2024-04-16T09:15:35.043Z

Allgemeines
Finn Jeltsch (re.) hat gegen Kaiserslautern sein Profidebüt für den 1. FC Nürnberg gegeben.
Finn Jeltsch (re.) hat gegen Kaiserslautern sein Profidebüt für den 1. FC Nürnberg gegeben. – Foto: Imago Images

Club-Juwel aus Raitersaich: »Der Einzige, der aus der Reihe tanzt«

Der 17-jährige Finn Jeltsch hat am vergangenen Wochenende sein Profidebüt beim 1. FC Nürnberg gegeben

Welt- und Europameister ist er bereits, und am vergangenen Sonntag hat er nun auch sein Profidebüt beim 1. FC Nürnberg gegeben: Finn Jeltsch, zarte 17 Jahre alt, wurde im Heimspiel des FCN gegen den 1. FC Kaiserslautern in der Halbzeit eingewechselt. Vor über 35.000 Zuschauern machte er seine Sache richtig gut. Wer ist das Club-Juwel, das seine fußballerischen Wurzeln beim SV Raitersaich hat?

Cheftrainer Cristian Fiél warf den Teenager ins kalte Wasser und wurde nicht enttäuscht. Auf der Innenverteidiger-Position lieferte der Youngster eine starke Vorstellung ab, nach einem 0:1-Pausenrückstand reichte es mit Jeltsch an Bord immerhin noch zu einem 1:1. Nach der Partie sagte der Debütant am Mikrofon von "Sky": "Ich musste mich mit dem ersten Zweikampf erst an den Profifußball gewöhnen. Ich hab' ja auch gleich Gelb dafür bekommen. Dann musste ich ruhiger spielen und habe versucht, der Mannschaft zu helfen. EM- und WM-Titel waren große Erfolge, allerdings im Jugendfußball. Es ist immer noch ein großer Sprung zum Profibereich. Da braucht es auch seine Zeit, sich daran zu gewöhnen."

FuPa hat sich ein wenig auf Spurensuche begeben. Wo kommt Jeltsch her? Geboren wurde er in Neuendettelsau (Lkr. Ansbach), aufgewachsen und zuhause ist er in Raitersaich (Lkr. Fürth). Beim örtlichen Sportverein begann er auch das Fußballspielen. Der erste Vorstand Stefan Meyer erinnert sich: "Schon in der G-Jugend hat er bei uns angefangen, bis zur E-Jugend war er noch bei uns." Was übrigens naheliegend war, schließlich jagten schon sein Papa und sein Opa beim SV Raitersaich dem Ball hinterher. Bruder Marvin spielt aktuell in der ersten Mannschaft. "Der Opa hat für uns schon gespielt, ebenso der Papa, der jetzt noch in der AH aktiv ist. Der Bruder ist da, alle aus der Familie sind bei uns. Nur Finn ist der Einzige, der aus der Reihe tanzt", lacht Meyer. Der 17-Jährige ist in der Familie Jeltsch mit dem meisten Talent gesegnet. Ihm winkt eine große Karriere. Dennoch ist er beim SV Raitersaich weiterhin fest verwurzelt. "Wenn es geht, schaut Finn sich immer wieder unsere Spiele an. Ich denke, jetzt als Profi wird das aber zeitlich noch schwieriger werden", meint Meyer mit Blick auf den straffen Terminplan des Youngsters.

In Raitersaich sind sie freilich alle mächtig stolz auf ihren Ausnahmekönner. Nach dem Europameister-Titel gab`s im Sommer einen großen Empfang am Bahnhof und am Sportgelände. "Zudem hat Finn im Sommer an unserem Sportwochenende die Siegerehrung bei den Jugendturnieren vorgenommen. Die Kleinen waren total begeistert", schwärmt Vorstand Meyer. Der Welt- und Europameister und jetzige Club-Profi ist ein Paradebeispiel gelungener Jugendarbeit. "Diese Schublade können wir natürlich immer wieder öffnen und den Kindern und Jugendlichen sagen: Schaut her, was man schaffen kann! Finn ist ein großes Vorbild bei uns im Verein", betont Meyer. Am Sonntag steht für Jeltsch und seine Kollegen vom 1. FC Nürnberg das große Derby in Fürth an. Da schauen sie in Franken bekanntlich nicht nur in Raitersaich ganz genau hin...

Aufrufe: 022.2.2024, 10:30 Uhr
Mathias WillmerdingerAutor