Freie Bahn für Andreas Hindelang (33): Der Sonthofer Stürmer lässt Ehekirchens Keeper Simon Lenk hinter sich und schießt die Oberallgäuer zurück an die Tabellenspitze.
Freie Bahn für Andreas Hindelang (33): Der Sonthofer Stürmer lässt Ehekirchens Keeper Simon Lenk hinter sich und schießt die Oberallgäuer zurück an die Tabellenspitze. – Foto: Daniel Worsch

Der 1. FC Sonthofen holt sich die Spitze zurück

Landesligist gewinnt das Gipfeltreffen beim FC Ehekirchen +++ Mering kann zuhause nicht mehr punkten +++ Erkheimer Serie reißt gegen den FV Illertissen II

Eine Woche lang durfte sich der FC Ehekirchen über die Tabellenführung freuen, über die Winterpause grüßt allerdings wieder der 1. FC Sonthofen von ganz oben. Im Spitzenspiel der Landesliga Südwest setzten sich die Oberallgäuer mit 2:0 durch und schüttelte auch den FC Kempten ein Stück weit ab, der beim TSV Weißenburg leer ausging. Keine Punkte gab es auch für den TV Erkheim, der zuvor fünfmal ungeschlagen geblieben war, gegen den FV Illertissen II allerdings mit 0:4 den Kürzeren zog.

Während die Spieler des 1. FC Sonthofen nach dem Schlusspfiff mit „Spitzenreiter“-Rufen lautstark ihren Erfolg feierten, herrschte bei den Akteuren des FC Ehekirchen Ernüchterung. Denn mit der 0:2-Heimniederlage gab der FCI die Tabellenführung wieder an die Allgäuer abLetztlich war der Sieg der Gäste nach einem umkämpften Spiel nicht unverdient, da sie in der Defensive kompakt standen, kaum etwas zuließen und die wenigen Fehler des FCE eiskalt ausnutzten.
FCE-Spielertrainer Simon Schröttle sprach nach dem Spiel „von einer ausgeglichenen Partie, in der ein Unentschieden ein gerechtes Ergebnis gewesen wäre.“ Letztendlich hat es nicht zum Punktgewinn gereicht, „weil sie ein glückliches Tor nach einem Standard und eines nach einem individuellen Fehler erzielen und wir unsere Chancen nicht genutzt haben.“
Nach einer Ecke landete der Ball bei Sonthofens Patrick Littig, der aus elf Metern abzog und flach ins Eck zum 0:1 traf. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hätte der FCE ausgleichen können. Eugen Belousow flankte, Julian Hollinger köpfte knapp am Pfosten vorbei (45.).
Ehekirchen steckte nach der Pause nicht auf, geriet aber nach einem individuellen Patzer entscheidend ins Hintertreffen. Keeper Simon Lenk fing einen langen Ball 25 Meter vor dem eigenen Tor ab, konnte ihn aber nicht kontrollieren und verlor ihn an Andreas Hindelang. Der Sonthofener Torjäger nutzte die Chance und traf ins leere Tor. Vorwürfe von Schröttle an Lenk, der gewöhnlich ein sicherer Rückhalt ist und bisher eine starke Saison spielte, gab es nicht. „Wir wollen von ihm, dass er sehr hoch spielt. Wenn er dann mal einen Fehler macht, ist es nicht schlimm.“ (sb) Lokalsport NR
Schiedsrichter: Michael Krug (Estenfeld) - Zuschauer: 680
Tore: 0:1 Patrick Littig (33.), 0:2 Andreas Hindelang (50.)

„Ich kann rundum zufrieden sein. Keiner hätte damit gerechnet, dass wir als Vierter in die Weihnachtsferien gehen“, freute sich Trainer Sven Ackermann über die Vorstellung seines FV Illertissen II. Mit 4:0 siegte der FVI beim TV Erkheim.
Anfangs kamen die Erkheimer noch zur einen oder anderen Halbchance, wirklich gefährlich wurden sie allerdings nicht. Illertissen nahe auf dem tiefen und schwierig zu bespielenden Platz in Erkheim schließlich den Kampf an und kam zu vielen guten Aktionen. Valentin Hafner hatte am Triumph maßgeblichen Anteil. Beim 1:0 stand er nach einem Freistoß genau richtig und staubte ab. Nur wenig später schloss er eine schöne Kombination zum 2:0 für die Regionalliga-Reserve ab. Noch vor dem Seitenwechsel erhöhte Luca Boyer mit einer sehenswerten Direkabnahme auf 3:0. Nach der Pause ließ Hafner noch seinen dritten Treffer an diesem Nachmittag folgen. (jürs) Lokalsport IZ
Schiedsrichter: Jan Niklas Eichholz (Augsburg) - Zuschauer: 260
Tore: 0:1 Valentin Hafner (21.), 0:2 Valentin Hafner (24.), 0:3 Luca Boyer (45.), 0:4 Valentin Hafner (70.)

Einerseits fehlte dem FC Kempten die Durchschlagskraft, andererseits stand auch immer wieder Jonas Herter im Weg. Der Keeper des TSV Weißenburg hielt alles, was auf sein Tor kam, und sicherte den Mittelfranken so den 1:0-Erfolg.
Das Tor des Tages erzielte Jonas Ochsenkiel, der nach einem Steilpass frei von FCK-Schlussmann Yannick Rakiecki auftauchte und sich die Chance Mitte der ersten Halbzeit nicht entgehen ließ. Bei widrigen Bedingungen blieben alle Kemtpener Bemühungen erfolglos.
Schiedsrichter: Tobias Kinberger (Neugablonz) - Zuschauer: 100
Tor: 1:0 Jonas Ochsenkiel (23.)
Gelb-Rot: Yusuf Calgi (90.+2/TSV 1860 Weißenburg)

Nach der 0:2-Niederlage beim VfB Durach steckt die U21 des FC Memmingen wieder mittendrin im Schlamassel. Nach der Serie von fünf Spielen ohne Sieg ist die Abstiegszone wieder ganz nah. „Schade, wir hatten uns zwischenzeitlich in der Tabelle verbessert. Jetzt müssen wir uns nach der Winterpause wieder rauskämpfen“, so FCM-Trainer Besim Miroci.
Es war von Beginn an ein Kampfspiel, der Duracher Führungstreffer resultierte aus einem Foulelfmeter. Maximilian Dolinski ging im Strafraum zu ungeschickt in einen Zweikampf, den fälligen Elfer verwandelte Manuel Methfessel zum 1:0. Auf der anderen Seite verzog Jonas Kaufmann. Auch Gustav Agbodemegbe hatte mit seinem Distanzschuss nach 27 Minuten keinen Erfolg. Kurz vor der Pause stand es dann 2:0: Tim Seefried zog einfach mal ab, der Ball sprang hinter Memmingens Torhüter Felix Unger von der Unterkante ins Tor – so sah es zumindest der Schiri-Assistent und erkannte sofort auf Tor.
Nach der Pause versuchte die Memminger die Partie doch noch zu drehen, aber die wenigen Chancen wurden vergeben. In der 70. Minute wäre dann eigentlich der dritte Gegentreffer fällig gewesen, aber nach einem Missverständnis zwischen FCM-Keeper Unger und seinen Vorderleuten schob Tobias Seger den Ball am Tor vorbei. Spätestens nach dem Platzverweis für Memmingens Luca Deufel war die Partie entschieden. (ass)
Schiedsrichter: Michael Schmid (Lengenfeld) - Zuschauer: 120
Tore: 1:0 Manuel Methfessel (21. Foulelfmeter), 2:0 Tim Seefried (40.)
Rote Karte: Luca Deufel (85./FC Memmingen II)

Der SV Mering kann zuhause nicht mehr gewinnen, ja schlimmer noch, aus den vergangenen sieben Partien im Friedberger Landkreisstadion holte der MSV gerade mal einen Zähler. Auch gegen den TSV Schwabmünchen gingen die Schützlinge von Trainer Ajet Abazi bei der 0:2-Niederlage leer aus.
In Durchgang eins ließen beide Seiten nichts zu und so ging es torlos in die Kabinen. Mering musste in der Halbzeitpause verletzungsbedingt wechseln. Noah Kusterer verletzte sich wohl schwer am Knie. Ohne ihn geriet der MSV in Rückstand. Nach einem schönen Spielzug landete der Ball bei Maximilian Aschner, der zum 1:0 traf. Mit der Führung im Rücken setzten die Schwabmünchner auf Konter. Die zunächst beste Chance vergab der eingewechselte Orkun Sarici, Maik Uhde machte es kurz vor Schluss besser und traf zum 0:2.
„Wir haben es eigentlich gut gemacht und wenig zugelassen. Es war ein typisches 0:0-Spiel, aber wenn der Gegner zwei Tore macht, ist es natürlich nicht unverdient“, so Merings Trainer Ajet Abazi. Er fügte hinzu: „Durch die Umstellung in der Halbzeit haben wir ein wenig den Faden und die Ordnung verloren.“ (lost) Lokalsport FA
Schiedsrichter: Anes Hadziabdic (Wörnsmühl) - Zuschauer: 60
Tore: 0:1 Maximilian Aschner (66.), 0:2 Maik Uhde (86.)

Aufrufe: 020.11.2022, 21:40 Uhr
Walter BruggerAutor