2024-07-22T11:49:03.802Z

Spielbericht

Einfallslose KSG kassiert unnötige Heimpleite

In einem äußerst schwachen, aber immerhin spannenden Spiel musste sich die KSG Holdenstedt/Beyernaumburg dem SV Möve Riethnordhausen mit 0:1 (0:1) geschlagen geben. Wieder einmal wurde den Hausherren ihre Abschlussschwäche zum Verhängnis.

Die Hausherren, bei denen Trainer Eichentopf beruflich verhindert war, mussten umbauen. So fehlten Kapitän Bennemann und Torjäger Hollo verletzungsbedingt, zudem waren im Vergleich zum Sieg über Roßla II Torhüter Ballmer und Schremmer nicht dabei. Dafür kehrten Brandenburg zurück ins Tor, zudem starteten Peters, Carl und Wildner. Auf der Bank nahmen mit Gehlmann, C. Ruppe und Semm drei Spieler der Alten Herren Platz. Auch die Gäste hatten einige Personalprobleme. Unter anderem fehlten Torjäger Ditscher, Höhne und Franke.

Die Hausherren begannen forsch. Vor allem über die linke Seite mit den aktiven Carl und V. Wernicke schworen sie immer wieder Gefahr herauf. Doch konnten dicke Chancen - so lief Wernicke allein aufs Tor zu, scheiterte aber am aufmerksamen L. Koch (2. Minute), Peters scheiterte mit einem zu schwachen Kopfball (22.) - nicht genutzt werden.

Es fiel aber da bereits auf, das zu wenig Struktur im Spiel war. So fehlte im zentralen Mittelfeld ein Organisator, viele Pässe gerieten zu ungenau, die Flanken waren ein einziges Ärgernis. Zudem ermöglichten Stockfehler und Fehlpässe es den fußballerisch schwachen, aber kämpferischen guten Gästen, sich immer wieder zu formieren und wenig anbrennen zu lassen.

Offensiv fand "Rio" dagegen fast gar nicht statt. Ein, zwei gefällige Spielzüge, aber schwache Abschlüsse, sowie Einzelaktionen - oft von Ex-KSGler Gebser - sorgten nur selten für Gefahr. KSG-Torhüter Brandenburg musste nur einen (!) Torschuss halten - dieser führte aber zum Tor des Tages: Zunächst hatte Carl - bei dem sich Licht (spielerische Akzente) und Schatten (unerklärliche Fehlpässe) abwechselten - unnötig einen Elfmeter verursacht. Den schwachen Versuch von Klaube konnte Brandenburg zwar parieren, den Nachschuss verwandelte Rios Verteidiger aber mit etwas Glück.

Damit war bei der KSG zunächst der Faden gerissen. Trotz Geschwindigkeitsvorteilen kamen die Gastgeber kaum hinter die Abwehr. Zudem nahm sich nach 20 Minuten Störmer des zunächst auffälligen Wernicke an - und diesen nahezu aus dem Spiel. Dennoch hatte Wildner kurz vor der Pause - schön freigespielt von Hoffmann - den Ausgleich auf dem Fuß, vergab aber eher kläglich.

Nach der Pause zog sich "Rio" noch weiter zurück. Die KSG allerdings spielte oft zu umständlich und langsam, um die Gäste wirklich unter Druck zu setzen. Torchancen blieben dadurch eher Mangelware. Bei Großchancen durch Peters (50.), Wernicke (80.) und Hoffmann (90.+3), hätte der Ausgleich dennoch fallen müssen.

Die Gäste verteidigten geschickt, offensiv kamen sie nur durch teils groteske Abspielfehler der Hausherren zu gefährlichen Situationen, konnten hier drei klare Chancen allerdings nicht zur Vorentscheidung nutzen. Am Ende steht ein etwas glücklicher Sieg für Möve, das sich dadurch an der KSG vorbeischiebt.

Diese muss am kommenden Samstag zum Spitzenreiter Bornstedt reisen, "Rio" spielt am Sonntag gegen Berga.

Aufrufe: 08.5.2022, 23:24 Uhr
Severin BuhlAutor