2024-06-21T12:12:50.142Z

Der Spieltag
Jubel beim TSV Wertingen: die Bezirksliga-Meisterschaft ist eingetütet.
Jubel beim TSV Wertingen: die Bezirksliga-Meisterschaft ist eingetütet. – Foto: Thomas Thiel

Der TSV Wertingen schreibt Geschichte

Mit dem Gewinn der Bezirksliga-Meisterschaft geht es erstmals in die Landesliga +++ Stätzling geht in die Aufstiegsrelegation, die Rainer und Gundelfinger U23 in die Abstiegsrelegation

In der Bezirksliga Nord sind bereits vor dem Saisonfinale alle Entscheidungen gefallen. Dabei schaffte der TSV Wertingen Historisches, erstmals gelang der Sprung in die Landesliga. Vizemeister FC Stätzling kann den Wertingern noch folgen. In die Kreisliga müssen der SV Holzkirchen und die SSV Glött, während die Bayernliga-Reserven des TSV Rain und des FC Gundelfingen noch über die reformierte Relegation den Klassenerhalt schaffen können.

Durch den 2:0-Sieg des TSV Wertingen gegen den FC Horgau ist die Meisterschaft eingetütet. Was die Partystimmung ein wenig dämpfte, war die schwere Verletzung von TSV-Kapitän Maximilian Beham. Er verdrehte sich das Knie, wurde vom Rettungswagen abtransportiert und kam später auf Krücken wieder zurück.
Für seine Teamkameraden waren die Minuten nach der Wiederaufnahme des Spiels nicht einfach, Horgau hatte durch Vogele und Reitmeier Gelegenheiten. Im weiteren Verlauf fehlte den Wertingern auch etwas Glück. Heiß köpfte knapp am Tor vorbei, Marcel Mayr traf den Ball nicht richtig. Nach dem Seitenwechsel waren die Zusamstädter dann aber schnell zur Stelle: Nach Freistoßflanke von Marco Gerold köpfte Florian Heiß zum 1:0. Marcel Gebauer ließ wenig später das 2:0 folgen und ließ dann nichts mehr anbrennen. (mt) Lokalsport WZ
Schiedsrichter: Felix Haggenmüller (Kempten) - Zuschauer: 450
Tore: 1:0 Florian Heiß (50.), 2:0 Marcel Gebauer (61.)

Bei der 2:3-Niederlage gegen den TSV Rain II hat der FC Günzburg eine zwischenzeitliche 2:0-Führung verspielt. Das Spiel drehte sich nach einem Fehler der Günzburger, der den Anschluss durch Lukas Müller ermöglichte. Für die bis zu jenem Moment bestehende und auch verdiente 2:0-Führung hatte Tim Paulheim gesorgt, der einen Kopfball sauber in die Maschen setzte und ein Solo gekonnt abschloss.
Nach dem Seitenwechsel war laut Günzburgs Spielertrainer Christoph Bronnhuber „nichts mehr da, was uns irgendwann einmal stark gemacht hat“. Die daraus resultierende Überlegenheit der Rainer nutzten Benedikt Bottenschein und Julian Kopp zum Auswärtssieg. (ica) Lokalsport GZ
Schiedsrichter: Antonio Vasiu (Stadtbergen) - Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Tim Paulheim (23.), 2:0 Tim Paulheim (27.), 2:1 Lukas Müller (32.), 2:2 Benedikt Bottenschein (73.), 2:3 Julian Kopp (82.)

Mit der ernüchternden 0:3-Niederlage beim Absteiger SV Holzkirchen hat die U23 des FC Gundelfingen nun Gewissheit, dass es auf jeden Fall in die Relegation um den Klassenerhalt geht. Trotz gefälliger Spielanlage ließen die Grün-Weißen die letzte Entschlossenheit in ihren Aktionen vermissen.
Ganz anders SVH-Spielertrainer Philipp Buser, der den Ball zur Pausneführung in den Torwinkel setzte. Nach Wiederanpfiff wollte der FCG das Spiel drehen. In der 48. Minute scheiterte Rembold mit der großen Ausgleichschance an Keeper Schmidt. Schmidt lenkte einen weiteren Rembold-Schuss im letzten Moment an den Innenpfosten (57.). Den Gundelfingern war das Glück weiterhin nicht hold: Nach einer Ecke köpfte Darius Leimer an die Latte (72.). Der „Genickbruch“ für die FCG-Fohlen war dann das 2:0, als Torwart Florian Lindel bei Busers Freistoß den Ball nach vorne prallen ließ und Dominik Rau abstaubte. Das 3:0 von Andreas Schröppel war nicht mehr bedeutsam. (fcg) Lokalsport DZ
Schiedsrichter: Philipp Leitenstern (Neuburg an der Donau) - Zuschauer: 70
Tore: 1:0 Philipp Buser (40.), 2:0 Dominik Rau (77.), 3:0 Andreas Schröppel (83.)

Torjäger Sebastian Kinzel machte wieder einmal den Unterschied. Er erzielte 4:2-Sieg drei Tore für den SC Griesbeckerzell und schoss die SSV Glött in die Kreisliga zurück. Selbst ein Sieg hätte den sechsten Bezirksliga-Abstieg der Glötter Vereinsgeschichte nicht abwenden können.
Spielertrainer Peter Eggle hatte die Lilien zwar in Führung geschossen, vor der Pause drehte der SCG dann die bis dahin ausgeglichene Partie. Ben Michl glich aus und dann trat Kinzel erstmals in Erscheinung - 1:2.
Der Torjäger sollte im zweiten Durchgang zum entscheidenden Akteur avancieren. Zunächst traf er per Schlenzer aus 20 Metern zum 1:3 und verwandelte wenig später einen Elfmeter zur Vorentscheidung. Glött gab trotz aussichtsloser Lage nie auf und belohnte sich immerhin mit dem 2:4 per Eggle-Kopfball. (röb) Lokalsport DZ
Schiedsrichter: Sebastian Wagner - Zuschauer: 110
Tore: 1:0 Peter Eggle (5.), 1:1 Ben Michl (34.), 1:2 Sebastian Kinzel (45.+2), 1:3 Sebastian Kinzel (74.), 1:4 Sebastian Kinzel (79./Foulelfmeter), 2:4 Peter Eggle (85.)

Simon Kewith vom TSV Meitingen springt ins Leere. Luca Lenz und Met Sert vom FC Stätzling haben die Situation und das Spiel unter Kontrolle.
Simon Kewith vom TSV Meitingen springt ins Leere. Luca Lenz und Met Sert vom FC Stätzling haben die Situation und das Spiel unter Kontrolle. – Foto: Karin Tautz

Der TSV Meitingen kann nur hopp oder top. Beim FC Stätzling setzte es eine 0:3-Niederlage, womit der TSV weiterhin ohne ein einziges Unentschieden in dieser Saison dasteht. Mit dem ersten gelungenen Angriff sorgte Paul Iffarth für die Stätzlinger Führung. Der Vizemeister kontrollierte die Partie, Torchancen waren ansonsten Mangelware.
Nach dem Seitenwechsel erwischte der FC Stätzling wieder den besseren Start und erhöhte durch Noah Baum, der den Ball aus fünf Metern unter die Querlatte hämmerte, auf 2:0. In die beste Meitinger Phase hinein traf Iffarth noch zum 3:0. (bidi) Lokalsport Labo
Schiedsrichter: Alexander Bienert (Fischach) - Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Paul Iffarth (5.), 2:0 Noah Baum (47.), 3:0 Paul Iffarth (73.)

Mit einer Verlegenheitself hat der TSV Gersthofen durch das 1:1 beim VfL Ecknach einen Punkt geholt. „In der ersten Hälfte war es ein Sommerkick, nach der Pause waren wir aber besser“, haderte Ecknachs Spielertrainer Angelo Jakob mit dem Ergebnis. In den ersten 45 Minuten war an der Erlenstraße tatsächlich nur das Wetter gut.
Der TSV Gersthofen trat aufgrund von Verletzungen, Urlauben und sonstigen Abwesenheiten mit einer Notelf an, in der U19-Torhüter Timo Maiwald zwischen den Pfosten stand. In der Schlussvierstunde ging zunächst der VfL in Führung, als Benedikt Huber unbewacht einköpfen konnte. Ähnlich fiel das 1:1, als sich nach einer Ecke niemand für Adnan Muminovic verantwortlich fühlte, der ebenfalls per Kopf traf. (jng) Lokalsport AN
Schiedsrichter: Simon Schwank (Mindelheim) - Zuschauer: 120
Tore: 1:0 Benedikt Huber (76.), 1:1 Adnan Muminovic (84.)

Eine verdiente 0:3-Niederlage musste der VfR Neuburg beim SV Wörnitzstein hinnehmen. In den ersten 35 Minuten spielte sich das Geschehen zumeist im Mittelfeld ab. Dies änderte sich, als Maximilian Bschor aus 15 Metern zur Führung traf. Kurz darauf hätte Blerand Kurtishaj erhöhen können, doch er scheiterte ebenso freistehend an Neuburgs Schlussmann Dominik Jozinovic wie Jonas Veh (42.).
In der 67. Minute wäre den Lila-Weißen beinahe der Ausgleich geglückt. Nach einer Ecke von Maximilian Christl brachte Mamadou Diallo das Spielgerät nicht am Keeper vorbei. Besser machten es auf der Gegenseite die Hausherren: Nach einem Konter über Kurtishaj traf Fabio Strobl zum 2:0. Für die Entscheidung sorgte Fabio Strobl per Kopfball. (jh) Lokalsport NR
Schiedsrichter: Christian Stober (Königsbrunn) - Zuschauer: 150
Tore: 1:0 Maximillian Bschor (36.), 2:0 Fabio Strobel (77.), 3:0 Fabio Strobel (84.)

Die Steine, die allen beim TSV Hollenbach vom Herzen fielen, waren riesengroß. Dank des 2:0-Sieges beim VfR Jettingen ist der Klassenerhalt fix Erstmals nach acht Spielen in Folge gelang es dem TSV wieder mehr als einen Treffer zu erzielen.
Hollenbach war ab Mitte der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und drängte auf den Führungstreffer, der dann Michael Schäfer auch gelang. Nur eine Minute später war es Simon Fischer, der das 0:2 hätte nachlegen müssen. Kurz vor dem Pausenpfiff hätten die Krebsbachkicker noch einen Elfmeter zugesprochen bekommen müssen, als Fischer von VfR-Kapitän Justus Riederle im Strafraum gefoult wurde. der Pfiff blieb aber aus. Jettingen testete Hollenbachs Torwart Florian Hartmann im zweiten Durchgang nur ein einziges Mal, als Benedikt Ost zum Schuss ansetzte (74.). Letztlich zitterte Hollenbachs Anhang bis in die Nachspielzeit, ehe David Bichlmeier flach zum 0:2 einschob. (nzf) Lokalsport AN
Schiedsrichter: Jonas Krzyzanowski (Neuburg) - Zuschauer: 170
Tore: 0:1 Michael Schäfer (37.), 0:2 David Bichlmeier (90.+3)

Aufrufe: 012.5.2024, 20:52 Uhr
Walter BruggerAutor