Stephan Liebl vom SV Günding: “Ich greife nochmal voll an“
Dienstag 26.01.21 14:33 Uhr|Autor: Dachauer Nachrichten / Robert Ohl829
Stephan Liebl (r.) im Zweikampf. Foto: Lewin Weinberger

Stephan Liebl vom SV Günding: “Ich greife nochmal voll an“

Stephan Liebl im Interview
Stephan Liebl, Innenverteidiger beim SV Günding, spricht im Interview über seine persönlichen Ziele, das Ehrenamt und seinen Werdegang.


Günding - Lockdown, vorgezogene Winterpause – man hat es momentan nicht leicht als Fußballer. Die Heimatzeitung nutzt die Gelegenheit, in Zeiten der Corona-Pandemie Amateurkicker aus dem Dachauer Einzugsgebiet zu befragen. Wie kommen sie mit der Situation zurecht, und was erwarten sie sich von der Zukunft? Stephan Liebl (28) ist zentraler Innenverteidiger beim Kreisligisten SV Günding. Der Kapitän des Kreisligisten spielte im Herrenbereich nur für den SV Günding und gilt als Urgestein und Führungspersönlichkeit. Er wurde in der laufenden Saison 17 Mal eingesetzt und erzielte drei Tore – zwei davon per Elfmeter. Insgesamt hat er weit über 300 Einsätze für den SV Günding zu verzeichnen. 

Stephan Liebl: SV Günding seit den Bambinis

Stephan, Du hast bisher im Herrenbereich nur für den SV Günding gespielt, da bist Du ja schon fast ein Exot unter den Amateurspielern in diesen Ligen, in denen oft und gerne gewechselt wird. Stephan Liebl: Dass ich nie gewechselt habe, liegt sicherlich begründet in meiner Jugendzeit beim SV Günding. Denn ab der F-Jugend spielten eigentlich immer die gleichen 15 Spieler zusammen. Daraus entstand der Teamgeist, der auch heute noch zu spüren ist; und es sind daraus Freundschaften gewachsen, die immer noch halten. Da nie einer der anderen gewechselt ist, habe ich auch nie an so etwas gedacht. Bei mir zählt das gegebene Wort, ich habe auch schon mal einem höherklassigen Verein abgesagt. Geld hätte bei einem Wechsel ohnehin keine Rolle gespielt, das wäre kein Grund für mich, den Verein zu wechseln. 

Wo hast Du begonnen, Fußball zu spielen? Wäre der Sprung in höhere Gefilde möglich gewesen, gab es im Jugendbereich Anfragen aus einem Nachwuchsleistungszentrum?

Als Dreijähriger habe ich beim SVG in der Pampersliga begonnen, und wie bereits angemerkt, waren wir ab der U 9 schon ein festes Team. In der U 15 und U 17 hatte ich mal eine Anfrage vom ASV Dachau für die Bezirksoberliga, aber ich habe mir damals nicht zugetraut, mich in ein neues Umfeld zu begeben. Beim Stützpunkt in Fürstenfeldbruck war ich auch zwei Jahre, aber mit dem Beginn der Lehre habe ich dort aufgehört. Ein NLZ hat niemals bei mir angefragt.

Was machst Du beruflich?

Ich bin seit einigen Monaten in der Personalabteilung des Pflegekonzerns Korian. Hier bin ich für die Lohn- und Gehaltsabrechnung zuständig. Vorher war ich drei Jahre in der Buchhaltung bei Hörl & Hartmann. Gelernt habe ich Lagerlogistik.

Was bedeutet Deiner Ansicht nach die jetzige Corona-Situation für die Gesellschaft allgemein und für den Fußball im Speziellen?

Für den Fußball ist es echt schwer, da wir unserem geliebten Hobby nicht mehr nachgehen können – aber es ist eben nur unser Hobby. Für die Wirtschaft ist es ein echter Schlag ins Kontor. Ich hoffe, dass es vor allem die Dienstleister wie Restaurants überleben werden. Meine Hoffnung ist, dass durch den Verzicht, den viele gerade erleben, auch wieder die kleinen Dinge des Lebens einen hohen Wert bekommen, dass diese wieder so geschätzt werden wie es sich gehört.

Liebl: Die technischen Fertigkeiten eines Innenverteidigers sind heutzutage höher

 Aktuell spielst Du als Innenverteidiger in der Kreisliga. Ist das die Position, die Dir am besten liegt?

Die Position als Innenverteidiger liegt mir im Moment am besten, da ich Einfluss auf das Spiel im Aufbau habe. Vorher agierte ich auch als Stürmer oder als Spielgestalter auf der Zehn. Die Position macht mir richtig Spaß. Wie hat sich das Spiel als Innenverteidiger in den letzten Jahren aus Deiner Sicht verändert? Früher hat sich der Innenverteidiger hauptsächlich auf die Zweikämpfe und das Zerstören beschränkt. Heute ist komplett anders. Du bist oft der erste Aufbauspieler, also schon fast als Spielgestalter eine verkappte „Zehn“ im Abwehrbereich. Technisch musst Du heute als Innenverteidiger schon sehr gut sein, um aktiv dabei zu sein. 

Wie siehst Du die Entwicklung Deiner Mannschaft aktuell?

Momentan ist das schwierig für uns, da wir eine komplett neue Philosophie lernen müssen. Bisher waren wir auf Ballbesitz aus, wollten dominant im Spielaufbau sein und uns die Torchancen erspielen. Durch den Trainerwechsel von Patrick Moder und Dennis Hölzl zu Alen Ruzak hat sich das komplett verändert. Jetzt müssen wir lernen, schnell nach vorne zu spielen und schnell umzuschalten. Es ist im Moment schwierig für uns, dies umzusetzen. Dazu kommt noch, dass viele gute Spieler aus der Jugend aufgerückt sind, die auch noch integriert werden müssen. Somit ist von allen Seiten Geduld gefordert. 

Wohin führt die Reise Dich und Dein Team im letzten Drittel der Saison?

Wir stehen im Moment auf Platz sieben. Das heißt, normalerweise geht nach oben oder unten nicht mehr viel. Die Teams oben sind zu stabil, um dort noch mal anzugreifen. Das heißt für uns, es gilt die Zeit zu nutzen, die neue Philosophie des Trainers zu verinnerlichen. Das Ziel ist sicherlich, so viele Siege wie nur möglich zu holen. 

Liebl: Viele Spieler sehen den Fußball als Nebenerwerbsquelle

Wer hat Dich als Trainer am meisten beeinflusst oder gefördert?

Auch das ist eine schwierige Frage, denn ich bin jedem Trainer dankbar, unter dem ich trainiert habe; von allen habe ich etwas gelernt. Aber hervorzuheben sind sicherlich meine Jugendtrainer Sigi Hölzl, Bernhard Ahammer und mein Vater Christian Liebl. Die haben den Grundstock für Disziplin und Zusammenhalt gelegt, der bis heute den SVG ausmacht. 

Du bist im Verein sehr engagiert, bist auch in der Abteilungsleitung tätig. Wo liegen Deine Aufgaben, welche Erfahrungen hast Du gemacht?

Ich bin mit Florian Walter und Daniel Kreitmair für den sportlichen Bereich der drei SVG-Teams zuständig. Die Erfahrung hat gezeigt, dass ohne Geld heute auch in unseren Ligen gar nichts mehr geht. Wenn man nicht die Freundschaftskarte ziehen kann oder sich bei einem Spieler privat etwas verändert, dann hast du keine echte Chance, einen Spieler zu holen, der dir sofort hilft. Hier wird das Scouting fast unmöglich. Das Einzige, was noch zieht, ist das familiäre Umfeld beim SVG oder die Kreisliga als Sprungbrett für höhere Ligen zu sehen. Fazit: ohne Moos ist nichts los. Was traurig genug ist, da anscheinend wenige dies als Hobby sehen, sondern eher als Nebenerwerbsquelle.

Liebl: „Vielleicht erliege ich dem Reiz höher zu spielen“

Wie schauen Deine Zukunftspläne aus? Willst Du es noch einmal höherklassig versuchen oder irgendwann als Trainer wieder einsteigen? Du hast ja schon die U 19 des SVG trainiert. Wenn ja – hast Du auch vor, DFB- oder BFV-Trainerlizenzen zu erwerben?

Bisher habe ich mich immer sehr früh entschieden, beim SVG zu bleiben. Dieses Jahr mache ich das anders. Denn ich bin fit wie noch nie und vielleicht erliege ich noch mal dem Reiz, höher zu spielen. Das muss aber mit der Familie abgesprochen werden – und es muss ein vernünftiger Verein sein. Das heißt im Klartext, dass ich als Spieler noch einmal voll angreife und das Thema Trainer im Moment keines ist. Später kann ich mir das aber vorstellen, ich würde auch alle dazu nötigen Lizenzen erwerben, da eine Ausbildung sehr wichtig ist. 

Das Gespräch mit Stephan Liebl führte unser Mitarbeiter Robert Ohl.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Münchner Merkur (Würmtal) / Michael Grözinger - vor
Regionalliga Bayern
Corentin Tolisso hat sich während des Lockdowns tätowieren lassen.
Corona-Verstöße der Stars: Schlechte Vorbilder für Jugendspieler

Amateurvereine ärgern sich über Bundesliga-Profis

Zum Beginn des Restarts im Mai 2020 hielten sich die meisten Bundesligaspieler noch an die Hygieneregeln, doch die Profis scheinen ihre Vorbildfunktion vergessen zu haben.

Münchner Merkur (Nord) / Patrik Stäbler - vor
Kreisliga 1
Lohhofs Coach Ronny Teske sieht noch Chancen auf einen Klassenerhalt.
Lohhofer Trainer schickt Laufdaten als Ansporn

Ronny Teske motiviert sein Team per Whatsapp 

Wenn es ihm in diesen Corona-Tagen zu ruhig in der Whatsapp-Gruppe seiner Fußballer vom SV Lohhof II wird, dann veröffentlicht Ronny Teske dort die Laufdaten zu seinen jüngsten Joggingrunden. „Das ist so ...

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann macht sich für Lockerungen im Bereich Amateursport stark
BFV begrüßt Aussagen von Innenminister Herrmann

Die Hoffnung auf eine Rückkehr auf den grünen Rasen wächst +++ Am Montag werden im Rahmen des BFV-Totopokals die Qualifikationsduelle der bayerischen Drittligisten ausgelost

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) wertet die jüngsten Äußerungen von I ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Ein zeitnahe Rückkehr auf den grünen Rasen scheint für die Amateurfußballer weiterhin noch in weiter Ferne zu sein
SPD-Vorschlag dämpft Hoffnungen - Inzidenzwert von unter 35 maßgebend

Geht es nach einem Vorschlag der SPD-geführten Länder, ist ein Training in Kleingruppen frühestens ab dem 22. März möglich +++ Die Rückkehr in den Wettkampfbetrieb im Optimalfall ab dem 19. April

Ein dauerhafter Inzidenzwert von 35 ist die magi ...

Münchner Merkur (Nord) / Patrik Stäbler - vor
Kreisliga 1
Fußball ist zweitrangig: „Wichtig ist, dass die Gesellschaft wieder auf einen grünen Zweig kommt“, sagt SVL-Trainer Manuel von Klaudy.
SVL-Coach von Klaudy: „Wir setzen auf die Eigenverantwortlichkeit“

SV Lohhof-Trainer über die Vorbereitung

Manuel von Klaudy ist ein Urgestein beim SV Lohhof. Der langjährige Torwart ist nun Trainer beim Kreisligisten und spricht über die schwierige Vorbereitung.

Ebersberger Zeitung / Redaktion Ebersberg - vor
Kreisliga 1
Bernhard Slawinski gibt Amt als Kreisvorsitzender ab.
BFV: Bernhard Slawinski tritt ab

Frank Ludewig wird neuer Kreisspielleiter

Bernhard Slawinski gibt seinen Posten als Kreis-Vorsitzender und -Spielleiter auf. Als seinen Nachfolger schlägt er Frank Ludewig vor.

Presse BFV - vor
Regionalliga Bayern
Anpassung bei Spielansetzungen

Bereits im Dezember hat der BFV beschlossen, dass Verbandsspiele mit einer Pause von nur einem Tag angesetzt werden können

Auf seiner Vorstandssitzung Mitte Dezember 2020 hat der BFV-Vorstand eine Anpassung der Spielordnung - die bereits am 14. Deze ...

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
DFB-Präsident Fritz Keller (re.) und BFV-Präsident Dr. Rainer Koch haben einen offenen Brief verfasst
Keller und Koch wenden sich an die deutsche Fußballfamilie

Die beiden führenden DFB-Funktionäre nehmen in einem offenen Brief Stellung und fordern eine zeitnahe Rückkehr von Kindern und Jugendlichen auf die Plätze

DFB-Präsident Fritz Keller und der 1. DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch wenden sich in eine ...

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
Wie sollen die Regelungen für den Trainings- und Spielbetrieb aussehen? Aktuell tappen die Vereine noch im Dunkeln
BFV fordert »verständliche und praxisnahe Vorgaben«

Der Ball liegt bei der Staatsregierung, die eine genau Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen vorgeben muss

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) wendet sich nach den Beschlüssen der Bund-Länder-Konferenz, die sich auf einen Stufenplan für mögliche Loc ...

Münchner Merkur (Süd) / Redaktion Münchner Merkur - vor
Regionalliga Bayern
Wann ist Training auch für Amateurfußballer wieder möglich? Der BLSV arbeitet an einem Plan für den Re-Start.
Perspektive für den Re-Start: BLSV entwickelt Stufenmodell

Ammon appelliert dringend für Wiedereinstieg

Gemeinsam mit der TU München arbeitet der BLSV an einem Modell zum Re-Start sämtlicher Sportarten. Präsident Jörg Ammon findet eindringliche Worte.

Tabelle
1. N. Lerchenau 1942 48
2. SV Lohhof 2032 42
3. Untermenzing 1920 40
4. SC Inh. Moos 2020 37
5. TSV Allach 207 34
6. TSV Moosach 187 29
7. Günding 183 29
8. Erdweg 185 24
9. Altomünster 19-31 19
10. SV Waldeck 18-3 18
11. FC Eintracht 20-15 17
12. Niederroth 20-24 17
13. FSV Harthof 18-35 16
14. Indersdorf 18-13 14
15. ASV Dachau II 17-15 12
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich