Björn Nowicki hielt seinen Kasten sauber.
Björn Nowicki hielt seinen Kasten sauber. – Foto: Heiko van der Velden

Der FC Monheim sorgt für spannende Oberliga

Der 1. FC Bocholt kommt beim 1. FC Monheim nicht über ein 0:0 hinaus und verpasst die Chance, sich von der SSVg Velbert abzusetzen. Der Oberliga winkt ein Endspiel um den Aufstieg.rnrn

Kurz bevor die reguläre Spielzeit abgelaufen war, ergriff Björn Nowicki einmal mehr das Wort. Der Torwart des 1. FC Monheim (FCM) war schon in der gesamten Schlussphase als verbaler Antreiber seiner Mannschaft aufgefallen.

FC Monheim
0:0
FC Bocholt
Nun richtete er eine ebenso einfache wie unmissverständliche Ansage an seine Teamkollegen: „Monheim, gallig bleiben!“, rief der Schlussmann seinen Vorderleuten zu – und die setzten das Gehörte in die Tat um. Obwohl der Tabellenführer 1. FC Bocholt schon seit geraumer Zeit auf den entscheidenden Treffer drängte und gut fünf Minuten Nachspielzeit das intensive Duell in der prallen Nachmittagssonne nicht unbedingt einfacher machten, blieb es bis zum Schlusspfiff beim torlosen Remis.

Keine Entscheidung im Aufstiegsrennen

Der FCM kann mit dem erkämpften 0:0 deutlich besser leben als die Gäste, deren ebenfalls angereister Anhang unbedingt einen Sieg sehen wollte. Das lag vor allem an dem Ergebnis der SSVg Velbert am Vortag, die nicht über ein 3:3 gegen Schonnebeck hinaus kam. Bocholt bot sich damit die Chance, mit einem Sieg gegen Monheim den Vorsprung auf den ärgsten Konkurrenten um den Aufstieg auszubauen, doch daraus wurde nichts.

Monheims Trainer Dennis Ruess sah von Anfang an einen beherzten Auftritt seiner Mannschaft, der mit zunehmender Spieldauer immer leidenschaftlicher wurde. Bis zur Halbzeit ging die Taktik des FCM gut auf. Bocholt hatte wenig Ideen und kam kaum zu nennenswerten Abschlüssen, hatte aber ein leichtes spielerisches Übergewicht. Die mit Abstand klarste Torchance war der Versuch von Marcel Platzek, der nach einer Flanke von Marvin Lorch von der rechten Seite Nowicki zu einer Glanzparade zwang. Unmittelbar danach erklang auch schon der Pausenpfiff.

Monheim verkauft sich stark

Bis dahin gab es lediglich semigefährliche Situationen auf beiden Seiten, doch die wurden entweder geklärt oder jeweils rechtzeitig von der gegnerischen Defensive abgefangen. Die beste, aber nicht einzige Gelegenheit des FCM im ersten Durchgang war der Schuss von Dimitrios Touratzidis aus etwa 15 Metern und halblinker Position, der nach rund 20 Minuten aber klar über das Tor ging. Ansonsten spielte sich viel zwischen den Strafräumen ab. Monheim verteidigte clever und nahm den Gästen ihre Stärken – und je weiter die Zeit voranschritt, desto verbissener versuchten es die Bocholter.

In den zweiten 45 Minuten hatte der Tabellenführer unübersehbar mehr vom Spiel, vor allem in der Schlussphase häuften sich die teilweise auch sehr guten Gelegenheiten. Die Bank der Monheimer feierte auf den letzten Metern der Partie aber jede Grätsche ihrer Teamkollegen. „Es war ein sehr intensives Spiel, natürlich hat sich das Geschehen am Ende in unsere Hälfte verlagert und bei uns haben die Kräfte nachgelassen. Aber die Jungs haben mit viel Leidenschaft und Disziplin das Unentschieden verdient“, sagte Ruess. Mit dem torlosen Remis sei eines seiner Ziele erfüllt worden. „Wir wollten die Liga spannend halten, das haben wir vorher gesagt – und unseren Teil dazu beigetragen, dass die Liga das Endspiel bekommt, dass sich alle wünschen.“

Am letzten Spieltag treten Bocholt und Velbert im direkten Duell gegeneinander an. Es könnte also durchaus sein, dass sich die große Frage des Aufstiegs erst dann endgültig klärt. „Wir waren im Kollektiv sehr gut und haben stark gearbeitet“, lobte Ruess sein Team. Herausheben wolle er niemanden – allerdings: „Unsere Innenverteidiger waren sehr gut.“

Aufrufe: 022.5.2022, 23:15 Uhr
Dorian AuderschAutor