2024-05-17T14:19:24.476Z

Allgemeines
Der 1. FC Monheim will seinen Spitzenplatz weiter festigen.
Der 1. FC Monheim will seinen Spitzenplatz weiter festigen. – Foto: Giuseppe Montalto

1. FC Monheim muss die Belastung steuern

Die Monheimer stehen vor ihrem 32. Spiel in dieser Saison der Landesliga, der Spitzenreiter muss daheim gegen die Holzheimer SG weiter konzentriert sein.

Die Landesliga-Fußballer des 1. FC Monheim bestreiten am Sonntag (15 Uhr, Rheinstadion) den bereits 32. Spieltag gegen die Holzheimer SG. „Nimmt man den Kreis- und den Niederrheinpokal hinzu, kommt man schon auf mehr als 40 Pflichtspiele in dieser Saison. Zusätzlich sind die Jungs im Studium oder berufstätig. Trotzdem machen sie nicht den Eindruck, dass sie müde sind. Auch das letzte Spiel hat gezeigt, wie motiviert unsere Mannschaft auftritt“, lobt FCM-Cheftrainer Dennis Ruess.

Nach einer bärenstarken Vorstellung setzte sich der FCM bei Abstiegskandidat Fortuna Dilkrath 5:0 durch. Vor allem nach der Pause drehten die Gäste mit vier Toren auf. „Wir nehmen die Aufgaben sehr gut an“, findet Ruess. „Dass wir in der zweiten Halbzeit noch mal richtig geschoben haben, war schon bemerkenswert. Wir versuchen, die Belastung so gut wie möglich zu verteilen, um immer frische Kräfte zu haben. Für uns ist es eine enorme Erleichterung, dass sich der Kader wieder füllt.“

In Dilkrath feierte Kai Robin Schneider sein Debüt, nachdem er drei Monate lang als Skilehrer in Japan gearbeitet hatte. Zwar war der Defensivspezialist schon im Herbst zum Team gestoßen, ist aber erst seit der laufenden Rückrunde spielberechtigt. „Kai tut uns als Verteidiger richtig gut. Er ist nicht nur ein guter Spieler, sondern auch ein guter Typ. Da er schon mehrere Monate mit der Mannschaft trainieren konnte, ist er bereits voll integriert. Er bringt uns weiter“, sagt Ruess. Weil Kapitän Philip Lehnert (Kreuzbandriss) für den Rest der Serie ausfällt, besteht in der Defensive akuter Personalbedarf.

Einige Ausfälle stehen fest

Ob Abwehrchef Assani Lukimya am Sonntag einsatzfähig ist, bleibt weiter offen. „Wir müssen von Stunde zu Stunde denken. Assani ist in Behandlung bei einem Augenarzt. Er sieht weiterhin ein Doppelbild“, erklärt Ruess. Ende März war Lukimya im Heimspiel gegen den DV Solingen (1:2) mit dem Ellbogen am Kopf getroffen worden. Wieder zurück nach seiner Bänderverletzung ist dagegen der pfeilschnelle Flügelspieler Marcel Krings. „Marcel kann wohl auch wieder an den Zweikämpfen und Spielformen teilnehmen“, sagt Ruess. „Jetzt geht es für ihn darum, Spielpraxis zu sammeln. Wir schauen, wie wir dies realisieren.“

Um die Tabellenspitze (66 Punkte) weiter zu festigen, braucht der FCM gegen den Neunten Holzheim (41) den nächsten Sieg. „Holzheim ist eine sehr variable Mannschaft, die ihr Verhalten im Spiel mit und gegen den Ball ändern kann. Zusätzlich sind die jungen Individualisten für den einen oder anderen Moment gut. Wir müssen konzentriert sein“, fordert Ruess.

Aufrufe: 020.4.2024, 09:45 Uhr
RP / Julian SchmittAutor