2024-05-24T11:28:31.627Z

Allgemeines
Andre Peters, Serkan Okutan und Marco Selbach waren die besten Torschützen der Liga.
Andre Peters, Serkan Okutan und Marco Selbach waren die besten Torschützen der Liga. – Foto: Benni Gelker, Peter Zylajew

Andre Peters: Kein Aufstieg, aber die Torjägerkrone

Bezirksliga, Staffel 1: Andre Peters war mit seinen 29 Treffern der erfolgreichste Torschütze der Liga. Den Aufstieg verpasste er mit dem TuS Marialinden aber knapp.

Wer aufsteigen will, braucht einen Mann der vorne die Bälle im Tor unterbringt - das am besten zuverlässig und regelmäßig. Der TuS Marialinden hatte genauso einen Spieler im Kader, zum Aufstieg fehlten dem Vize-Meister letztlich aber vier Punkte. Immerhin einer kann beim TuS einen Titel feiern: Andre Peters sichert sich mit 29 Toren die Torjägerkanone. Mit einigem Abstand hinter ihm lauern ein Routinier, der vor kurzem noch in der Mittelrheinliga spielte, zwei Aufsteiger und ein Neuzugang.

Andre Peters - 29 Tore

Der Angreifer sicherte sich mit seinen 29 Toren mit deutlichem Abstand den Titel des besten Torschützen und bestätigte damit im Grunde nur, was er in den vergangenen Jahren schon gezeigt hatte. Seit 2015 erzielte der 29-Jährige 30 Landesliga-Tore und 59-Bezirksligatore - in dieser Spielzeit schraubte Peters den Wert auf 88 hoch. Zufall ist die Ausbeute aus dieser Saison also schon lange nicht mehr. Sein Meisterstück hatte Peters beim 5:1-Auswärtserfolg gegen den SC West Köln, als er in der ersten Halbzeit einen lupenreinen Hattrick auflegte und im zweiten Durchgang noch das vierte Tor nachlegte. Zusätzlich schnürte der TuS-Stürmer zwei Dreierpacks. In dieser Saison war Peters - auch von der Quote her - der beste Torjäger der Bezirksliga, Staffel 1.

Serkan Okutan - 21 Tore

Dass Serkan Okutan auf dem zweiten Platz dieser Liste steht, ist insofern beeindruckend, als dass der 33-Jährige nur 21 Einsätze für seine Treffer brauchte. In der Reserve des FC Hürth brachte Okutan seine Qualität auf den Platz und zeigte, warum er bis zur vergangenen Saison für die Mittelrheinliga-Mannschaft der Hürther auflief. In der höchsten Spielklasse am Mittelrhein gelangen ihm seit 2015 starke 67 Tore - zwei Ligen tiefer klappt es mit dem Toreschießen nun naturgemäß noch ein Stück besser.

Marco Selbach - 20 Tore

Marco Selbach war der beste Torschütze des Meisters. Der Angreifer von der SpVg Köln-Flittard war im Vergleich zu seinen Konkurrenz-Torjägern aber nicht nur der klassische Abschlussstürmer, sondern zeigte mit starken 19 Assists auch Qualitäten in der Vorbereitung. Insgesamt war der 30-Jährige an über einem Drittel aller Treffer seines Teams beteiligt - offensiv die mit Abstand beste Runde seiner bisherigen Laufbahn. Mit Fabian Brockmeyer hatte die SpVg noch eine zweite offensive Waffe in seinen Reihen: Der 25-Jährige erzielte 18 Tore und gab zehn Vorlagen.

Vinico Evora - 20 Tore

Vinicio Evora kam vor der Saison mit der Empfehlung von elf Bezirksliga-Toren für die Reserve der SpVg Frechen 20 zu Blau-Weiß Köln. Den Wert aus der Vorsaison übertraf der Offensivmann bei seinem neuen Verein deutlich. 20 Tore bedeuten für den 24-Jährigen, der nebenbei auch in der Futsal-Regionalliga-West für die Futsal Panthers Köln im Einsatz ist, einen neuen Bestwert.

Aufrufe: 021.6.2023, 23:00 Uhr
Niklas BienAutor