SV Hohenlinden: Thomas Spahr folgt als Chefcoach auf Pero Knezevic
Montag 11.05.20 09:56 Uhr|Autor: Ebersberger Zeitung / Julian Betzl878
Thomas Spahr übernimmt den SV Hohenlinden. <em>Hellinger</em>

SV Hohenlinden: Thomas Spahr folgt als Chefcoach auf Pero Knezevic

Spahr übernimmt zur Saison 2020/21
Der SV Hohenlinden hat einen Nachfolger für Pero Knezevic vorgestellt. Thomas Spahr übernimmt zur Saison 2020/21 den Posten als Chefcoach.


Hohenlinden – Der neue Chefcoach der Kreisliga-Kicker und Nachfolger von Pero Knezevic ist gefunden! Nur weiß in Hohenlinden niemand, wann er erstmals die Trainingshütchen aufstellen wird. SVH-Vorstand Theo Falterer hat mit dem Neuen nämlich ein Arbeitspapier ausgehandelt, das erst zur Spielzeit 2020/21, bzw. zur nächsten Saison, in Kraft tritt. Und da der BFV daran festhält, die ausgesetzte Runde ab September fortzusetzen, notfalls sogar im Frühjahr dafür die Spielzeit 2020/21 zu opfern, ist ungewiss, wann die Herliner Neuverpflichtung auf der Trainerbank Platz nehmen kann.

Falterer: „Es soll ein klarer Cut her“

„Es soll ein klarer Cut her und wir wollen mit einem neuen Trainer bei Null anfangen“, begründet Falterer diese Entscheidung. „Da wegen Corona momentan auch alle Verhandlungen mit Spielern ausgebremst sind, keiner weiß, wie es mit den Wechselfristen oder der Weiterführung in der Praxis aussieht, ist für diesen Neuanfang jetzt nicht die Zeit.“ Knezevics bisheriger Co- und Torwarttrainer Dean Dolencic soll die unterbrochene Saison zu Ende bringen. Nur läuft auch dessen Vertrag demnächst aus, über eine Verlängerung wurde noch nicht verhandelt.

Zu den vielen Fragezeichen rund um die Personalsituation und den Trainings- und Spielbetrieb passt die Neuverpflichtung für den Neuanfang bestens ins Bild. Der gebürtige Heidenheimer Thomas Spahr (35) ist im Fußball-Landkreis ein unbeschriebenes Blatt, war zuletzt in Schwaig als Reserve- und Jugendtrainer tätig. Ein Trumpf für Falterers Vorhaben: „Wir wollen Spaß und Zusammenhalt zurück. Das kann mit einem komplett unbekannten, unverbrauchten Trainer gut funktionieren. Für uns ist das kein Risiko, da wir uns noch keine konkreten Ziele gesteckt haben.“

Spahr ist begeistert vom Vertrauensvorschuss

Ein Vertrauensvorschuss dieser Art ist für Thomas Spahr keine Selbstverständlichkeit. „Es reizt mich, zu beweisen, dass die Verantwortlichen die richtige Entscheidung getroffen haben. Auch wenn sie mich noch nie auf dem Platz gesehen haben.“

Getroffen hatte Spahr aus dem Herliner Kreis zuvor nur Falterers Schafkopf-Spezl Alois Kinseder, der bei dem Sporttherapeuten und Neuroathletiktrainer in Behandlung war. „Der Anruf von Theo kam für mich dann vor vier Wochen überraschend“, so Spahr. „Nachdem ich aber in Schwaig mit meiner Situation unzufrieden war, aufgehört und auch wegen Corona vereinslos war , hatte ich richtig Lust auf eine neue Aufgabe.“

Spahr: „Ich fahr voll drauf ab, mit jungen Spielern zu arbeiten“

Besonders eine Spielergruppe, auf die der SVH künftig mehr Wert legen will, hat es Spahr angetan. „Junge Spieler sind viel formbarer, quasi wie ein leerer PC, wo du etwas draufspielen kannst. Ich fahr voll drauf ab, mit jungen Spielern zu arbeiten. Wenn wir wie angekündigt fünf, sechs A-Junioren hochbekommen, mache ich mir um die Zukunft keine Sorgen.“ Seinen Führungsstil beschreibt Spahr als strukturiert, diszipliniert und authentisch. „Gerade die Authentizität hat mir in den Gesprächen mit der Abteilungsleitung gezeigt, dass man da mit Dynamik etwas voranbringen kann.“

Seinen Elan wird Spahr zunächst auf Spielbeobachtungen und Gespräche beschränken müssen. In puncto Transfermarkt tut sich derweil für den SVH-Vorstand am Beispiel von Torwart Ivan Zivkovic (zurück nach Ampfing) die nächste Baustelle auf: „Wenn der in den nächsten Monaten keine Lust mehr hat, bei uns zu spielen, kann ich ihn ja nicht dazu zwingen“, ärgert sich Falterer nicht nur über diesen Teil des Rattenschwanzes, „den der BFV bei seinen Fortsetzungsplänen in der Praxis nicht bedacht hat und uns damit im Stich lässt“

Text: Julian Betzl

Amateure helfen in der Krise


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Starnberger Merkur / Michael Grözinger - vor
Regionalliga Bayern
Je nach Anlage sind unterschiedlich viele Zuschauer auf dem Fußballplatz erlaubt.
BFV-Hygienekonzept fertig: 200 Zuschauer überall erlaubt - 400 nur unter Auflagen

Hygienekonzept des BFV bereitgestellt

Der BFV veröffentlichte sein Hygienekonzept zum Re-Start im Amateurbereich bei den Webinaren am Dienstag.

Ebersberger Zeitung / Olaf Heid - vor
Kreisliga 1
Freute sich über die Nachrichten von der Staatsregierung und mahnte zugleich: BLSV-Kreisvorsitzende Ingrid Golanski.
BLSV-Kreisvorsitzende Ingrid Golanski: „Grundskepsis bleibt“

Freude und Sorgenfalten zugleich

Die BLSV-Kreisvorsitzende Ingris Golanski ist erleichtert über die Freigabe des Wettkampfbetriebs von Kontaktsportarten. Bedenken bleiben aber trotzdem.

Freisinger Tagblatt / Nico Bauer - vor
Regionalliga Bayern
Diese Zeiten sind vorbei – trotzdem müssen die Klubs gerade jetzt einiges berücksichtigen.
Was müssen Vereine und Zuschauer beachten? Elf Fragen und elf Antworten zum Re-Start

Am Wochenende rollt der wieder der Ball

Zuschauerzahl, Spielerwechsel, Abstandsgebot: Wegen der Corona-Krise ist alles anders. Das FT beantwortet elf wichtige Fragen vor dem Re-Start der Fußballer.

Freisinger Tagblatt / Redaktion Freising - vor
Landesliga Bayern Südost
Noch scheint der Ball zu ruhen: Aber bald wird sich das Leder hinter dem Torwart von Miesbach in die Maschen senken, denn die Vorlage von Thomas Eckmüller verwandelt Fabian Radlmaier zum 1:0 für den SVA Palzing.
BFV-Spielleiter: Es wird Corona-Fälle geben - Vereine in der Pflicht

„Vergesst mir die Schiedsrichter nicht“

Florian Riepl, Spielleiter des Kreises Donau/Isar, freut sich über den Re-Start. Jetzt sei es an den Vereinen die Rahmenbedingungen einzuhalten.

Münchner Merkur (Nord) / Nico Bauer - vor
Landesliga Bayern Südost
Vorsicht hat Vorrang in der Coronakrise beim FCU.
FC Unterföhring schlägt SK Srbija auch ohne sein „Quarantäne-Quartett“

Vorsicht hat Vorrang beim FCU

Der FC Unterföhring hat sich mit 3:2 gegen den Kreisligisten SK Sribja München durchgesetzt. Nicht mit dabei waren vier Spieler, die sich derzeit noch in Quarantäne befinden.

Münchner Merkur (Nord) / Patrik Stäbler - vor
Kreisliga 1
SVL nach „durchwachsener Vorbereitung“ bei Altomünster gefordert
SV Lohhof die Meisterschaft im Blick - Grüne Heide kämpft um Klassenerhalt

SVL nach „durchwachsener Vorbereitung“ bei Altomünster gefordert

Nach durchwachsener Vorbereitung muss der SVL im Titelrennen wieder voll angreifen. Der SC Grüne Heide kämpft um den Klassenerhalt. Schleger feiert sein Debüt beim SVH. ...

Franz Forstner - vor
Kreisliga 3
SCM Kapit&auml;n Moritz Geiger musste nach einer Risswunde am Knie gen&auml;ht werden
Sportclub mit Ausrufezeichen im Abstiegskampf

18. Spieltag - Samstag: SC München - SV Hohenlinden 6:1

Die erste Mannschaft des SC München holt beim Re-Start der Kreisliga gegen den Tabellenvierten den SV Hohenlinden einen "Kanter" Sieg auf heimischen Platz von 6:1. Bewundernswert, da man in der Vorrunde Anfang November noch mit 4:0 in Hohenlinden s ...

Münchner Merkur / Fussball Vorort FuPa Oberbayern - vor
Bayernliga Süd
ERDINGER Weißbräu sucht die schnellsten Torschützen des Re-Starts

Blitz-Knipser räumen für das eigene Team ab

Die schnellsten Schützen gewinnen für ihre Mannschaft. ERDINGER Weißbräu und Fussball Vorort zeichnen die schnellsten Torschützen des Re-Starts aus.

Ebersberger Zeitung / Wolfgang Herfort - vor
Kreisliga 3
In einer umkämpften Partie hatte der SV Hohenlinden gegen den SV Wörth am Ende das bessere Ende für sich.
SV Hohenlinden: Auch gegen den SV Wörth schwindet am Ende die Konzentration

Gegner trifft in der Nachspielzeit

Der SV Hohenlinden schlug den SV Wörth im Testspiel knapp. Am Ende ließ beim Team von Dean Dolencic einmal mehr die Konzentration nach.

Ebersberger Zeitung / Wolfgang Herfort - vor
Kreisliga 1
Musste notgedrungen bei seinem TSV Oberpframmern ins Tor: Abteilungsleiter und Stürmer Benedikt Fürst (rot).
TSV Oberpframmern: Aushilfskeeper Fürst macht „leider nur eigene Leute nervös“

„Dafür habe ich das 1:5 mit dem Hintern vereitelt“

Abteilungsleiter, Stürmer und jetzt Aushilfskeeper. Benedikt Fürst musste beim TSV Oberpframmern gegen den SV Untermenzing ins Tor, mit mäßigem Erfolg.

Tabelle
1. Waldperlach 1734 43
2. Oberpframmer 175 34
3. Oberföhring 179 31
4. SK Srbija 176 28
5. Hohenlinden * 17-2 26
6. SV Zamdorf 1712 24
7. SV Anzing 174 24
8. Ottobrunn 17-7 23
9. Heimstetten II 178 21
10. Waldtruder. 16-13 20
11. Grüne Heide 17-5 19
12. Kirchseeon 16-7 19
13. TSV Grafing 17-11 16
14. SC München 17-15 15
15. TSV 1860 III 16-18 9
* SV Hohenlinden: 3 Punkte Abzug
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich