2024-04-16T09:15:35.043Z

Interview
– Foto: FuPa

"Das ist für uns eine sensationelle Geschichte"

FuPa Baden Wintercheck +++ Karlsruher SC II

Sebastian Staneker, Teammanager des Karlsruher SC II aus der Kreisklasse B2, macht den FuPa Baden Wintercheck.

Wie lautet euer Fazit nach der ersten Saisonhälfte? Wurden die gesteckten Ziele erreicht?

Unser Fazit ist, dass wir als Tabellenführer mehr als zufrieden sind. Wir hatten vor der Saison die Losung ausgegeben, dass wir alles mitnehmen, was wir bekommen können. Das würde ich sagen, haben wir mit Tabellenplatz eins voll erfüllt (schmunzelt). Nein im Ernst, das ist als Aufsteiger unser erstes Jahr B-Klasse und da dann, mit einem schon gespielten Rückrundenspiel, ganz oben zu stehen, ist für uns eine sensationelle Geschichte.

Gibt es Veränderungen im Team? Transfers, Änderungen im Trainer- und Betreuerteam?

Ja, wir hatten zur Saisonmitte einen Wechsel auf der Co-Trainer-Position. Unser bisheriger Co-Trainer Nikolas Federmann hat leider aus persönlichen Gründen sein Amt niedergelegt. Seine Rolle (die des Co-Trainers) als verlängerter Arm und Support für unseren Coach hat unser Kapitän Steffen Engelhorn eingenommen. Das läuft derzeit sehr gut und wir werden das auch bis Saisonende so beibehalten. Abgänge haben wir zum Glück keine. Neuzugänge dagegen schon: Tyler Blettinger kommt nach einer halben Saison vom FC21 wieder zurück in den Wildpark und Jonathan Gmelin aus Niedersachsen wird unsere Truppe ebenfalls verstärken.

Wo gibt es in der Mannschaft Verbesserungspotenzial?

Wir können uns sicherlich in einigen Bereichen noch verbessern. Der Fokus liegt allerdings vor allem darauf, leichte Gegentore zu verhindern bzw. noch besser zu verteidigen und auch unsere Chancenverwertung als gesamtes Team kann besser werden. Zudem versuchen wir insgesamt noch variabler zu werden, um nicht so leicht ausrechenbar zu sein.

Welches Team hat euch in eurer Liga am meisten überrascht?

Unsere Liga ist spielerisch auf einem sehr guten Niveau. Eigentlich gibt es jedes Wochenende ein Ergebnis, das man so nicht auf dem Zettel hatte. Das zeigt, dass wir einige spielerisch echt gute Mannschaften in der Liga haben. Croatia Karlsruhe ist definitiv unser derzeit ärgster Verfolger. Es gibt aber auch andere Teams wie Südstern Karlsruhe oder den TSV Wöschbach, die zum Ende der Runde nochmal richtig oben rangekommen sind.

Wenn ein Spieler für seine Entwicklung hervorgehoben werden müsste, wer wäre es und warum?

Man muss bei uns wirklich sagen, dass man nur die komplette Truppe hervorheben kann. Wir haben gute Jungs und geile Typen zum Ende der letzten Saison abgeben müssen (Karriereende, Entfernung, Umzug usw.) und sind mit 13 neuen Jungs in die Saison gegangen. Was sich da menschlich aber vor allem fußballerisch in der kurzen Zeit entwickelt hat, ist fantastisch. Deshalb freuen wir uns umso mehr, dass wir wieder richtig geile Typen dazubekommen haben und wollen den Weg genauso weitergehen.

Gibt es ein besonderes Highlight in der Vorbereitung?

Wir werden die eine oder andere Teambuilding-Aktivität planen und wollen ansonsten auf und neben dem Platz Spaß haben und uns optimal vorbereiten.

Welche Ziele strebt ihr in der Rückrunde an?

Vor der Saison haben wir daran sicher nicht gedacht, aber jetzt wo wir ganz oben stehen, würden wir da eigentlich gerne bleiben (schmunzelt). Uns ist bewusst, dass die Rückrunde nochmal richtig hart wird und jedes der gegnerischen Teams alles daran setzen wird uns zu schlagen. Wir wollen einfach unseren Weg weitergehen, wieder alles mitnehmen was wir bekommen können und hoffen dann in unserem Fall, das dies am Ende der Saison etwas mit dem Aufstieg zu tun hat.

Wie habt ihr die WM in Katar verfolgt und was denkt ihr im Nachgang darüber?

Die WM ist in weiten Teilen an uns vorbeigegangen. Wir haben keine teaminternen WM-Partys o.ä. gemacht. Ich glaube, es gab ein paar die das eine oder andere Spiel geschaut habe,n aber es war insgesamt absolut keine WM-Euphorie zu verspüren.

Im Nachgang muss man sagen, der Profifußball entfernt sich immer weiter von dem normalen Fußballfan bzw. Amateurspieler. Wenn man sieht was trotz Corona und weltweiten Krisen für Ablösesummen gezahlt bzw. Verträge ausgehandelt werden, kann man sich nur an den Kopf langen. Unser Eindruck ist, dass viele Menschen keinen Bock mehr auf das ganze Business haben und sich zum Glück immer mehr dem Amateurfußball zuwenden. Das sehen wir als Chance den wirklich echten und ehrlichen Fußball wieder zu den Menschen zu bringen, die uns unterstützen und jeden Sonntag zu uns auf den Sportplatz kommen.

Aufrufe: 030.1.2023, 09:00 Uhr
red.Autor