FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Sonntag 10.09.17 21:00 Uhr|Autor: Norbert Dietl614
Amberg II kommt nicht aus dem Tabellenkeller. F: Brückmann

Pfreimd kämpft Schwarzhofen nieder, Hahnbach patzt

SpVgg nun mit 3 Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze +++ Schmidgaden holt zweiten Punkt
In der Bezirksliga Nord bleibt die SpVgg Pfreimd an der Spitze. Im Tabellenkeller konnte der 1. FC Schmidgaden zwar punkten, den Anschluss aber nicht herstellen. Im nächsten Heimspiel gegen Kastl soll nun der erste Dreier her.


FC Wernberg - 1. FC Schmidgaden 0:0

(she) Nach dem großartigen Spiel gegen Ensdorf lieferte der FC Wernberg gegen den Tabellenletzten eine etwas blamable Leistung ab. Der Gastgeber bestimmte das Spielgeschehen von Anfang an, baute geschickt von hinten auf und ließ den Ball laufen. Ein Freistoß von Johannes Schwirtlich ging knapp am rechten Torpfosten vorbei. Andreas Lorenz verpasste eine Flanke, freistehend vorm Gästetor. Die Wernberger waren immer am Drücker, aber einen Torerfolg konnten sie nicht erreichen. Kurz vor der Halbzeit zweimal ein Gewirre vor dem Schmidgadener Tor, aber der Ball ging nicht über die Linie. Nach dem Wiederanpfiff das gleich Spiel. Der Gastgeber immer überlegen und meist in der Hälfte der Gäste, aber die Tormöglichkeiten wurden vergeben, wenn der Pfosten nicht rettete, konnte der Schmidgadener Schlussmann Lukas Deichl den Ball sicher fangen. Zum Schluss hatte man noch Glück, dass man durch die paar Gegenstöße der Gäste nicht in Rückstand geriet. So köpfte der eingewechselte Maximilian Stammler knapp über die Oberkante des Wernberger Tores. Nach einem krassen Abspielfehler kurz vor Spielende scheiterte der Schmidgadener Stürmer Michali Gatsas am Wernberger Schlussmann Jonas Lang. Insgesamt Wernberg bis zum Strafraum sicher und gekonnt, aber im Abschluss total ungefährlich.

FC Wernberg Wernberg: Jonas Lang, Sebastian Schmid, Alexander Biller (63. Alexander Grill), Andreas Wagner, Bernd Zimmermann, Maximilian Schatz, Stephan Lindner, Andreas Lorenz (46. Sebastian Preißer), Johannes Schwirtlich, Christoph Lindner, Sebastian Ebenburger

1. FC Schmidgaden: Lukas Deichl, Alexander Spindler, Manuel Polleti, Michael Probst, Simon Schimmer, Christph Deml, Andreas Werner (88. Thomas Zinger), Michali Gatsase, Christopher Neidl, Sebastian Stano, Alexander Schmidl

SR: Felix Hahn, TSV Theuern  

Zuschauer:  250 



TSV Detag Wernberg - SpVgg Vohenstrauß 2:2    (0:1)

(suf) Der TSV Detag Wernberg tritt weiter auf der Stelle. Auch gegen die SpVgg Vohenstrauß gelang den "Lila-weißen" nicht der erhoffte Sieg, wobei sie am Ende mit dem gerechten 2:2-Unentschieden zufrieden sein mussten. Nach knapp einer Stunde Spielzeit führte der Gast aus Vohenstrauß mit 2:0, Detag zeigte aber anschließend Moral und holte wenigstens einen Zähler. Im ersten Abschnitt hatte zunächst Detag die besseren Chancen, die Gäste waren allerdings bissiger und zeigten das schnellere Umschaltspiel, wodurch sie ebenfalls zu prächtigen Chancen kamen. Die erste klare Gelegenheit hatte Vohenstrauß (13.) als Sebastian Zäch aus guter Position über den Kasten zielte. Detag antwortete in Person von Thimo Luff (15.), dessen abgeblockter Schuss knapp über die Latte gelenkte wurde. Nach der folgenden Ecke hatte Lukas Riedl die Riesenchance zum Ausgleich, doch sein Schuss zischte am langen Pfosten vorbei (16.) Kevin Mann vergab ebenfalls eine klare Kopfball-Chance aus wenigen Metern (20.), bevor eine Fehlerkette in der TSV-Abwehr die Vohenstraußer Führung durch Sebastian Striegl brachte (23.). Nun waren die Köblitzer aus dem Tritt und hatten Glück, dass die Gäste bei zwei weiteren Großchancen an TSV-Keeper Marco Schönberger scheiterten (24./40.). Dazwischen hätte es nach Foul von TW Radovan Minich an Simon Polster Elfmeter für Detag gegen müssen, aber die Pfeife des Unparteiischen blieb stumm. Nach Wiederbeginn drängte der TSV, doch Patrick Luff und Polster (48.) eine Doppelchance liegen, Polster zielte etwas später (58.) noch einmal daneben. Die Strafe folgte prompt auf dem Fuß, als Neidhardt einen Konter der Gäste zum 0:2 abschloss (59.). Aber jetzt zeigte Detag Moral und durfte schon wenig später wieder hoffen als Dominik Häffner eine Freistoßflanke von Lukas Hudec zum 1:2 einköpfte. Gleich danach verhinderte aber zunächst wieder Schönberger gegen Sebastian Dobmeier die Vorentscheidung (63.). Danach war der TSV Detag klar am Drücker und kam auch zu weiteren Chancen, suchte aber zu selten den Abschluss. Dann aber wurde Hudec von Toni Rauen freigespielt und vollstreckte zum 2:2-Ausgleich ins lange Eck (84.). Die Gietl-Elf wollte in den Schlussminuten den Siegtreffer, musste aber auch auf aufpassen, dass sie sich nicht noch das 2:3 einfängt.

TSV Detag Wernberg: Marco Schönberger, Kevin Mann, Jurij Litke, Alexander Luff, Dominik Häffner, Lukas Riedl, Patrick Luff (80. Toni Rauen), Lukas Hudec, Thimo Luff, Lucas Maunz (41. Christoph Reis), Patrick Pröls (12. Simon Polster)

SpVgg Vohenstrauß: Radovan Minich, Sebastian Striegl, Florian Kett, Thomas Schieder, Sebastian Striegl, Sebastain Dobmeier (69. Thomas Schmidt), Nichola Neidhardt (76. Tobias Scharl), Fabian Ertl, Christoph Müssig (86. Johannes Stahl), Sebastian Zäch, Felix Frank.

Tore: 0:1 (23.) Sebastian Striegl, 0:2 (59.) Nichola Neidhardt, 1:2 (62.) Dominik Häffner, 2:2 (84.) Lukas Hudec

SR: Dieter Dendorfer, TSV Sattelpeilnstein

Zuschauer: 150


Schiedsrichter: Dieter Dendorfer (Sattelpeiln.) - Zuschauer: 150
Tore: 0:1 Sebastian Striegl (23.), 0:2 Nicholas Neidhardt (59.), 1:2 Dominik Häffner (62.), 2:2 Lukas Hudec (84.)

SpVgg Pfreimd - SV Schwarzhofen 4:3  (3:0)

(smo) In einem abwechslungsreichen Spiel ging die SpVgg Pfreimd mit einem 4:3 als Sieger vom Platz. Beide Mannschaften erspielten sich Großchancen. Doch zunächst konnten sich die Stürmer nicht durchsetzen. Den Torreigen eröffnete Sebastian Ring in der 28. Spielminute. Dies war der Startpunkt für tolle 15 Minuten für die SpVgg. In der 31. Minute staubte Bastian Lobinger nach einer Unsicherheit des Gästeschlussmanns ab. Kurz vor dem Halbzeitpfiff des Schiedsrichters gab es nochmal Freistoß für die Heimmannschaft. Christian Most nahm aus 25 Metern Maß und sein Freistoß schlug im unteren rechten Eck ein. Zu Beginn der zweiten Halbzeit versuchten die Gäste dem Spiel nochmals eine Richtungsänderung zu geben. Dies gelang zunächst durch den Anschlusstreffer von Alexander Götz in der 48. Spielminute. Pfreimd kam aber wieder in die Partie und hatte das Spiel eigentlich wieder im Griff. In der 67. Spielminute wurde C. Ferstl mit Gelb-Rot vom Platz geschickt. Pfreimd konnte die numerische Überlegenheit aber nicht wirklich nutzen bzw. die Konter wurden unzureichend ausgespielt. In der 81. Spielminute der Anschluss für Schwarzhofen. Christoph Danner verwertete einen Querschläger der Pfreimder Defensive mit einem Schuss von der Strafraumgrenze. Jetzt drückte der Gast auf den Ausgleich. In der 88. Spielminute köpfte Michael Prey eine weite Freistoßflanke zum 4:2 ein. Schwarzhofen gab auch jetzt nicht auf und kam in der 90. Minute erneut durch Danner nach einem Solo von der Mittellinie gegen die gesamte Pfreimder Defensive zum erneuten Anschluss. In der dreiminütigen Nachspielzeit lies die SpVgg aber nichts mehr anbrennen. So blieb es am Ende beim 4:3 für die SpVgg Pfreimd

SpVgg Pfreimd: Thomas Bergmann, Michael Prey, Nicolas Schmid, Philipp Schön, Stefan Schießl, Sebastian Sebald (71. Johannes Zeus), Christian Most, Dennis Lobinger, Bastian Lobinger, Maximilian Herzog, Sebastian Ring (88. Maximilian Brunner)

SV Schwarzhofen: Markus Ullmann, Christoph Ferstl, Manuel Zäch, Stefan Voith, Michael Danner, Martin Weiß, Christoph Danner, Johannes Fleischmann (67. Stephan Bauer), Maximilian Lennert, Alexander Götz, Christian Rötzer

Tore: 1:0 (28.) Sebastian Ring, 2:0 (31.) Bastian Lobinger, 3:0 (45.) Christian Most, 3:1 (48.) Alexander Götz, 3:2 (81.) Martin Weiß, 4:2 (83.) Michael Prey, 4:3 (90.) Christoph Danner

Gelb-Rot: (68.) Christoph Ferstl, Schwarzhofen

SR: Manuel Röhrer, TuS Rosenberg

Zuschauer: 300

TuS Kastl 1924 - DJK Ensdorf 2:1  (0:1)

In dem recht ansehnlichen Spiel konnten die Kastler den Gast aus Ensdorf mit 2:1 bezwingen. Wie schon bei den letzten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften entwickelte sich von Beginn an eine interessante Partie. Beide Teams spielten flott nach vorne wobei die Kastler den besseren Start hatten. Nach fünf Minuten köpfte der Kastler Spielertrainer Schwarzfischer knapp am Tor vorbei. Nach zehn Minuten hatte der Gästekeeper mit einer Bogenlampe von Lother seine Schwierigkeiten. In der Folge blieb Kastl am Drücker, allerdings ohne ein weiteres Mal gefährlich vor das Gästetor zu kommen. Ensdorf hatte in der Anfangsphase nur eine gute Möglichkeit durch einen Freistoß von Hummel, den er knapp neben den Pfosten setzte. Ab der 25. Minute wurde die Mannschaft aus dem Vilstal besser und erspielten sich ein Übergewicht. Nach zwei Chancen von Hummel und Siebert erzielte in der 32. Minute Julian Trager nach einer unglücklichen Fußabwehr des Kastler Schlussmannes das 1:0 für die Gäste. Bis zur Pause passierte dann nicht mehr viel. So ging es mit der knappen aber nicht unverdienten Führung für Ensdorf in die Halbzeitpause. Beide Mannschaften kamen unverändert aus den Kabinen. Die Kastler mühten sich wieder ins Spiel zu finden, rannten sich in der Vorwärtsbewegung aber immer wieder in der gut stehenden Gästeabwehr fest. Ensdorf stand in der Defensive sicher und verlegte sich auf Konter. In der 55. Minute gab es eine Doppelchance für Kastl durch Baumer und Geitner, die beide abzogen aber am Ensdorfer Keeper scheiterten. Drei Minuten später vergab Blomeier leichtfertig allein vor dem Tor den Ausgleich. Kastl erspielte sich in der Folge einige gute Möglichkeiten doch der Ausgleich wollte nicht fallen. Die Ensdorfer um ihren Kapitän Windisch ließen anschließend hinten nicht viel zu, hatten selber aber auch nur eine gute Chance, die Siebert vergab. In der 72. Minute wurde Schwarzfischer im gegnerischen Strafraum gefoult und der Kastler Kapitän Baumer verwandelte den fälligen Strafstoß zum viel umjubelten 1:1 für die „Schweppermänner“. Nun wurde die DJK auch wieder besser und spielte wieder mit. So ergaben sich mehr Räume für den TuS und weitere Chancen. Die größte Möglichkeit für die Hausherren vergab Philipp Geitner allein vor dem Endsdorfer Gehäuse. Kastl rannte weiter an und Ensdorf stand tief und versuchten es nun mit langen Bällen. Als alle mit einer erneuten Punkteteilung rechneten unterlief in der 88. Minute dem bis dahin Sichern DJK-Schlussmann ein Fehler, den der kurz zuvor eingewechselte Daniel Bösl zum 2:1 für Kastl nutzte. In der Schlussminute hätte der Kastler Stürmer Kölbl das Ergebnis noch auf 3:1 erhöhen müssen, aber auch er vergab. Aufgrund der spielerisch überlegenen zweiten Hälfte und der Vielzahl guter Chancen für Kastl geht der erste Heimsieg der Saison völlig in Ordnung.

TuS 1924 Kastl: Thomas Ibler, Hannes Schmid, Christian Lother, Maximilian Geitner, Sebastian Hufnagel, Philipp Geitner (85. Daniel Bösl), Johannes Kölbl, Alexander Baumer, Sebastian Fischer (69. Felix Geitner), Simon Schwarzfischer, Hendrik Blomeier (93. Tobias Weigert)

DJ Ensdorf: Maximilian Hauer, Thomas Weiß, Matthias Dotzler, Fabian Westiner, Roman Reinhardt, Sebastian Hummel, Stefan Grabinger (89. Christian Kleber), Julian Trager, Sebastian Siebert, Johannes Luschmann, Bastian Windisch

Tore: 0:1 (32.) Julian Trager; 1:1 (72./Foulelfmeter) Alexander Baumer; 2:1 (88.) Daniel Bösl

SR: Florian Fleischmann, SC Kreith/Pittersberg

Zuschauer: 110


SV Kulmain - SV Inter Amberg 1:1  (1:0)

(sol) Es ist wie verhext für den SV Kulmain, brachte man sich doch wieder durch ein Gegentor in der Schlussphase um den eigentlich verdienten und sicher geglaubten Heimsieg. Mit diesem Pech bleibt der SVK zwar spielerisch eine Mannschaft mit Bezirksligatauglichkeit jedoch zunehmend gefestigt am Tabellenende. Die Heimelf begann druckvoll und wollte von Beginn an zeigen, dass man Herr im Haus ist und die Punkte im Kulmain bleiben sollen. Christoph Dumler (12.) brachte Gelb-Schwarz nach schöner Kopfballvorlage von Dollhopf mit einem überlegten Flachschuss aus zehn Metern früh in Führung. Statt hierdurch Sicherheit zu gewinnen, gab Kulmain jedoch das Spielgeschehen aus der Hand. Die größte Chance zum Ausgleich hatte David Kruppa auf Vorarbeit von G. Sejdiu, doch dieser zielte aus fünf Metern knapp über das Tor. Kulmain brauchte gut 15 Minuten, um wieder Ordnung ins eigene Spiel zu bekommen. Die Angriffsbemühungen wurden jedoch von der Amberger Abwehr im Keim erstickt oder durch eigene Fehlpässe beendet. Erwähnenswert bleibt ein 20 Meter-Schuss von Pusiak, welchen Gäste-Keeper Hahn nach vorne prallen ließ. Beim Nachschuss von Dumler hatte er jedoch keine Probleme. Nach dem Wechsel hätte Bodner auf 2:0 erhöhen können. Seine Volleyabnahme aus 18 Metern krachte an die Querlatte. Kulmain bestimmte daraufhin die Begegnung. Der SVK Anhang forderte zehn Minuten vor Spielende vehement einen Strafstoß, doch dieser blieb durch den ansonsten umsichtigen SR versagt. Ein Abwehrfehler ermöglichte Inter den späten Ausgleich (88.), als Granit Sejdiu aus spitzem Winkel abzog und somit die Gäste einen glücklichen Punkt mit nach Hause nehmen konnten.

SV Kulmain: Elias Reger, Sebastian Biersack, Benedikt Weber, Andreas Zeltner, Andreas Ditschek (67. Nikolai Weber), Florian Greger, Manuel Bodner (82. Andreas Neumüller), Christoph Dumler, Nicolas Pusiak, Peter Dollhopf, Christian Materne

SV Inter Bergsteig: Christopher Hahn, Matthias Schmidt, Sergej Hoffmann, David Kruppa, Benjamin Kruppa, Granit Sejdiu., Waldemar Waschkau, David Kubik, Andrej Dauer, Albert Sejdiu (84. Benjamin Schneider), Nicolei Dürbeck

Torschützen: 1:0 (12.) Christoph Dumler, 1:1 (88.) Granit Sejdiu

SR: Matthias Ferstl, TV Parsberg

Zuschauer: 185

SV Sorghof - SpVgg Schirmitz 2:2   (0:1)

(er) In der zum Schluss hektischen Bezirksligabegegnung erlebten die Zuschauer hüben wie drüben ein Wechselbad der Gefühle. Thomas Götzl raubte den Gästen in der letzten Sekunde der Nachspielzeit mit einem Sonntagsschuss zum 2:2 den schon sicher geglaubten Auswärtsdreier. Kurz zuvor schien die SpVgg durch einen mehr als fragwürdigen Elfmeter und der daraus folgenden 1:2-Führung schon auf der Siegesstrasse. Schirmitz präsentierte sich als der erwartet starke Gegner und dominierte klar im ersten Spielabschnitt. Der Dütsch-Elf erspielte sich dabei auch einige hochkarätige Torchancen, doch lediglich Dominik Bredow brachte mit einem Nachschuss zum 0:1 (22.) nach einem zu kurz abgewehrten Eckball etwas Zählbares zustande. Der starken Leistung von SV-Schlussmann Michael Götz ist es zu verdanken, dass die SpVgg nicht schon zur Halbzeit die Partie vorzeitig entscheiden konnte. Götz rettete guten Einschussmöglichkeiten von Bredow (20.) und Markus Peetz (30.). Ferner gab es einen Pfostentreffer von Michael Herrmann (31.). Sorghof hingegen konnte sich nur sporadisch aus der Umklammerung der Gäste befreien und war mit dem 0:1 bestens bedient. Doch nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit gab es ein Duell auf Augenhöhe, da Schirmitz das hohe Anfangstempo nicht fortsetzen konnte und die Hausherren entschlossener nach vorne spielten. Fast hätte Tim Doschat sich selbst für seine gute Leistung mit dem 1:1 belohnt, doch sein Schuss ging über das Gebälk (47.). Bei einem grenzwertigen Handspiel im Gästestrafraum nach Schuss von Max Ritter blieb der Pfiff des Unparteiischen aus (61.). Die Plößl-Truppe blieb am Drücker. Der eingewechselte Kubilay Kuscuoglu war der Wegbereiter zum 1:1 durch einen gefühlvollen Schlenzer von Andreas Meyer über den zu weit vorne postierten Gästekeeper Julian Ramm in den Winkel (73.). In der Schlussphase zog sich der Unparteiische mit einigen umstrittenen Entscheidungen den Unmut der Heimzuschauer zu. Nachdem schon zur Ecke geklärt war, entschied der Referee nach einer aus Sicht der Gastgeber klar theatralischen Fall-Einlage eines Gästeangreifers auf Foulelfmeter und zudem auf Gelb-Rot für Carsten Steiner, der nicht wusste wie ihm geschah (82.) Bastian Dütsch nahm das „Geschenk“ dankend an und verwandelte sicher zur 1:2-Führung. Mit dem Mute der Verzweiflung und in Unterzahl warfen die Hausherren in der dreiminütigen Nachspielzeit alles nach vorne. Selbst Torhüter Götz war im Gästestrafraum, als der Kampfgeist der Platzherren doch noch belohnt wurde. Thomas Götzl jagte das Leder mit einem fulminanten Distanztreffer unter die Latte und knackte damit den Abwehrschirm von Schirmitz in letzter Sekunde.

SV Sorghof: Michael Götz, Carsten Steiner, Tobias Rudlof, Thomas Götzl, Stefan Siegert (70. Kubilay Kuscuoglu), Andreas Meyer, Artur Becker, Christoph Nutz (70. Daniel Kraus), Tim Doschat, Udo Hagerer, Maximilian Ritter

SpVgg Schimitz: Julian Ramm, Sebastian Gmeiner, Bastian Dütsch (88. Julian Deubzer), Florian Ziegler, Timo Hirmer (85. Patrick Wagner), Dominik Bredow (75. Lucas Weiß), Felix Sommer, Markus Peetz, Benedikt Kormann, Michael Wels, Michael Herrmann

Tore: 0:1 (22.) Dominik Bredow, 1:1 (73.) Andreas Meyer, 1:2 (82./Foulelfmeter) Bastian Dütsch, 2:2 (90. +3) Thomas Götzl

Gelb-Rot: Carsten Steiner, Sorghof (82.)

SR: Patrick Rossow, TSV Obernsees

Zuschauer: 105

GALERIE SV Sorghof - SpVgg Schirmitz

TuS/WE Hirschau - SV Hahnbach 0:0 

(fdl) Nach einem kurzen Abtasten übernahmen die Gäste aus Hahnbach die Initiative und setzten sich in der Hälfte der Hausherren fest. Die Hirschauer Abwehr stand aber sicher, so dass Hahnbach diese Überlegenheit nicht in Tore umsetzen konnte. Starker Rückhalt der Heimmannschaft war Torwart Alexander Koeck, der die Schüsse der gegnerischen Mannschaft sicher parierte. Auch die Zuschauer beim Heimspiel auf der Löschenhöhe feuerten die Spieler immer wieder an und trugen dazu bei, dass es bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Jason Altmann (Reichenschwand) torlos blieb. In der zweiten Hälfte wurde die Gottfried-Truppe wieder stärker und kam durch Pienz (50.) und Schärtl (85.) zu hochkarätigen Torchancen. Die Spieler beider Mannschaften kämpften bis zum Abpfiff um jeden Ball, mussten sich aber doch, über die gesamte Spielzeit gesehen, mit dem gerechten, torlosen Remis zufriedengeben. Schiedsrichter Altmann leitete die kampfbetonte aber faire Partie sicher.

TuS-WE Hirschau: Alexander Köck, Simon Falk (70. Marco Horn), Hubert Heckmann, Matthias Binster, Stefan Dietl, Philipp Falk, Johannes Pfab, Martin Freimuth (72. Sebastian Weih), Benedikt Sehr, Raphael Hirmer, Michael Pienz (81. Lukas Schärtl)

SV Hahnbach: Jakob Wismet, Jonas Dotzler, Dennis Kohl, Fabian Schötz, Tobias Hüttner, Manuel Plach, Lukas Freisinger, Christian Gäck (76. Rene Brewitzer), Franz Geilersdörfer, Bastian Freisinger, Fabian Brewitzer

SR: Jason Altmann, FC Reichenschwand

Zuschauer: 250

SC Katzdorf - FC Amberg II 3:1  (1:0)

(sho) Innerhalb weniger Tage kassierte der FC Amvberg II die zweite Niederlage und rutscht in der Tabelle der Bezirksliga immer weiter ab. Beim heimstarken SC Katzdorf verloren die Amberger trotz einer guten Leistung mit 1:3. In dem fairen und schnellen Spiel hinterließen die Gäste in der ersten Halbzeit einen guten Eindruck. Sie waren optisch überlegen, konnten sich aber nur wenig klare Chancen erarbeiten, weil die Katzdorfer in der Defensive gewohnt sicher agierten. Auch auf der anderen Seite hatte der Sport-Club nicht viele Möglichkeiten zu eigenen Treffern. Einzig Andreas Lehnerer traf in der 34. Minute mit einem Kopfball ins Amberger Netz zur 1:0-Pausenführung. In der zweiten Hälfte wurden die Gäste noch offensiver, sie drängten auf den Ausgleich. Nach einem Eckball war Lukas Kaiser zur Stelle und erzielte in der 53. Minute den bis dahin verdienten 1:1-Ausgleich. Katzdorf zeigte sich nur kurzzeitig beeindruckt, bekam das Spiel wieder in den Griff und ging durch Michael Bayerl nach einer Stunde wieder in Führung. Nur zwei Minuten später erhöhte der kurz zuvor eingewechselte Lukas Reinstein nach einem herrlichen Pass von Christian Fohringer auf 3:1 für die Heimelf. Trotz des vermeintlich deutlichen Rückstandes gaben die Amberger nicht auf. Sie versuchten alles, um ihrerseits wieder heran zu kommen. Der SC Katzdorf begegnete den Amberger Angriffen mit einer konzentrierten Abwehrleistung, sodass es für den FC wiederum nur ganz wenig Gelegenheiten gab. Am Ende siegten die Gastgeber verdient, weil sie den größeren Siegeswillen zeigten und in den entscheidenden Momenten treffsicherer waren.

SC Katzdorf: Manuel Baumann, Andreas Lehnerer, Christian Reil, Simon Koller, Maximilan Wagner, Thomas Fyrguth (64. Martin Scheuerer), Franco Galli (69. Philipp Hafner), Christoph Zinnbauer (58. Lukas Reinstein), Florian Baumann, Michael Bayerl, Christian Fohringer;

FC Amberg II: Moritz Plößl, Florian Schaar, Jörn Hohe, Jakob Hüttner, Heiko Giehrl, Banding Jawara (72. Daniel Meier), Vincent Schweiger (67. Moritz Ram), Lukas Kaiser, Lennard Müller (46. Daniel Leitenbacher), Fabian Geitner, Sven Forek;

Tore: 1:0 (34.) Andreas Lehnerer, 1:1 (53.) Lukas Kaiser, 2:1 (60.) Michael Bayerl, 3:1 (62.) Lukas Reinstein

SR: Marius Heerwagen SpVgg Hainsacker

Zuschauer: 300

 

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
17.09.2017 - 864

Hahnbach erklimmt den Gipfel

Pfreimd patzt in Vohenstrauß +++ Schmidgaden verliert Aufsteigerduell

17.09.2017 - 447

Schlicht fertigt kleine Panduren ab

Nach dem klaren Sieg des Tabellenführers über Raigering gibt es wohl nicht mehr viele Teams, die Schlicht stoppen können.

08.09.2017 - 439

Bezirksliga-Derby in Wernberg ohne Tore

Schlusslicht FC Schmidgaden nahm im Freitagabendspiel beim FC Wernberg einen Punkt mit.

20.09.2017 - 426

Die ELF DER WOCHE aus Amberg/Weiden

Es geht wieder los: wir sagen, wer aus dem Kreis Amberg/Weiden dabei ist!

17.09.2017 - 343

Pfreimd nutzte zwei Abwehrfehler aus

Im Spitzenspiel der Kreisklasse West gab es keinen Sieger.

17.09.2017 - 302

Gärbershof lässt Siemens keine Chance

Tabellenführer Ursulapoppenricht liefert ein Torfeuerwerk ab.

Tabelle
1.
SV Hahnbach 1029 22
2.
Pfreimd 1013 22
3.
Schirmitz 104 20
4.
DJK Ensdorf 1010 18
5.
TuS Kastl 102 17
6.
SC Katzdorf 101 16
7.
SV Sorghof (Ab) 102 13
8.
FC Wernberg 101 13
9. Inter Amberg (Auf) 10-4 13
10.
Vohenstrauß 10-4 13
11.
Hirschau (Auf) 10-3 12
12.
Schwarzhofen 103 10
13.
Detag Wernb. 10-2 10
14.
FC Amberg II 10-17 9
15.
SV Kulmain (Auf) 10-4 6
16. Schmidgaden (Auf) 10-31 2
ausführliche Tabelle anzeigen
Interessante Links
Ligabericht
Bezirksliga Oberpfalz Nord
Nächsten Schritt Richtung Mittelfeld machen
Kulmain steht gegen Ensdorf unter Druck
Inter Amberg setzt auf den "Bergsteig-Trend"
TuS/WE Hirschau TuS/WE HirschauAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
SpVgg Vohenstrauß SpVgg VohenstraußAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
DJK Ensdorf DJK EnsdorfAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
TuS Kastl 1924 TuS Kastl 1924Alle Vereins-Nachrichten anzeigen
SV Inter Amberg SV Inter AmbergAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
SpVgg Schirmitz SpVgg SchirmitzAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
FC Wernberg FC WernbergAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
SC Katzdorf SC KatzdorfAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
1. FC Schmidgaden 1. FC SchmidgadenAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
SpVgg Pfreimd SpVgg PfreimdAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
SV Hahnbach SV HahnbachAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
SV Schwarzhofen SV SchwarzhofenAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
TSV Detag Wernberg TSV Detag WernbergAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
SV Sorghof SV SorghofAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
SV Kulmain SV KulmainAlle Vereins-Nachrichten anzeigen
FC Amberg FC AmbergAlle Vereins-Nachrichten anzeigen