2024-02-23T08:22:50.674Z

Allgemeines
11 Siege in Serie - 50 Punkte: Die SpVgg SV Weiden ist der formstärkste und punktbeste Landesligist. Und liegt klar auf Kurs Bayernliga-Rückkehr.
11 Siege in Serie - 50 Punkte: Die SpVgg SV Weiden ist der formstärkste und punktbeste Landesligist. Und liegt klar auf Kurs Bayernliga-Rückkehr. – Foto: Florian Würthele

Bald in der Bayernliga? Das sind die Landesliga-Topteams

FuPa wirft einen Blick auf die Aufstiegsaspiranten in den fünf Landesligen

Nach den Wetterkapriolen der vergangenen beiden Wochen haben sich nun auch die fünf bayerischen Landesligen in die Winterpause verabschiedet. Wir werfen einen Blick darauf, wer sich zum Jahreswechsel berechtigte Hoffnungen machen darf, in der kommenden Spielzeit in der Bayernliga und damit zweithöchsten Amateurklasse an den Start gehen zu dürfen:

Landesliga Nordost
1. FSV Stadeln 22 Spiele 46 Punkte
2. TSV Nürnberg-Buch 22 Spiele 41 Punkte
3. SC Schwabach 21 Spiele 39 Punkte
4. FC Eintracht Münchberg 20 Spiele 38 Punkte

Der FSV Stadeln ist auf einem sehr guten Weg und könnte sich 2024/25 Bayernligist nennen, wenn die Truppe aus dem Fürther Stadtteil weiter so durchzieht. Sehr gut im Rennen liegt auch der TSV Nürnberg-Buch, mit dem SC Schwabach darf auch ein fränkischer Traditionsklub mit der Rückkehr in die Bayernliga liebäugeln. Aufgepasst aber auch auf die Oberfranken aus Münchberg! Der FC Eintracht liegt zwar mit 38 Punkten ein gutes Stück hinter der Spitze, hat aber noch zwei Nachholpartien in der Hinterhand.

Landesliga Nordwest
1. TSV Karlburg 21 Spiele 43 Punkte
2. FT Schweinfurt 20 Spiele 39 Punkte
3. DJK Don Bosco Bamberg 21 Spiele 37 Punkte

Das könnte irre spannend werden! Karlburg hat zum Jahreswechsel die beste Ausgangslage, dahinter herrscht ein regelrechtes Hauen und Stechen. Den Zweitplatzierten aus Schweinfurt (39 Punkte) und den Neuntplatzierten aus Rimpar (34 Punkte) trennen lediglich fünf Zähler.

Landesliga Mitte
1. SpVgg SV Weiden 21 Spiele 50 Punkte
2. FC Sturm Hauzenberg 20 Spiele 41 Punkte
3. TSV Seebach 20 Spiele 39 Punkte
4. TSV Kareth-Lappersdorf 20 Spiele 39 Punkte

Unglaublich! Einen fulminanten Lauf haben die Kicker vom Weidener Wasserwerk seit September. 11 (!) Partien in Folge haben die Nord-Oberpfälzer gewinnen können, nur ausgebremst jetzt von der Winterpause. Heißt: Deutliche Führung in der Mitte-Staffel und klarer Kurs Richtung Wiederaufstieg. Dahinter haben sich mit Hauzenberg und Seebach zwei niederbayerische Teams in Stellung gebracht, die vom erstmaligen Sprung in die Bayernliga träumen. Gute Chancen hat auch noch der TSV Kareth-Lappersdorf.

Kaum zu stoppen ist der TSV Grünwald in der Landesliga Südost.
Kaum zu stoppen ist der TSV Grünwald in der Landesliga Südost. – Foto: Sven Leifer


Landesliga Südost
1. TSV Grünwald 21 Spiele 50 Punkte
2. TSV 1880 Wasserburg 21 Spiele 45 Punkte
3. FC Sportfreunde Schwaig 21 Spiele 39 Punkte
4. VfB Forstinning 22 Spiele 37 Punkte

Mit den Spitzenplätzen in der Landesliga ist der TSV Grünwald bislang eher weniger in Berührung gekommen, das hat sich aber nun geändert. Der große Wurf - Aufstieg in die Bayernliga - wird immer realistischer. Gute Chancen haben auch die Wasserburger Löwen, Außenseiterchancen dürfen sich noch die Sportfreunde Schwaig und der VfB Forstinning ausrechnen.

Landesliga Südwest
1. TV Erkheim 22 Spiele 39 Punkte
2. SpVgg Unterhaching II 21 Spiele 39 Punkte
3. TSV Schwabmünchen 21 Spiele 36 Punkte

Auch in der Südwest-Staffel bahnt sich ein fulminantes Saisonfinale an! Zur Winterpause trennen Tabellenführer Erkheim (39 Punkte) und den Rangsiebten aus Ehekirchen (32 Punkte) nur sieben Zähler.

Aufrufe: 04.12.2023, 15:45 Uhr
Mathias WillmerdingerAutor