2024-07-22T11:49:03.802Z

Allgemeines
Umkämpftes Derby: Der Dexheimer Moritz Emrich (blaues Trikot) greift Schwabsburgs Nikolai Wright an. 	Foto: Stefan Sämmer/hbz
Umkämpftes Derby: Der Dexheimer Moritz Emrich (blaues Trikot) greift Schwabsburgs Nikolai Wright an. Foto: Stefan Sämmer/hbz

A-Klasse: Dexheim jubelt spät im Derby

In der A-Klasse retten die TuS-Kicker ein 1:1 in Schwabsburg +++ Nackenheim patzt überraschend im Aufstiegsrennen

Mainz-Bingen. Der FC Nackenheim ist der große Verlierer des 28. Spieltags in der A-Klasse Mainz-Bingen. Das Team des erfahrenen Chefcoachs Angelo Casa kam beim Abstiegskandidaten SV Ober-Olm trotz eigener Führung nicht über ein mageres 1:1 hinaus und verlor damit im Aufstiegsrennen vielleicht schon entscheidend an Boden. Denn der Rückstand auf den großen Rivalen TSV Zornheim, der auswärts mit der SG Sponsheim/Dromersheim kurzen Prozesse machte, beträgt nun zwei Zähler. Die SG Bingerbrück/Weiler ist nach dem 3:1 beim SV Bretzenheim 12 punktgleich mit dem FCN und könnte – einen Zornheimer Patzer vorausgesetzt – ebenfalls noch ins Rennen um Platz zwei eingreifen. Dagegen kann sich der FC Basara Mainz II nach der Pleite in Budenheim den Aufstieg abschminken. Im Keller hat der TSV Wackernheim nach dem glatten 3:0 im Derby gegen die Heidesheim wieder richtig gute Chancen auf den Klassenverbleib.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt von der Allgemeinen Zeitung und Wormser Zeitung.

SG Sponsheim/Dromersheim – TSV Zornheim 0:5 (0:3) – „Wir mussten mit einem sehr dezimierten Kader spielen“, klagte SG-Abteilungsleiter Manuel Inboden. „Durch Urlaub und Verletzungen haben sechs wichtige Spieler gefehlt. Trotzdem bin ich sehr zufrieden mit der Leistung – die Jungs haben alles gegeben für den Verein.“ Allein: Die ambitionierten Zornheimer jedoch legten eine hohe Effektivität an den Tag und nutzten ihre Chancen eiskalt. Tore: 0:1 Luis Spang (15.), 0:2 Dennis König (37.), 0:3 Spang (39.), 0:4 Luis Grohmann (50.), 0:5 Fabian Meurer (57.). Zuschauer: 120.

FV Budenheim – FC Basara Mainz II 3:2 (1:1). – „Da wir im Niemandsland der Tabelle unterwegs sind, war es schwierig, am Anfang die Motivation reinzukriegen“, gestand FVB-Sprecher Vincent Weiß. „Nach dem 1:0 haben wir den Faden verloren.“ Doch nach dem 1:2-Rückstand zeigten die Schwarz-Gelben Mentalität pur. Tore: 1:0 Christian Simon (23.), 1:1, 1:2 Mohamadou Diaw (32., 54.), 2:2 Vincent Weiß (81.), 3:2 Simon (90.).

SV Bretzenheim 12 – SG Bingerbrück/Weiler 1:3 (1:0). – „Wir machen es wieder 60 Minuten lang richtig gut“, sagte SVB-Kapitän Nabeel Mushtaq. „Auch wenn der Gegner mehr Ballbesitz hatte, hatten wir die klareren Chancen, laufen mehrfach alleine auf den Torwart der Bingerbrücker zu – und müssen eigentlich 3:0 oder 4:0 führen.“ Allein: Die Zwölfer vergaben sämtliche Möglichkeiten kläglich. „Dann geht uns – wie die gesamte Rückrunde – die Luft aus und wir kassieren zwei Tore.“ Als der SVB alles nach vorne warf, fing er sich gar noch einen dritten Treffer ein. „Heute war mehr drin“, betonte der enttäuschte Mushtaq. Tore: 1:0 Steven Bettinger (42.) 1:1 Tamim Noory (62.), 1:2, 1:3 Cenk Kahriman (82., 90.).

TSV Wackernheim – TSG Heidesheim 3:0 (1:0). – Oday Kaltham (22.), Ciaron Thurn (57., direkt verwandelter Eckball) und Goncalves Nhamphule (84.) trugen sich in die Torschützenliste ein. „Derby-Sieger“, jubelte Wackernheims Coach Oliver Schmitt – und setzte noch vier Ausrufezeichen dahinter. Schmitt sprach von einer „super Unterstützung von draußen“ und einer „brutalen Atmosphäre am Rabenkopf. Klasse, wie die letzten Wochen laufen – alle für einen, einer für alle. Wir liefern und mehr können wir nicht machen“. Der Trend im Abstiegskampf spreche klar für sein Team, das in den vergangenen neun Partien 13 Punkte geholt habe – Heidesheim dagegen nur einen einzigen.

FC Schwabsburg – TuS Dexheim 1:1 (1:0). – Führungsspieler Michael Mader brachte den FCS in dem mit Hochspannung erwarteten Prestigefight vor 150 Fans in der 34. Minute in Führung. Lange sah es so aus, als sollte dieser Treffer seinen Farben drei Punkte bescheren. Doch kurz vor Ultimo rettete Alexander Hatz den Dexheimern das Remis (87.). „Es war ein umkämpftes Derby mit einem leichten Chancenplus für Schwabsburg“, kommentierte Keven Meffert, Sportlicher Leiter der Dexheimer. „Aber auch wir hatten zwei bis drei ziemlich gute Chancen. Wenn wir die besser ausspielen, machen wir den Ausgleich schon früher.“ Im Endeffekt sei es „ein gerechtes Unentschieden“ gewesen.

SV Ober-Olm – FC Nackenheim 1:1 (0:0). – Die FCN-Führung durch Torjäger Marc-Kevin Marx (53.) egalisierte der ballgewandte Tarek Zintl (68.). „Wir müssen dieses Spiel gewinnen“, raufte sich Jens Friederich, Sportlicher Leiter der Nackenheimer, die Haare. „Vor dem Foulelfmeter zum 1:1 haben wir drei dicke Chancen. Und kurz vor Schluss noch eine. Da war einfach viel mehr als nur dieser Punkt drin.“



Aufrufe: 012.5.2024, 21:32 Uhr
Michael HeinzeAutor