Vom Profi zum Polizisten
Dienstag 07.04.20 12:50 Uhr|Autor: Mathias Willmerdinger 6.988
Zweimal Nico Beigang: Zu Beginn seiner Karriere beim SV Darmstadt 98 (li.), und rechts als derzeitiger Spielertrainer des SV Wenzenbach. Foto: Privat, Beier

Vom Profi zum Polizisten

Nico Beigang (37) hat in den letzten 20 Jahren auf und neben dem Platz viel erlebt
Seit über zehn Jahren ist er eine feste Größe auf den Fußballplätzen Bayerns - nicht nur wegen seiner stattlichen Statur: Nico Beigang (37) hat seine Spuren hinterlassen. Der gebürtige Berliner, der einen Großteil seiner Kindheit in der Nähe von Darmstadt verbrachte, hat in zwei Jahrzehnten auf und außerhalb des Platzes Außergewöhnliches erlebt. Der unverhoffte Aufstieg zum Fußballprofi, der geplatzte Traum von der Selbständigkeit und ein Neuanfang mit Mitte 30 - FuPa hat sich mit der Sturmkante unterhalten.


FuPa: Nico, du pendelst immer zwischen München und Regensburg hin und her. Wie kommt`s?
Nico Beigang (37): Stimmt, beruflich hat es mich nach München verschlagen. 2017 habe ich die Ausbildung im Sonderprogramm der Polizei in Dachau angefangen. Auf 20 Monate habe ich meine Ausbildung gemacht, die normal in 30 Monaten absolviert wird. Seit September bin ich im Präsidium in der Münchner Innenstadt.

Wie sieht dieses Sonderprogramm genau?
Hier wird auch über 30-Jährigen noch der Einstieg in den Polizeidienst ermöglicht. Bedingung war, dass ich mich verpflichte, zehn Jahre in München zu bleiben. Im Moment bin ich für die Planung des Dienstsports für das gesamte Polizeipräsidium zuständig. (schmunzelt)

Sportlich hast du deine Heimat aber immer noch unweit von Regensburg. Du könntest doch sicher auch in München Fußball spielen. Gab`s nie die Überlegung, deinen Lebensmittelpunkt ganz in die Landeshauptstadt zu verlagern?
Die Überlegung gab`s durchaus. Aber dann würden die Kontakte nach Regensburg und zu meinem besten Kumpel David Romminger zwangsweise wohl bald abreißen, und das möchte ich nicht. Es gefällt mir einfach sehr, sehr gut in Regensburg und ich habe viele Freunde über all die Jahre gefunden, die ich nicht missen möchte. Irgendwann möchte ich wieder ganz in Regensburg leben.

Durch Zufall zur Polizei gekommen.

Hattest du eigentlich von langer Hand geplant, zur Polizei zu gehen?
Ne gar nicht, das war purer Zufall. Das mit der Selbstständigkeit hat leider nicht so geklappt wie erhofft, ich stand mit Anfang 30 vor der Frage: Was mache ich jetzt? Ich spielte damals beim TSV Bogen in der Bayernliga. Vorm Duell gegen den FC Pipinsried habe ich in der Zeitung zufällig ein Interview mit Denny Herzig gelesen, der auch früher Profi war. Darin erklärte er, dass er jetzt beruflich bei der Polizei Fuß fassen will. Ich dachte mir: Wie geht das, der ist doch auch schon über 30? Ich plauderte daraufhin nach dem Spiel mit ihm darüber. Anschließend habe ich mich eingehend mit dem Thema beschäftigt und bin so bei der Polizei in München gelandet.

Du hast es gerade angesprochen: Zuvor hattest du den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Warum hat es nicht geklappt?
Ich habe mich an der Idee meines ehemaligen Teamkollegen Marcel Hagmann orientiert. Er hatte eine Salatbar in Gießen und während unserer gemeinsamen Zeit zudem eine in Ingolstadt eröffnet. Wir spezialisierten uns auf Lieferservice. Vor allem mit dem Mittagsgeschäft in Regensburger Firmen wollten wir punkten. Ich ging wahrscheinlich zu blauäugig an die Sache ran, um ehrlich zu sein fehlte mir auch das Knowhow. Ich habe auch viele Fehler gemacht. Und ich brannte nicht so dafür wie Marcel. Wenn der zehn Absagen kassierte, stand er beim Elften auf der Matte. Ich dachte mir nach drei Absagen, dann lasse ich es einfach. Wir schafften es nicht, schwarze Zahlen zu schreiben.

Keine einfache Zeit für dich. Wie sehr hat das an dir genagt?
Klar war ich enttäuscht. Aber ich möchte diese Erfahrung nicht missen. Aus Niederlagen kann man sehr viel lernen, wenn man die richtigen Schlüsse zieht.

»Ich war nie der beste Fußballer.«

Dieses Credo wird dir auch im Sport weitergeholfen haben. Du hast es immerhin zum Profi in der 3. Liga gebracht. Zufrieden mit dem Erreichten oder hätte es mehr sein können?
Zunächst einmal: Ich hatte überhaupt nicht damit gerechnet, Profi zu werden. Bis zur B-Jugend habe ich bei meinem Heimatverein in der Nähe von Darmstadt gespielt "just for fun" sozusagen. Erst in der A-Jugend bin ich zur Frankfurter Eintracht, habe noch mein Abitur gemacht und bin anschließend zu Darmstadt 98. Tja, und plötzlich war ich Profi.

Bei welchem Verein würdest du sagen hast du deine beste Zeit erlebt?
Die Jahre bei den Lilien waren schon super. Wir hatten immer eine richitg gute Truppe, versäumten es aber leider, in die zweite Liga aufzusteigen. Das wäre auch persönlich mein großes Ziel gewesen. Ich war nie der beste Fußballer, wusste aber um meine Stärken wie Schnelligkeit und körperliche Wucht. 

Nach einem Jahr bei den Stuttgarter Kickers hat es dich dann nach Regensburg verschlagen.
Der Teamgeist beim Jahn war überragend. Deshalb hat`s mir auch beim SSV so gut gefallen. Ich wollte mir nebenbei ein zweites Standbein aufbauen, das hat aber leider nicht wie erhofft geklappt.

Sportstudium nebenbei? Nico Beigang vermisste die Unterstützung vom SSV Jahn.

Wie meinst du das?
Ich hatte immer im Hinterkopf, Sportlehrer zu werden. Ich habe mich daraufhin an der Uni Regensburg eingeschrieben. Leider hat mich der Verein dahingehend nicht unbedingt unterstützt. Meine Vorlesungen habe ich extra in die trainingsfreie Zeit gelegt. Obwohl das bekannt war, hat der damalige Trainer ohne Rücksicht plötzlich die Übungseinheiten immer wieder verschoben. Ich tat mich ja ohnehin schwer, weil ich schon fast zehn Jahre raus war aus der Schule.

Wann hast du gemerkt, dass es mit dem Profifußball vorbei ist?
Nach der Zeit beim Jahn. Bei den Sportfreunden Lotte wurde ich überhaupt nicht glücklich, der Spaß am Fußball ging mir abhanden. Der Trainer ließ uns wie am Schachbrett kicken, das ist einfach nicht mein Ding. Sechs Monate habe ich dann gebraucht, um zu realisieren: Das wird nichts mehr!
  

25 Treffer in 16 Partien: Nico Beigang (l.) kann`s auch in der Kreisklasse noch.

25 Treffer in 16 Partien: Nico Beigang (l.) kann`s auch in der Kreisklasse noch. Foto: Florian Würthele

  
Das Kapitel Weiden stand auch unter keinem guten Stern.
Richtig. Nach meinem Lotte-Abstecher war ich drei Monate komplett raus. Ich jobbte als Barkeeper, aber auch das wäre auf Dauer nicht gut gegangen, wahrscheinlich wäre ich zum Alkoholiker geworden. (lacht) Ich ging nach Weiden, aber kurze Zeit später musste die SpVgg Insolvenz anmelden. Das war`s dann für mich.

Seit einigen Jahren bist du jetzt im Amateurbereich unterwegs. Blickst du wehmütig auf die Zeit bei den Profis zurück?
Nein. Ich kann mit meinem Hobby Fußball nebenbei ein wenig Geld verdienen und habe nun einen sehr guten Job gefunden. Ich kann mich wirklich nicht beklagen. Wenn ich jetzt noch die richtige Frau fürs Leben finde, ist alles gut. (lacht)

Für dich als Vollblutkicker muss die derzeitige Situation auch eine große Last sein. Was fehlt dir am meisten?
Das Wir-Gefühl. Mit den Jungs auf dem Platz zu stehen und zu kicken. Alleine ist das ja schön doof. (lacht) Ich halte mich mit Läufen fit, das wird aber auch schön langsam langweilig.

Das Interview führte Mathias Willmerdinger.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Markus Schmautz - vor
Kreisklasse 1
Michael Jäger (l.) spielt am Sonntag zum ersten Mal mit Moosham gegen seinen Heimatverein, den FC Labertal
Crazy Frogs unter Siegzwang

Moosham muss gewinnen, um im Aufstiegskampf zu bleiben

In der Kreisklasse 1 wurde nach dem Re-Start fleißig gespielt. So steht nur noch eine einzige Nachholpartie auf dem Programm. Und zwar empfängt der Rangdritte aus Moosham (42) am Sonntagnachmittag ...

Markus Schmautz - vor
Kreisklasse 1
Christopher Prester und der SV Wenzenbach mussten in Pfatter eine harte Landung hinnehmen. Die Hausherren gewannen mit 2:0.
Pfatter bringt auch Wenzenbach ins Stolpern

Moosham nur Remis gegen Bernhardswald +++ Aufhausen, Barbing und Tegernheim mit Befreiungsschlägen

Die Pfaderer Gruam erwies sich wieder einmal als Festung! Pfatter (47) zwang den Tabellenführer aus Wenzenbach (50) in die Knie und hat nur noch drei Z ...

Bernhard Schramma - vor
Kreisklasse 1
Frust pur bei Hachings Felix Schröter - in Hintergrund bejubelt der 1. FC Saarbrücken das Siegtor in der Nachspielzeit.
Dritte Niederlage im dritten Spiel

21. Spieltag - Sonntag: FC Thalmassing II - TSV Alteglofsheim 1:2

Im Derby gegen Alteglofsheim sollte nun endlich der Knoten platzen. Der Bock umgestoßen werden. Wie auch immer. Man wollte unbedingt gewinnen. Es mussten endlich 3 Punkte her.Die erste Chance hatte der Gast durch Bauer. Reicherseder parierte. Die Ro ...

FuPa - vor
Kreisklasse 1
Frust pur bei Hachings Felix Schröter - in Hintergrund bejubelt der 1. FC Saarbrücken das Siegtor in der Nachspielzeit.
Kreisklasse 1 - Der 22. Spieltag

Alle Spiele des 22. Spieltags in der Übersicht

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Ministerpräsident Markus Söder erklärte am Donnerstagnachmittag die neuen Beschlüsse.
Inzidenzwert über 35: Zuschauer nur noch mit Maske erlaubt

Bayerische Staatsregierung verschärft im Kampf gegen das Coronavirus wieder die Maßnahmen

Mit Sorge blicken nicht nur die bayerischen Vereine auf die wieder deutlich steigenden Infektionszahlen in der Corona-Pandemie. Am heutigen Donnerstagnachmitta ...

Markus Schmautz - vor
Kreisklasse 1
Barbings Co-Trainer Lorenz Krauß gegen Wenzenbachs Not-Innenverteidiger Nico Beigang (Nr. 13).
Barbing auch von Wenzenbach nicht zu bezwingen

Pfatter unterliegt in Oberhinkofen +++ Labertal stellt Heimstärke unter Beweis

Der Tabellenführer vom SV Wenzenbach (51) musste sich gegen Barbing (25) mit einem Remis begnügen. Der Punkt könnte in der Endabrechnung allerdings Gold wert sein, denn de ...

Markus Schmautz - vor
Kreisklasse 1
Johannes Neumeier führte den SV Moosham als Kapitän zum wichtigen Derbysieg gegen den FC Labertal.
Crazy Frogs bleiben an Pfatter dran

Klug schießt Moosham zum Derbysieg gegen den FC Labertal und zurück ins Rennen um die Vizemeisterschaft

Der SV Moosham landete am Sonntag im Nachholspiel der Kreisklasse 1 einen eminent wichtigen 1:0-Derbysieg gegen den FC Labertal und hat somit die ...

FuPa - vor
Kreisklasse 1
Frust pur bei Hachings Felix Schröter - in Hintergrund bejubelt der 1. FC Saarbrücken das Siegtor in der Nachspielzeit.
Kreisklasse 1 - Der 21. Spieltag

Alle Spiele des 21. Spieltags in der Übersicht

Markus Schmautz - vor
Kreisklasse 1
Das Spitzeduo aus Pfatter und Wenzenbach muss sich am Sonntag ein letztes Mal vor dem Winter in einem Punktspiel strecken.
Der SVW will als Erster überwintern...

... und zwar in dieser Saison ein zweites Mal +++ Pfatter muss nach Oberhinkofen +++ Bach II gegen Köfering unter Zugzwang

Tabellenführer Wenzenbach (50) empfängt den TV Barbing (24), der seine drei Partien nach dem Re-Start allesamt gewinnen konnte. ...

Tabelle
1. Wenzenbach 2258 51
2. SV Pfatter 2229 47
3. SV Moosham 2221 45
4. FC Oberhinkofen... 2214 39
5. Bernhardsw. 2212 38
6. Labertal 05 (Auf) 22-3 32
7. SG Peising / Ba... 2212 31
8. Aufhausen 221 29
9. Alteglofshei 22-1 29
10. TV Barbing 22-25 25
11. VfB Bach II * 22-5 23
12. Tegernheim II 22-11 23
13. Thalmassing II 22-24 19
14. SSV Köfering (Ab) 22-78 4
* VfB Bach II: 2 Punkte Abzug
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich