2024-04-12T13:41:07.504Z

Allgemeines
Die Abensberger Führungsriege mit Abteilungsletier Christian Rengstl (zweiter von rechts) und den sportlichen Leitern Tobias Necker (re.) und Manuel Heinrich (li.) begrüßt den neuen Coach Darius Farahmand
Die Abensberger Führungsriege mit Abteilungsletier Christian Rengstl (zweiter von rechts) und den sportlichen Leitern Tobias Necker (re.) und Manuel Heinrich (li.) begrüßt den neuen Coach Darius Farahmand – Foto: Verein

Abensberg: Spielertrainer-Trio hat aufgehört - Farahmand übernimmt

Tobias Treitinger, Tom Scheuchenpflug und Bastian Meyer haben ihre Ämter niedergelegt und werden wohl auch nicht mehr für die Babonen auflaufen +++ A-Lizenzinhaber springt in die Bresche

Der TSV Abensberg hat turbulente Tage und Wochen hinter sich. Bereits unmittelbar vor dem Trainingsauftakt hat das Spielertrainer-Dreigestirn Tobias Treitinger, Tom Scheuchenpflug und Bastian Meyer überraschend aufgehört. Seither fungierten die Sportlichen Leiter Tobias Necker und Manuel Heinrich als Interimscoaches und bereiteten den Tabellenvorletzten der Bezirksliga West auf die in vier Wochen beginnende Frühjahrsrunde vor. Seit gestern Abend ist die vakante Übungsleiter-Position bei den "Babonen" wieder besetzt: Darius Farahmand nimmt die schwierige Mission in Angriff. Der 58-jährige A-Lizenzinhaber erwarb sich beim TSV Abensberg eine Art Heldenstatus als er das Team im Frühjahr 2018 mit einer tollen Erfolgsserie zum zwischenzeitlich kaum mehr für möglich gehaltenen Klassenerhalt führte.

"Nach dem es in vielen Bereichen Meinungsverschiedenheiten zwischen der sportlichen Führung uns gab, haben wir uns vor drei Wochen dazu entschieden unsere Trainerämter niederzulegen. Die Entscheidung zu treffen, vor allem beim Heimatverein, ist uns alles andere als leicht gefallen, war aber für uns unumgänglich, da der Verein an den entscheidenden Positionen in der jetzigen Phase unbedingt an einem Strang ziehen muss. Mit der sportlichen Lage oder auch der Mannschaft hat unsere Entscheidung nichts zu tun. Mit dem Ende des Trainerdaseins beim TSV endet vorerst auch unsere Zeit als Spieler. Unserem Heimatverein wünschen wir auf allen Ebenen das beste und der Mannschaft die nötige Kraft im Abstiegskampf", lassen Treitinger, Scheuchenpflug und Meyer in einer gemeinsam verfassten Mitteilung wissen. Die drei Führungsspieler wurden nach der Demission von Andre Kleinknecht im September als gleichberechtigtes Trio installiert und dessen Regie in zehn Paarungen acht Zähler eingespielt werden konnte. Als Tabellenvorletzter legt Abensberg bereits vier Punkte hinter der Relegationszone zurück, zum direkten Klassenerhalt fehlen schon nur mehr schwer aufholbare neun Zähler.


"Einen Tag vor dem Trainingsstart kam der Rücktritt unseres Trainertrios sehr kurzfristig und überraschend. Leider hatten wir in den Wintermonaten im Umgang mit unterschiedlichen Themen eine andere Auffassung, bezüglich der grundsätzlichen Ausrichtung von der ersten Mannschaften waren wir uns aber einig. Dass dieser Weg nun endet, bedauern wir sehr. Trotzdem möchten wir uns bei Basti, Tom und Tobi herzlich für Ihr Engagement bedanken. Alle drei sind unabhängig von der aktuellen Situation ein Synonym für den TSV Abensberg der letzten Jahre und standen stets auf und abseits des Fußballplatzes im Dienst des Vereins", lässt die sportliche Leitung des TSV Abensberg um Abteilungsleiter Christian Rengstl und die beiden Sportlichen Leiter Tobias Necker und Manuel Heinrich verlauten.



Ob Tom Scheuchenpflug im Frühjahr noch für den TSV Abensberg auflaufen wird, ist aktuell mehr als fraglich
Ob Tom Scheuchenpflug im Frühjahr noch für den TSV Abensberg auflaufen wird, ist aktuell mehr als fraglich – Foto: Charly Becherer



Mit Darius Farahmand kehrt ein alter Bekannter in die knapp 30 Kilometer südwestlich von Regensburg gelegene Kleinstadt zurück, der beim TSV schon seine dritte Amtsperiode in Angriff nimmt. Nach der Rettungsaktion 2018 engagierte der Klub den erfahrenen Coach auch Anfang 2021 in einer misslichen Situation. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Saison bekanntlich abgebrochen und Abensberg blieb aufgrund der Quotienten-Regelung in der Bezirksliga. "Für mich ist der TSV Abensberg ein besonderer Verein und deshalb habe ich mich ohne großes Zögern bereit erklärt, zu helfen. Die sportliche Situation ist zweifellos sehr schwierig und wir werden ein kleines Fußballwunder brauchen, um den Kopf noch aus der Schlinge ziehen zu können. Dennoch gehe ich positiv an die Sache heran. Die Jungs sollen Spaß haben und die vielen jungen Spieler gilt es bestmöglich weiterzuentwickeln. Auf dem Platz müssen wir versuchen, eine gewisse Stabilität hinzubekommen. Der Schlüssel dafür wird eine möglichst gute Defensivarbeit sein", sagt Darius Farahmand, der vorerst bis zum Saisonende zugesagt hat.


"Mit Darius Farahmand kehrt der für unsere sportlich schwierige Situation perfekte Fußballfachmann einmal mehr nach Abensberg zurück. Bereits mit seinen ersten Amtshandlungen konnte unser neuer Trainer eine Art Aufbruchstimmung in der Mannschaft erzeugen sowie verloren gegangenes Selbstvertrauen zurückgewinnen. Mit seinem riesigen Elan sowie seiner stets positiven und humorvollen Art wird er unserer Mannschaft in den kommenden Monaten ein neues Leben einhauchen. Unsere sportliche Ausgangslage ist auf jeden Fall extrem schwierig. In der Restrückrunde werden wir Erfolg nicht über Ergebnisse und den Klassenerhalt definieren. Viel wichtiger wird die Art und Weise wie wir Fußball spielen sowie der Stimmung auf und außerhalb des Platzes sein", meint die TSV-Führungscrew, die sich mittel- und langfristig gut aufgestellt sieht: "Sollte es am Ende nicht für den Ligaverbleib reichen, blicken wir trotzdem absolut positiv in die Zukunft. Wir haben eine junge, entwicklungsfähige Mannschaft - beim letzten Test beim FC Dingolfing II war der zweitälteste Spieler 22 Jahre alt - die einen tollen Charakter hat. Weiter haben wir einen unfassbar gut aufgestellten Nachwuchsbereich, aus welchem auch in den kommenden Jahren viele weitere sehr talentierte Kicker in den Herrenbereich nachrücken werden."

Aufrufe: 023.2.2024, 12:05 Uhr
Thomas SeidlAutor