Dank Schützenhilfe bleibt Ratingen o4/19 in der Bezirksliga.
Dank Schützenhilfe bleibt Ratingen o4/19 in der Bezirksliga. – Foto: Antje Eichwald

Ratingen 04/19 II wird gerettet

Nur weil der Tabellenvierte SV Lohausen sein Heimspiel gegen den DSC gewinnt, gibt es in Ratingen ein weiteres Jahr Bezirksliga-Fußball: Die Oberliga-Reserve verliert 2:3 gegen Wevelinghoven, sie bleibt aber auf einem Nichtabstiegsplatz.

Das war knapp. Durch die 2:3 (0:2)-Heimniederlage gegen BV Wevelinghoven ist Ratingen 04/19 II am letzten Spieltag der Bezirksliga noch einmal in höchste Abstiegsgefahr geraten, und nur, weil der Tabellenvierte SV Lohausen sein Heimspiel gegen den direkten Ratinger Konkurrenten DSC 99 4:2 gewann, rutschten die Ratinger nicht noch auf einen Abstiegsplatz. Mit 30 Punkten bleibt die Oberliga-Reserve zwei Punkte vor dem SV Uedesheim und dem DSC, die mit dem SV Hösel und DJK Novesia Neuss nun in die Kreisliga A absteigen müssen.

Dass sie den Klassenerhalt nicht aus eigener Kraft geschafft hatten, war den Ratingern letztlich völlig egal. „Wir sitzen noch am Platz und feiern ein bisschen“, sagte der Sportliche Leiter André Schulz am frühen Sonntagabend. Er hatte mit Oberliga-Co-Trainer Mauro Alfani die Vorbereitung auf das Spiel und die Leitung desselben übernommen, nachdem der Klub sich vor dem letzten Spieltag von Trainer Thorsten Ridder getrennt hatte. Das war schon der Nachfolger des ursprünglichen Coaches Peter Köppen gewesen, der aber im Winter nicht weitermachen konnte. Das erklärt in gewisser Weise auch den Feier-Fokus von 04/19 II am Sonntagabend: „Wir haben in einem schweren Jahr mit zwei Trainerwechseln die Klasse gehalten – das ist das Wichtigste“, sagte Schulz, der nicht als Coach übernehmen wird, aber ankündigte, dass die Trainerfindung in dieser Woche abgeschlossen werden soll.

Hypothek des 0:3-Rückstands zu hoch

Der neue Übungsleiter wird die Ratinger Reserve stabilisieren müssen. Die reine Statistik des so wichtigen Finalspiels gegen Wevelinghoven liest sich jedenfalls nicht so, als wäre das Team bereit gewesen für den absoluten Kampf um den Klassenerhalt: Nach zehn Minuten lag 04/19 II mit 0:1 hinten, zur Pause mit 0:2, nach 67 Minuten mit 0:3 – und erst ab der 84. Minute gab es auch Tore der Hausherren. Trotz dieses statistisch einseitigen Spielverlaufs betonte Schulz: „Wir waren das deutlich bessere Team.“

Das 0:1 war ein direkter Freistoß von Yannik Neumann in den Winkel, ein „Tor des Monats“, wie Schulz fand und auch deshalb seinen Torwart Ole Brandt von jeglicher Schuld freisprach. Beim 0:2 habe der Torschütze Milton Soares-Lamas wohl im Abseits gestanden, nachdem die Ratinger im Mittelfeld den Ball verloren hatten. „Und dann haben wir bis zur Halbzeit drei, vier Riesenchancen, die der Torwart der Gäste super hält“, schilderte Schulz.

Er und Alfani stellten in der Pause um, richteten ihr Team offensiver aus. Der Lohn blieb zunächst aus, weil 04/19 II einmal die Latte und zweimal den Pfosten traf – und erneut von Soares-Lamas das 0:3 kassierte. „Aber die Jungs haben eine Riesenmoral bewiesen“, attestierte Schulz, der die späten Treffer von Philipp Mokwa und Melvin Ridder per Foulelfmeter als Beleg dafür nehmen durfte. Der Interimstrainer fand: „Das Spiel war ein bisschen ein Spiegelbild der Saison: Wir verlieren durch unseren Chancenwucher mal wieder mit einem Tor Unterschied. Wir hatten ein Chancenverhältnis von 8:3 und verlieren 2:3.“ Das blieb ohne Folgen – dank Lohausen.

Aufrufe: 020.6.2022, 17:30 Uhr
Georg AmendAutor