2024-05-17T14:19:24.476Z

Allgemeines
Die zweite Halbzeit hatte es in sich im Spiel TSV Schliersee (mit Daniel Csordas l.) gegen den TSV Hartpenning (in Blau). Am Ende trennte man sich 2:2.
Die zweite Halbzeit hatte es in sich im Spiel TSV Schliersee (mit Daniel Csordas l.) gegen den TSV Hartpenning (in Blau). Am Ende trennte man sich 2:2. – Foto: Thomas Plettenberg

A-Klasse: Weyarn siegt dank Keeper Biechl – Miesbach geht bei Reisach unter

„Der Gegner war gut, wir waren schläfrig“

In den Aufstiegsrunden siegten Weyarn und Reisach. Die restlichen Spiele blieben unentschieden. In den Abstiegsrunden gab es immer einen Sieger.

Landkreis – Trotz der Hitze bekamen die Zuschauer in den A-Klassen gleich zwei Spiele mit sieben Treffern zu sehen. Die SG Tegernseer Tal gewinnt 5:2 gegen Parsberg, und Miesbach II geht mit 0:7 bei der SG Reisach unter. In der Abstiegsrunde T hadert Fischbachaus Trainer Thomas Gschwendtner, weil es durch den Tölzer Rückzug um nichts mehr geht.

Aufstiegsrunde F

TSV Weyarn – SF Egling 3:0 (2:0)

Tore: 1:0 Yanik Molitor (2.), 2:0 Wacker (7.), 3:0 Wacker (88.).

Mit einem Blitzstart hat der TSV Weyarn den Heimsieg gegen die Sportfreunde Egling besiegelt. Diesen Blitzstart benötigte der TSV auch angesichts der zweiten Hälfte. Denn nach der frühen 2:0-Führung verpassten es die Hausherren, nachzulegen. Trainer Josef Limbrunner spricht von einer „furchtbaren Chancenauswertung“. Ein ganz anderes Bild bot sich den Zuschauern nach der Pause, denn da drehte sich das Spiel komplett. „Wir hatten keine Laufbereitschaft und keine Zweikampfhärte mehr“, so Limbrunner. Und so musste Torhüter Peter Biechl seine Mannschaft mehr als einmal retten. Und so steht am Ende auf dem Papier zwar ein souveräner 3:0-Sieg für den TSV, der aber durchaus schmeichelhaft war.

Aufstiegsrunde G

SC Wall – FC Deisenhofen IV 2:2 (1:2)

Tore: 0:1 Schele (4.), 0:2 Konya (8.), 1:2 Stoib (45.), 2:2 Stoib (47.).

Einem Doppelpack von Franz Josef Stoib verdankt es der SC Wall, nicht als Verlierer gegen den FC Deisenhofen IV vom Platz gegangen zu sein. „Die ersten 25 Minuten haben wir eine katastrophale Leistung gezeigt. Deisenhofen ging verdient mit 2:0 in Führung“, erzählt SC-Interimscoach Sepp Estner. Die Trinkpause war daher ein dankbarer Bruch im Spiel, in der der Trainer ein wenig umstellen konnte. Kurz vor und kurz nach dem Seitenwechsel traf dann Stoib zum Ausgleich. „Danach haben wir nur noch auf das Deisenhofener Tor gespielt“, so Estner. Martin Harraßer hatte kurz vor Schluss den Siegtreffer auf dem Fuß, zielte aber knapp links vorbei.

SG Reisach – SV Miesbach II 7:0 (4:0)

Tore: 1:0 Drotleff (19.), 2:0 Brayshaw (20.), 3:0 Kröll (21.), 4:0 Bebber (39.), 5:0 Kröll (56.), 6:0 Haberl (68./FE), 7:0 Kröll (72.).

Unfreiwillig baden gegangen ist der SV Miesbach II bei der SG Reisach. Nach 90 Minuten unterlag die Kreisliga-Reserve der Kreisstädter deutlich mit 0:7. Schon zur Halbzeit stand es 0:4 aus Sicht der Gäste und auch nach dem Seitenwechsel fielen die Tore weiter. Dabei erwischten die Gäste keinen allzu schlechten Start ins Spiel und hatten auch einige Torchancen. Nach und nach übernahm die SG allerdings mehr und mehr das Zepter. „Der Gegner war gut, wir waren schläfrig“, resümiert Trainer Christian Pralas. Nach den ersten Gegentoren sei seine Mannschaft „zu jung und grün“ gewesen.

TSV Hartpenning – TSV Schliersee 2:2 (0:0)

Tore: 0:1 Priller (46.), 1:1 J. Noderer (66.), 2:1 L. Noderer (78.), 2:2 A. Löw (88.).

Ein abwechslungsreiches Spiel haben die Zuschauer beim 2:2 zwischen dem TSV Hartpenning und dem TSV Schliersee zu sehen bekommen. Dabei blieb die erste Hälfte torlos, nach der Pause wurde es aber deutlich turbulenter. Klaus Priller netzte direkt nach Wiederanpfiff ein zur Gästeführung. „Hartpenning war eigentlich nicht wirklich gefährlich, aber wir hatten zweimal Tiefschlaf“, sagt TSV-Coach Sebastian Fischer. Und so waren es die Noderer-Brüder aufseiten der Hartpenninger, die die Partie drehten. Doch das letzte Wort hatten wieder die Schlierseer, die einen Fehler in der TSV-Hintermannschaft zum Ausgleich nutzten. „Wir hauen uns quasi das zweite Tor selber rein“, schimpft Trainer Sebastian „Wacco“ Schmid. Schliersee bleibt damit weiter Zweiter, lässt aber im zweiten Spiel in Folge Punkte liegen. Fischer meint: „Mund abwischen. Weitermachen.“

Abstiegsrunde S

SG Tegernseer Tal – SV Parsberg 5:2 (2:1)

Tore: 1:0 Decur (9.), 1:1 Müller (13.), 2:1 Gschwendtner (16.), 2:2 Harzer (54.), 3:2 Möhwald (58./FE), 4:2 Koll (70.), 5:2 Antolovic (89.).

Die SG Tegernseer Tal hat einen großen Schritt in Richtung Saisonziel frühzeitiger Klassenerhalt gemacht. Gegen den Mitkonkurrenten SV Parsberg feierte die SG einen am Ende deutlichen 5:2-Sieg. „Das war ein wichtiger Sieg, der uns erst mal vom Abstieg gut distanziert“, freut sich Trainer Andreas Rohnbogner. Aus Parsberger Sicht ist die Niederlage bitter, weil der SV am Tabellenende kleben bleibt und die dritte Niederlage im dritten Spiel der Abstiegsrunde kassierte. „Wir hatten das Spiel jederzeit unter Kontrolle“, findet Rohnbogner, hadert aber mit Undiszipliniertheiten in der Defensive. Diese nutzte Parsberg und kam nach zwei Rückständen noch mal ran auf 2:2, ehe sie dem dünnen Kader Tribut zollen mussten.

SC Wörnsmühl – TSV Irschenberg 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Eckersberger (35./FE), 1:1 Ableitner (49.), 2:1 M. Fichtner (74.). Gelb-Rot: Eckersberger (SC/79./takt. Foulspiel).

Der SC Wörnsmühl hat die perfekte Serie in der Rückrunde aufrechterhalten und so die Siegesserie vom TSV Irschenberg gebrochen. Nach 90 umkämpften Derby-Minuten setzten sich die Gastgeber mit 2:1 durch. „Irschenberg hätte sich etwas mehr verdient“, meint Wörnsmühls Trainer Marcus Huber, der seiner jungen Mannschaft Komplimente macht. „Wir haben uns im Laufe des Spiels gesteigert und hatten stets die Überzeugung, das Spiel gewinnen zu wollen.“ Die Gäste kamen besser ins Spiel und hatten erste Torchancen, den Treffer erzielte dann allerdings Stefan Eckersberger für den Sportclub per Strafstoß. „Wir waren in der ersten Halbzeit die deutlich bessere Mannschaft und haben keine Chancen zugelassen, unsere Tormöglichkeiten aber nicht genutzt“, ärgert sich TSV-Abteilungsleiter Lorenz Juffinger, der für den TSV deutlich mehr als die Niederlage gesehen hätte. „Trotzdem ist die Zufriedenheit bei uns über eine starke Partie größer als der Frust über das Ergebnis.“

SV Arget – Waakirchen/Sch. 2:1 (0:0)

Tore: 0:1 Dudziak (47.), 1:1 Kirchner (48.), 2:1 Waschke (73.).

Die SG Waakirchen/Schaftlach hat gegen den direkten Konkurrenten SV Arget eine bittere Niederlage hinnehmen müssen. Nach einer torlosen ersten Hälfte ging die Spielgemeinschaft nach Wiederanpfif in Führung. „Danach haben wir aufgehört Fußball zu spielen“, ärgert sich SG-Coach Sebastian Giglberger. Direkt mit dem Anstoß kassierten die Gäste nämlich den Ausgleich der Argeter, die knapp 20 Minuten vor Schluss den Siegtreffer erzielten. Giglberger analysiert: „Über 90 Minuten war es ein ausgeglichenes Spiel mit dem glücklicheren Ende für Arget. Wir spielen einfach nicht clever genug und schenken uns die Gegentore immer selbst ein.“

Abstiegsrunde T

SF Fischbachau – Türk Sp. Hausham 3:1 (1:0)

Tore: 1:0 Bucher (42.), 1:1 Hornung (46.), 2:1 Kraushofer (57.), 3:1 Bucher (67.).

Vor dem Spiel war schon klar: Es hat knapp 30 Grad, und eigentlich geht’s um nichts mehr für die Sportfreunde Fischbachau und Türk Spor Hausham, denn Genclikspor Tölz hat zurückgezogen. So verlief dann auch das Spiel, das Fischbachaus Trainer Thomas Gschwendtner als „unansehnlich“ beschreibt. Trotzdem findet er, seine Mannschaft sei die bessere gewesen und verdient mit 3:1 vom Platz gegangen. „Wir haben zu Recht gewonnen.“ Kurz vor dem Seitenwechsel brachte Doppeltorschütze Anton Bucher sein Team in Front, und auch vom Ausgleich direkt nach Wiederanpfiff ließen sich die Sportfreunde nicht aus der Ruhe bringen. Haushams Spielertrainer Mark Stettinger: „Wir haben nicht clever genug und unkonzentriert gespielt. Somit geht die Niederlage in Ordnung.“ (emi)

Aufrufe: 08.4.2024, 13:05 Uhr
Michael EhamAutor