2024-06-21T12:12:50.142Z

Allgemeines
ETB Schwarz-Weiß Essen mit nächsten Heimspiel.
ETB Schwarz-Weiß Essen mit nächsten Heimspiel. – Foto: Arno Wirths

3:1-Arbeitssieg für den ETB Schwarz-Weiß Essen

Oberliga Niederrhein: ETB Schwarz-Weiß Essen – Sportfreunde Hamborn 07 3:1 (0:0)rn

Der ETB Schwarz-Weiß Essen ist zurück in der Spur. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge konnte die Mannschaft von ETB-Trainer Damian Apfeld am Samstagabend einen 3:1-Sieg gegen Sportfreunde Hamborn 07 am heimischen Uhlenkrug feiern. Durch diesen Erfolg kletterte der ETB - zumindest bis Sonntagnachmittag - auf den siebten Tabellenplatz in der Oberliga Niederrhein.

Bereits am kommenden Mittwoch um 19 Uhr steht für die Schwarz-Weißen das interessante Duell gegen den Aufstiegsaspiranten KFC Uerdingen 05 im Stadion Uhlenkrug an
ETB-Coach Damian Apfeld hatte gegenüber der Partie in Homberg seine Mannschaft auf einigen Positionen umgestellt. In der ersten Halbzeit trug das aber noch keine Früchte, denn das Spielgeschehen spielte sich weitestgehend zwischen den Strafräumen ab und es gab auf beiden Seiten keine nennenswerte Torchance. Den größten Applaus im ersten Durchgang erhielt Stadionsprecher André Leu, der die im Starkregen ausharrenden Stehplatzbesucher – frei nach dem Motto: Der ETB lässt Niemanden im Regen stehen! – auf die überdachte Crealize-Haupttribüne einlud.
Nach dem Seitenwechsel wurde es ein deutlich interessanteres Spiel. In der 56. Spielminute gab es dann die erste gute Gelegenheit für die Gastgeber, als Samuel Addai im Strafraum den Ball auf den freistehenden Mehmet Dalyanoglu spielte, der aber aus zehn Metern über die Latte schoss. Sechs Minuten später durften die Hamborner nur noch zu zehnt agieren, nachdem Kapitän Dennis Wichert nach einer Beleidigung die Rote Karte kassiert hatte (62.). In Überzahl mussten die Schwarz-Weißen dann aber erst einmal eine gefährliche Situation überstehen, als nach einem Eckball Justin Bock aus sieben Metern frei zum Kopfball kam und das Spielgerät nur um Millimeter am rechten Winkel vorbeiflog (68.). Kurz danach konnte der ETB dann aber über die ersehnte Führung jubeln: Nach einem Konter kam Mohamed Cissé im Sechszehner an den Ball und traf mit einem Flachschuss aus elf Metern zum 1:0 in die rechte Ecke (69.). Nur vier Zeigerumdrehungen danach konnten die Hausherren die Führung auf 2:0 erhöhen. Samuel Addai hatte Niko Bosnjak im Gästestrafraum mit einem Querpass mustergültig bedient und der traf dann aus zehn Metern per Direktabnahme flach in die linke Ecke (73.). Die tapfer kämpfenden Sportfreunde gaben aber auch in Unterzahl nicht auf und konnten in der 81. Minute auf 1:2 verkürzen. Ein als Flanke gedachter Ball von Robin Fuhrmann auf der rechten Seite wurde leicht abgefälscht und landete unhaltbar in der langen Ecke. In der Nachspielzeit konnten die Schwarz-Weißen den Sack dann aber endgültig zumachen: Nach einem Konter lief „Mo“ Cissé allein aufs Tor zu, seinen Schuss konnte Keeper Jan Klaus Fauseweh mit einer guten Parade noch gegen die Querlatte lenken, doch der eingewechselte Clinton Williams drückte im Anschluss dann das runde Leder aus fünf Metern zum 3:1-Endstand über die Linie (90. +3).

Das sagen die Traine

Julian Berg (Hamborn 07): „Wir sind schwer ins Spiel reingekommen und haben in der ersten Viertelstunde gemerkt, dass der ETB einen klaren Plan gegen uns hatte. Darauf mussten wir uns dann erstmal einstellen. Danach waren wir aber in der Partie drin und haben bewiesen, dass wir auch an dem Spiel teilnehmen wollten. Bis zur Halbzeitpause haben wir auf dem tiefen Rasen dann eine gute Leistung gezeigt. In der zweiten Halbzeit hat der Gegner uns dann etwas mehr das Feld überlassen, um auf Umschaltmomente zu gehen. Darauf haben wir uns dann aber auch gut eingestellt. Allerdings haben wir dem ETB etwas zu viele Räume gelassen. Spielentscheidend war die Rote Karte. Da hat uns unser Kapitän einen Bärendienst erwiesen. Die Statik des Spiels hat sich danach komplett verändert. Wir haben aber bis zur letzten Rille alles versucht und dafür danke ich meiner Mannschaft.“
Damian Apfeld (ETB SW Essen): „Wir sind gut in die Partie gekommen und hatten eine hohe Spielkontrolle, so wie wir uns das auch vorgestellt haben. Wir sind mit einem anderen Matchplan ins Spiel gegangen, als man es sonst von uns kennt. Wir mussten und haben etwas geändert. Das hat soweit auch gut funktioniert. In der ersten Halbzeit hat uns ein Tor gefehlt, um auch schon da einen kleinen Brustlöser zu haben. Wir sind dann aber auch zu keiner richtigen Torchance gekommen. Es hat dann auch ein bisschen Druck und Intensität im letzten Drittel gefehlt. In der Halbzeitpause haben wir dann ein paar Dinge angepasst, um mehr Torchancen zu kreieren. Das ist nur bedingt aufgegangen und es wurde dann ein sehr unruhiges Spiel. Wir waren nicht mehr so sauber im Passspiel und hatten ein paar kleine Fehler, die wir im ersten Durchgang nicht hatten. Nach dem Platzverweis ist das Spiel dann auf unsere Seite gekippt. Ich muss der Hamborner Mannschaft aber ein großes Kompliment machen. Trotz eines 0:2-Rückstands und auswärts in Unterzahl, hat die Mannschaft sich nicht aufgegeben und kommt dann auch verdient zum Anschlusstreffer. Danach sind wir dann etwas geschwommen, hatten dann aber das Glück, dass wir in der Nachspielzeit das 3:1 machen konnten. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, denn wir waren in einer nicht einfachen Abwärtsspirale. Ich hoffe, dass wir uns heute die Lockerheit wieder zurückgeholt haben und mit freiem Kopf in die nächsten Spiele gehen können.“
Aufrufe: 05.5.2024, 19:00 Uhr
ETB Autor