten Spieltag am 01. Juni zu Gast in Holzhausen die Möglichkeit, aus eigener Kraft sich zumindest die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation zur Regionalliga Südwest zu sichern.

Und die SG legte los wie die Feuerwehr und brannte ein regelrechtes Offensivfeuerwerk ab. 8, 12, 19, 27, 39, 42, 46, 47 - Was auf den ersten Blick der Ziehung der Lottozahlen gleich sieht ist nur ein Ausschnitt der Spielminuten, in der Großaspach in Halbzeit Eins in Führung hätte gehen können bzw. sogar müssen. Doch Arbnor Nuraj, Mert Tasdelen, Lukas Stoppel, Christian Mistl und Anthony Mbem-Som Nyamsi ließen beste Möglichkeiten ungenutzt. Auch die einzige Gästechance erarbeitete die SG selbst, als Kianpour in einen zu kurz geratenen Pass von Reule auf Celiktas dazwischen preschte aber mit seinem Abschluss an der Glanztat des Aspacher Keepers scheiterte (21.). Somit ging es tatsächlich torlos in die Halbzeitpause.

Absolut fokussiert kam die SG aber auch nach dem Seitenwechsel auf den Platz zurück und machte dort weiter, wo sie aufhörten. Nach nur fünf Minuten dann auch mit dem mehr als hochverdienten Erfolg: Rechtsverteidiger Elias Rahn drang in den Strafraum ein, wurde gelegt und unter diesem enormen Druck legte sich Kapitän Volkan Celiktas den Ball auf den Elfmeterpunkt, behielt die Ruhe, versetzte Normannia-Keeper Ellermann, der unsere Aspacher 50 Minuten lang zuvor zur Verzweiflung trieb, und schob zum vielumjubelten 1:0-Führungstreffer ein. Und die Rot-Schwarzen schalteten keinesfalls einen Gang zurück und ließen es ruhiger angehen, sondern drückten weiter auf den zweiten Treffer und damit die Vorentscheidung. Schwäbisch Gmünd kam kaum in die Aspacher Gefahrenzone und in der 73. Minute schlug die SG dann nochmal eiskalt zu: Einen Einwurf ließ Mbem-Som Nyamsi unberührt, der frisch eingewechselte Michael Kleinschrodt behielt vor Ellermann die Ruhe und drehte zur 2:0-Jubeltraube ab (73.). Die Messe war gelesen, der Fisch geputzt, der so eminent wichtige 20. Saisonsieg eingefahren.

Das nächste Spiel

Am kommenden Samstag steigt dann das große "Finale dahoim" im DB Regio-wfv-Pokal in der heimischen WIRmachenDRUCK Arena in Aspach. Anpfiff der Partie gegen den VfR Aalen ist um 15.45 Uhr. Tickets gibt es nach wie vor noch im Online-Vorverkauf.

Aufrufe: 020.5.2024, 08:30 Uhr
redAutor