2024-05-17T14:19:24.476Z

Allgemeines
Nicht effizient genug agierte Türk Spor Hausham (in Rot) gegen den FC Real Kreuth II.
Nicht effizient genug agierte Türk Spor Hausham (in Rot) gegen den FC Real Kreuth II. – Foto: tp

A-Klasse: SG Reisach macht Meisterschaft perfekt – Parsberg lebt – Wall „findet kein Durchkommen

2:0-Erfolg für TSV Schliersee

Der SV Parsberg lebt! Im Abstiegskampf fährt Parsberg zusammen mit der SG Waakirchen/Schaftlach wichtige Siege ein.

Landkreis – In der Meisterrunde G sichert sich Reisach vorzeitig die Meisterschaft. Schliersee hat nach dem Heimsieg gegen Hartpenning nun die besten Karten auf die Relegation. Außerdem feiert Kreuth II einen Kantersieg in Hausham.

Meisterrunde F: SF Egling-Straßlach – TSV Weyarn 2:1 (1:0)

Der TSV Weyarn hat im Kampf um den Aufstieg in die Kreisklasse eine ganz bittere Niederlage hinnehmen müssen. Denn gegen die SF Egling-Straßlach sah es bis kurz vor Schluss nach einer Punkteteilung aus, doch in der Schlussminute kamen die Hausherren doch noch zum Siegtreffer. „Wir haben die ersten Minuten verschlafen und verdient den Rückstand kassiert“, sagt Trainer Josef Limbrunner. Rund zehn Minuten vor Schluss kam Christian Wacker dann zum Ausgleich, hatte direkt danach die Riesenchance auf den Siegtreffer, scheiterte allerdings freistehend vor dem Eglinger Tor. Und so waren es die Hausherren, die noch mal zuschlugen. „Summasummarum nicht unverdient“, findet Limbrunner.

Tore: 1:0 Ettenberger (9.), 1:1 Wacker (82.), 2:1 Hatsell (90.).

Meisterrunde G: SV Miesbach II – SG Reisach 1:5 (1:4)

„Das war das erwartet schwierige Spiel gegen den Tabellenführer, der den Sack zumachen konnte“, resümiert Christian Pralas, Trainer des SV Miesbach II, nach der 1:5-Niederlage gegen die SG Reisach. Die Spielgemeinschaft ist damit mit sechs Punkten aus der Vorrunde und sieben Siegen aus sieben Spielen in der Meisterrunde hochverdient uneinholbarer Meister. „Meine Jungs haben gut dagegengehalten, das Ergebnis war vielleicht ein oder zwei Tore zu hoch, aber Reisach ist einfach besser“, sagt Pralas. Damit sind wohl auch die ohnehin nur noch theoretischen Chancen auf den Relegationsplatz für die Kreisstädter dahin.

Tore: 0:1 Hofberger (26.), 0:2 Hofberger (32.), 0:3 Kröll (40.), 0:4 Brayshaw (43.), 1:4 Kizinsky (45.+1), 1:5 Reiter (65.).

FC Deisenhofen IV – SC Wall 0:0

Der SC Wall ist bei der vierten Mannschaft des FC Deisenhofen nicht über ein torloses Remis hinweggekommen. Dabei hatte die ersatzgeschwächte Waller Offensive durchaus die ein oder andere Einschussmöglichkeit. Martin Harraßer scheiterte im ersten Durchgang gleich mehrfach. „Deisenhofen verteidigte glücklich und geschickt“, sagt SC-Coach Michael Niederlöhner. „Es war kein Durchkommen.“ Dennoch hat er an Einstellung und Wille seiner Mannschaft nichts auszusetzen. Sechs Punkte trennen den Sportclub nun vom TSV Schliersee, der auf dem Relegationsrang steht. Allerdings könnten die Waller am Dienstag gegen den frisch gebackenen Meister SG Reisach näher rankommen.

TSV Schliersee – TSV Hartpenning 2:0 (1:0)

Der TSV Schliersee hat im Heimspiel gegen Hartpenning einen ganz wichtigen Sieg im Kampf um den Aufstiegsrelegationsplatz geholt. Dabei brachte Marinus Köll die Hausherren nach einem Abwehrfehler der Hartpenninger in Führung. „Bis zur Halbzeit war Schliersee die bessere Mannschaft. Mit Beginn der zweiten Halbzeit hatte mein Team ein leichtes Übergewicht“, erzählt Hartpenning-Trainer Sebastian „Wacco“ Schmid. Doch den einzigen Treffer im zweiten Durchgang machte Schliersee. Nach einer Stunde legte Martin Simsch mit dem Treffer zum 2:0 nach. Schliersees Trainer Sebastian Fischer findet: „Das war ein ganz souveräner Sieg, der auch über 90 Minuten ungefährdet war.“

Tore: 1:0 Köll (17.), 2:0 Simsch (60.).

Abstiegsrunde S: TSV Irschenberg – SC Wörnsmühl 1:3 (0:0)

Der TSV Irschenberg kommt tatsächlich auf der letzten Rille daher – und kämpft trotzdem lange mit gegen den SC Wörnsmühl. Im ersten Durchgang traten die Hausherren gegen den SC Wörnsmühl sogar mit nur zehn Mann an und konnten erst in der zweiten Halbzeit auf volle Mannschaftsstärke aufstocken. Doch gerade in der ersten Hälfte hielt die Mannschaft von Trainer Mike Unrecht gut mit und verteidigte tapfer das 0:0. Nach der Pause schwanden beim TSV jedoch die Kräfte, und die Wörnsmühler wurden effizienter. „Unterm Strich war es ein verdienter Sieg“, findet SC-Coach Marcus Huber, dessen Umstellungen sich auszahlten Sowohl Franz Xaver Kirchberger als auch Kaspar Schoner trafen nach ihrer Einwechslung.

Tore: 0:1 Kirchberger (53.), 1:1 Oelschlegel (61.), 1:2 A. Fichtner (86.), 1:3 Schoner (89.).

Waakirchen/Schaftlach – SV Arget 4:1 (3:1)

Am Ende hat sich herausgestellt: Der 4:1-Sieg der SG Waakirchen/Schaftlach gegen den SV Arget war wegen des Parsbergers Siegs enorm wichtig. Die Mannschaft vom Interims-Trainerduo Klaus Kinshofer und Vincent Lechner spielte von Beginn an ein hochkonzentriertes Spiel. „Das war ein völlig verdienter Sieg“, meint Kinshofer. „Wir haben eine Top-Einstellung an den Tag gelegt und über 90 Minuten souverän durchgezogen.“ Schon vor dem Seitenwechsel sorgten Sebastian Krüger (2) und Luis Wartner für eine zwischenzeitliche 3:0-Führung. Direkt nach der Pause legte Martin Nickisch noch mal nach und entschied die Partie zugunsten der Spielgemeinschaft.

Tore: 1:0 Krüger (5.), 2:0 Wartner (11.), 3:0 Krüger (20.), 3:1 Kirchner (41.), 4:1 Nickisch (48.).

SV Parsberg – SG Tegernseer Tal 2:1 (1:1)

Ein Sieg musste her für den SV Parsberg, und er hat geliefert. Die Mannschaft von Spielertrainer Stefan Schwarzkopf hat sich mit 2:1 gegen die SG Tegernseer Tal durchgesetzt. „Das war ein saugeiles Spiel“, freut sich Abteilungsleiter Sebastian Hart über den Sieg. „Wir waren die meiste Zeit am Drücker, hatten viele Chancen und leider nicht alle genutzt.“ Am Ende reichte allerdings ein Doppelpack von Michael Zbytek zum Sieg. Damit hat der SV Parsberg noch zwei weitere Endspiele gegen Arget und am letzten Spieltag gegen die SG Waakirchen/Schaftlach.

Tore: 0:1 Koll (10.), 1:1 Zbytek (28.), 2:1 Zbytek (81.).

Abstiegsrunde T: Türk Spor Hausham – FC Real Kreuth II 1:5 (0:3)

Zum Abschluss der verkürzten Abstiegsrunde in der Gruppe T hat Türk Spor Hausham sein Heimspiel gegen den FC Real Kreuth II mit 1:5 verloren. „Das war ein gutes Spiel mit guten Chancen auf beiden Seiten“, meint Haushams Kapitän Mark Stettinger. Doch an der Effizienz haperte es bei den Hausherren, während die Gäste munter trafen. „Das war ein völlig verdienter Sieg“, meint Kreuths Coach Michael Zieringer. „Von Anfang an haben wir den Gegner nicht ins Spiel kommen lassen.“ Im Grunde war die Partie schon zum Seitenwechsel entschieden, als die Kreuther Kreisligareserve schon 3:0 führte. Die trifft dann in ihrem letzten Spiel kommende Woche noch mal auf den Lenggrieser SC II. MICHAEL EHAM

Tore: 0:1 Sanktjohanser (9.), 0:2 Nadler (40.), 0:3 Hofbauer (43.), 0:4 Hofbauer (55.), 1:4 Palivec (64.), 1:5 Poruban (79.).

Aufrufe: 013.5.2024, 09:21 Uhr
Markus EhamAutor