Hansjörg Kroneck ist nicht mehr für den TSV 1860 Rosenheim aktiv.
Hansjörg Kroneck ist nicht mehr für den TSV 1860 Rosenheim aktiv. – Foto: Dirk Meier

Abruptes Ende einer Ära bei 1860 Rosenheim: Kroneck sagt Servus!

Jahrelanger Sportlicher Leiter und der Verein trennen sich mit sofortiger Wirkung

Paukenschlag beim TSV 1860 Rosenheim: Hansjörg Kroneck, jahrelang mehr als nur Sportlicher Leiter bei den Sechzigern, und der Verein gehen ab sofort getrennte Wege. Das haben die Oberbayern, die nach dem Abstieg aus der Regionalliga auch in der Bayernliga nicht auf die Beine kommen, bereits am Montag auf der vereinseigenen Homepage bekanntgegeben. Kroneck war in den letzten Jahren die große Konstante im Jahn-Stadion.

Rosenheims Abteilungsleiter Ömer Kaya lässt in einem öffentlichen Statement wissen: "Hansi hat über die Jahre enorm viel Arbeit geleistet, für den Verein als sportlicher Leiter und für die Spieler war er wie ein Vater. Hans konnte mit den Sechzgern viele Erfolge feiern, er ist ein Sechzger und wird auch immer einer bleiben. Ich wünsche ihm für die Zukunft alles Gute, mach’s gut Hansi!" Auf FuPa-Nachfrage wird Kaya konkreter: "Die letzten eineinhalb Jahre lief es bekanntlich nicht mehr so gut. Wir haben uns jetzt in der Winterpause an einem Tisch gesetzt und die Lage offen und ehrlich analysiert. Dabei kam auch raus, dass Hansi zwar noch Energie hat, aber durchaus auch ein wenig müde geworden ist. Einige Sachen haben ihm nicht so gepasst, wiederum andere Dinge waren für uns nicht optimal. Daraufhin haben wir gemeinsam beschlossen, einen Schlussstrich zu ziehen. Beide Seiten hegen aber keinerlei Groll, wir gehen im Guten auseinander." Die Aufgaben Kronecks teilen sich in nächster Zeit Ömer Kaya und Andreas Kubik auf. Kubik war zuletzt für die U19 runter bis zur U14 als Sportlicher Leiter aktiv. Auf Sicht soll ein neuer Sportlicher Leiter präsentiert werden.

Unter Kroneck gelang es den Rosenheimern immer wieder mit bescheidenen Mitteln die Regionalliga Bayern zu halten. 2021 statteten die Sechziger Florian Heller mit einem Vertrag bis Sommer 2024 aus. Mit dem Ex-Profi, der für Mainz 05 in der Bundesliga und für Greuther Fürth, Erzgebirge Aue und Ingolstadt in der 2. Liga aktiv war, sollte der TSV flott für die Zukunft gemacht werden. Die Saison 2021/22 war dann allerdings eine zum Vergessen. Rosenheim stieg als Tabellenletzter aus der Regionalliga ab. Unter Heller sollte ein Neuaufbau in der Bayernliga folgen, doch auch eine Etage tiefer wollte es einfach nicht laufen. Nach sieben Niederlagen in Folge musste Heller im vergangenen Spätsommer seinen Hut nehmen. Besser wurde es aber nicht. Der TSV 1860 Rosenheim ziert zur Winterpause mit nur neun Punkten das Tabellenende der Bayernliga Süd und muss sich im Frühjahr gewaltig strecken, um den Totalabsturz in die Landesliga noch zu verhindern.

Aufrufe: 024.1.2023, 15:45 Uhr
Mathias WillmerdingerAutor