2024-05-24T11:28:31.627Z

Allgemeines

Knödlseder-Doppelpack! Hauzenberg macht KSC mit zwei Eckstößen nass

1:2-Niederlage zum Auftakt

Zwei Gegentore nach Eckstößen haben den Fußballern des Kirchheimer SC eine vermeidbare 1:2 (1:1)-Niederlage gegen den FC Sturm Hauzenberg beschert. Der Landesliga-Aufsteiger kam zum Saison-Auftakt nach einer Spielunterbrechung wegen Gewitter wie ausgewechselt aus der Kabine – und verlor dann doch.

Kirchheim – Bei der Einordnung des Ergebnisses waren sich beide Spielertrainer einig: Während Sturm-Coach Alexander Geiger davon sprach, dass seine Elf sich auch bei einem 2:2 nicht hätte beschweren dürfen, stand für Steven Toy fest: „Wir dürfen eigentlich nicht verlieren.“

Die Kirchheimer waren zurückhaltend, ja ängstlich in die Partie gestartet. Die Hauzenberger nutzten das, gleich ihr erster Eckstoß beschwor die Führung herauf: Der stets gefährliche Fabian Wiesmaier brachte den Ball herein, Jürgen „Knut“ Knödlseder verlängerte ihn per Kopf aus sechs Metern ins lange rechte Eck (8. Minute). Dann trafen die Gäste den Pfosten (14.), und Schiedsrichter Florian Heilgemeir bat die Mannschaften angesichts eines gewittrigen Wolkenbruchs in die Kabinen.

Der Aufsteiger hatte die knapp halbstündige Zwangspause offensichtlich besser genutzt. „Wir haben gesehen, dass sich der Gegner bei der Spieleröffnung schwertut und haben darauf reagiert“, sagte KSC-Spielertrainer Toy. Sein Team attackierte nun früher und war deutlich aggressiver, Hauzenberg bekam Probleme. Angreifer Löns traf aus sechs Metern zum 1:1 (27.) – rund 38 Monate nach dem letzten KSC-Treffer in der Landesliga, den ebenfalls Löns in der am Ende erfolglosen Relegation beim 3:1 in Manching erzielte.

Die Gäste nutzten einen weiteren Eckstoß zur neuerlichen Führung: Wieder schlug Wiesmaier den Ball von links, wieder drückte Kapitän Knödlseder ihn über die Linie, diesmal am langen Pfosten lauernd (44.). Nach der Pause stellte Toy auf ein 4-4-2 um, seine Elf erarbeitete sich ein Übergewicht und hervorragende Chancen zum Ausgleich. Erst verzog Morris Duggan mit einem abgefälschten 16-Meter-Schuss knapp (65.), dann fischte Sturm-Torwart Christoph Obermüller die Kugel nach der folgenden Ecke von Marco Flohrs und dem Kopfball von Peter Schmöller aus dem rechten Eck (66.), ehe Marwin Bindner freistehend rechts am Kasten vorbei köpfte (67.). „Hauzenberg war einfach cleverer“, stellte KSC-Innenverteidiger Samuel Kaltenhauser enttäuscht fest.

Lesen Sie auch: Kirchheims Fußball-Chef Boche legt ganz allein den Strafraum trocken

Kirchheimer SC – FC Sturm Hauzenberg 1:2 (0:1)

Kirchheimer SC: Franz – Toy, Kaltenhauser (75. Zabolotnyi), Jacobi, Ecker – Wilms, Duggan, Flohrs – Zielke (64. Bindner), Löns, Pfeiffer (51. Schmöller).

Tore: 0:1 Knödlseder (8.), 1:1 Löns (27.), 1:2 Knödlseder (44.).

Bes. Vork.: 29 Minuten Spielunterbrechung wegen Gewitter

Schiedsrichter: Florian Heilgemeir (Augsburg) – Zuschauer: 175.

Aufrufe: 015.7.2019, 07:00 Uhr
Münchner Merkur (Nord) / Guido VerstegenAutor