2024-07-22T11:49:03.802Z

Allgemeines
Manuel Karl (am Ball, hier im Test gegen die SpVgg Osterhofen) und der TSV Waldkirchen wollen Platz eins in der Bezirksliga Ost verteidigen.
Manuel Karl (am Ball, hier im Test gegen die SpVgg Osterhofen) und der TSV Waldkirchen wollen Platz eins in der Bezirksliga Ost verteidigen. – Foto: Robert Geisler

Mission Wiederaufstieg: Waldkirchen wappnet sich fürs Titelrennen

»Motiviert und engagiert« in der Vorbereitung: Spitzenreiter der Bezirksliga Ost fiebert schon dem Spitzenspiel-Auftakt gegen Schalding II entgegen

Beim TSV Waldkirchen ist die Mission direkte Rückkehr in die Landesliga angelaufen. Die Truppe um Kapitän Martin Krieg hat Anfang Februar die Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde aufgenommen, die am 19. März gleich mit dem Kracher gegen den Tabellenzweiten Schalding II loslegt. Mit drei Zählern Vorsprung führen die Bayerwäldler das Klassement der Bezirksliga Ost an und nehmen den Meistertitel ins Visier. Oder?

"Es wäre super, wenn wir Zweiter werden würden - dieser Spruch wird mir nicht über die Lippen kommen", schmunzelt Cheftrainer Anton Autengruber. Die Ausgangslage ist hervorragend, das weiß auch der besonnene Übungsleiter: "Wir haben`s selbst in der Hand", betont er. Acht Spielzeiten in Folge, von 2012 bis 2021, gehörten die "Boscheissa" der Landesliga an, ehe es nach der Pandemiesaison 2019/21 wieder runter in die Bezirksliga ging. Der Betriebsunfall soll nun repariert werden. Als Top-Favorit gestartet, wurde der TSV am Anfang seiner Rolle gerecht und legte furios los. Ein Durchhänger im Herbst trübte den positiven Eindruck. "Da haben uns einige Führungsspieler gefehlt", erklärt Autengruber. Doch Richtung Winterpause fing sich Waldkirchen wieder und durfte auf der "Pole Position" den Jahreswechsel feiern.


Trotz Kunstrasenplatz: Der Winter im Unteren Bayerischen Wald macht`s den Fußballern nicht einfach.


Nach über zwei Monaten Pause ist nun die Vorbereitung angelaufen. Und die hat wie immer im Winter so ihre Tücken im Unteren Bayerischen Wald. "Wir haben zwar einen Kunstrasenplatz, aber der war eingeschneit. Also konnten wir zunächst nicht rauf und mussten uns mit Läufen auf der Straße oder Einheiten im Fitnessstudio behelfen", erzählt Autengruber. Zwei Testspiele hat der TSV bisher absolviert. Gegen die Landesligisten aus Passau (0:4) und Osterhofen (0:3) gab`s zwei Niederlagen. "Gegen Passau, das war einfach zum Reinkommen nach der langen Pause. Osterhofen war schon eine Steigerung, das Ergebnis spiegelt nicht ganz den Spielverlauf wider. Wir haben eine gute Leistung gezeigt. Das erste Gegentor hat uns ein wenig aus dem Rhythmus gebracht", analysiert Autengruber, der sich über den Willen in seiner Mannschaft nicht beschweren kann: "Alle sind motiviert und engagiert bei der Sache. Mit der Trainingsbeteiligung bin ich sehr zufrieden. Es sind immer 16 bis 18 Mann da." Freilich, sich im Winter bei Kälte und Finsternis zu quälen fällt leichter, wenn man an der Tabellenspitze steht.

Mit einer Mischung aus "Lockerheit und Ernsthaftigkeit" will Anton Autengruber (re.) den TSV Waldkirchen zurück in die Landesliga führen.
Mit einer Mischung aus "Lockerheit und Ernsthaftigkeit" will Anton Autengruber (re.) den TSV Waldkirchen zurück in die Landesliga führen. – Foto: Robert Geisler


Und damit das auch bis Saisonende so bleibt, hat sich Autengruber eine Prämisse zurechtgelegt: "Wir müssen die richtige Mischung aus Lockerheit und Ernsthaftigkeit finden, das wird das Erfolgsrezept sein." Personell hat sich im Winter beim TSV Waldkirchen nichts getan. "Wir haben die nötige Breite im Kader", ist sich Autengruber sicher und vertraut auf seine Schützlinge. Auch von schwereren Verletzungen sind sie in Waldkirchen bisher verschont geblieben. "Fabian Pfeil hat Probleme am Sprunggelenk, ansonsten - toi, toi, toi - können wir uns nicht beschweren", so Autengruber. Viermal wird der Cheftrainer sein Personal noch auf Herz und Nieren prüfen. Am Samstag steht der Testlauf gegen den SV Perlesreut an, am 26. Februar ist der ASV Degernbach zu Gast. Am 6. März steht das Totopokal-Match gegen Oberdiendort auf dem Programm und die Generalprobe am 12. März findet gegen die Österreicher von Union Julbach statt.


19. März: Spitzenspiel-Auftakt gegen Schalding II.


Gleich zum Auftakt geht`s dann in die Vollen, wenn der Zweitplatzierte SV Schalding II zum Spitzenspiel in der Knaus-Tabbert-Arena aufkreuzt. "Wir freuen uns auf diesen Kracher, da müssen wir zur Stelle sein", fiebert Autengruber dem Startschuss schon entgegen. Waldkirchen könnte mit einem Heimsieg gleich ein dickes Ausrufezeichen im Titelrennen setzen, auch wenn Autengruber weiß: "Entscheiden wird sich in diesem Spiel definitiv noch nichts. Es wird spannend bis zum Schluss bleiben."


Aufrufe: 017.2.2022, 11:30 Uhr
Mathias WillmerdingerAutor