2024-05-17T14:19:24.476Z

Ligabericht
Mirza Meskovic (Blau) ist der Teammanager bei der SG Fortuna II/Bosna. Wenn er benötigt wird, steht der 36-Jährige auch als Spieler zur Verfügung.
Mirza Meskovic (Blau) ist der Teammanager bei der SG Fortuna II/Bosna. Wenn er benötigt wird, steht der 36-Jährige auch als Spieler zur Verfügung. – Foto: Florian Würthele

Bosna: Ohne Druck ins Aufstiegsrennen – Toptorjäger weg

Die SG Fortuna II / Bosna Regensburg ist auf dem Sprung und steckt in einem Dreikampf um den Kreisliga-Aufstieg – verlor jedoch ihren Topscorer

Seit 2017 machen in Regensburg der SV Fortuna und der SV Bosna gemeinsame Sache. Die Spielgemeinschaft hat sich nach sportlichen Auf und Abs gefunden, ist in der Kreisklasse zu Hause und dort mittlerweile erfolgreich unterwegs. Mirza Meskovic ist wie ein „Mädchen für alles“ bei der bosnischen Fußballtruppe von der Isarstraße, die sich neuen Spielern aus anderen Nationen freilich nicht verschließt. Ob dieses Frühjahr die Zeit bereits reif ist für den Aufstieg in die Kreisliga? Es wäre der zweite der eigenen Historie.

Nach der Corona-Abbruch-Saison 2019/21 stand der SV Fortuna II/Bosna als Aufsteiger in die Kreisklasse 2 fest. Hauchdünn setzte man sich gegen die RT und die DJK Regensburg durch. Nach einem Jahr der Konsolidierung spielt das Team nun sogar um den Aufstieg in die Kreisliga mit. Tabellenführer zur Winterpause in der Kreisklasse 2 ist die SpVgg Stadtamhof mit 43 Punkten aus 18 Spielen. Die Verfolger aus Ramspau (40) und von der SG Fortuna II/Bosna (38) haben jeweils noch eine Nachholpartie in der Hinterhand.

Sehr zufrieden mit der Entwicklung ist Mirza Meskovic. Der 36-jährige Angreifer ist schon lange im Verein, war bereits Trainer und spielender Co-Trainer. „Ich kümmere mich um alles, wo ich gebraucht werde. Mit fast 37 Jahren stehe ich auch weiterhin zur Verfügung, wenn Not am Mann ist“, erklärt der Teammanager, der sich um „vieles Drumherum“ kümmert und auch bei der Suche nach Sponsoren aktiv ist. „Vor der Saison war unser Ziel, schönen Fußball zu spielen und nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Wir haben von Spiel zu Spiel geschaut.“

In der Restrückrunde geht man entspannt an den Aufstiegsdreikampf mit Stadtamhof und Ramspau heran. „Spielerisch haben wir wohl die stärkste Mannschaft. Jedes der Top-Teams hat seine Stärken, aber auch seine Schwächen.“ In Sachen Disziplin hat die Mannschaft aber durchaus noch Optimierungsbedarf. Das Wort „Aufstieg“ nimmt Meskovic nicht in den Mund. „Der Top-Favorit sind wir sicherlich nicht. Sollte es aber mit dem Aufstieg klappen, werden wir uns nicht querstellen und uns freuen.“

Nicht mehr zur Verfügung stehen wird Almir Mujcinovic. Der 20-Jährige war mit 20 Treffern und vier Assists bisher der beste Scorer. „Dennoch haben wir weiterhin einen guten Kader, der gegen jede Mannschaft bestehen kann“, ist Meskovic sicher. Vielleicht tritt ja der junge Alex Heider (18) in Mujcinovic' Fußstapfen. Das ehrgeizige Talent trainiert schon länger mit und wurde jetzt von der A-Jugend der JFG Donautal Bad Abbach transferiert. Ursprünglich ist Heider Torhüter, doch bei Bosna soll er einen weitaus offensiveren Part bekleiden und für Tore sorgen.

In der Mannschaft stehen einige Spieler, die bereits Landesliga- oder sogar Bayernliga-Erfahrung haben. Allen voran zu nennen sind die Abdihodzic-Brüder Jasmin und Almin im Tor. Beide spielten unter anderem bereits für den SV Donaustauf. Großes Lob hat Meskovic für die beiden Trainer übrig – Co-Trainer Erkan Destanov wurde früh in der Saison dazugeholt. „Amir Karic und sein Co Ercan Destanov leisten tolle Arbeit. Sie sorgen sicher dafür, dass wir für die Restrückrunde gerüstet sein werden.“ Guter Dinge ist Meskovic auch deshalb, weil die Verletzten wieder da sind. Außerdem liegt die Haupturlaubszeit weit zurück. Verlassen kann sich Meskovic zudem auf Admir Ravnjak, der ihn bei organisatorischen Dingen hervorragend unterstützt. Zu nennen ist auch der umtriebige Bosna-Präsident Thorsten Brüsse.

Die Zusammenarbeit mit der ersten Mannschaft des SV Fortuna läuft hervorragend. „Wir unterstützen uns gegenseitig, helfen uns aus. Nizar Klica, er ist für mich wie ein Bruder, und Arber Morina, die beiden Co-Trainer der Landesliga-Mannschaft, kenne ich schon ewig. Wir schauen regelmäßig bei der Landesligatruppe zu, stehen auch bereit, wenn Ordner gebraucht werden“, erklärt Mirza Meskovic.

Zum Start in die Restrückrunde geht es am 26. März gegen Bernhardswald. Ende April stehen dann die direkten Duelle gegen Stadtamhof und Ramspau an. Mitte Mai ist dann klar, wohin die Reise gehen wird. „Wir fühlen uns in der Kreisklasse 2 sehr wohl, hätten aber auch nichts dagegen, uns noch eine Liga höher zu beweisen. Druck, das zu schaffen, verspüren wir aber nicht“, erklärt Meskovic. Der erste und bisher einzige Aufstieg in die Kreisliga gelang übrigens im Jahr 2008. Jedoch ging es ein Jahr später bereits wieder runter. Daraufhin folgte sogar fürs Erste die Abmeldung aus dem Spielbetrieb. Diesmal scheint das alles etwas Längerfristiges zu sein.

Aufrufe: 030.1.2023, 12:10 Uhr
Markus Schmautz und Florian WürtheleAutor