Bezirksliga: Moral vorhanden, Treffsicherheit fehlt
Mittwoch 26.09.18 12:20 Uhr|Autor: Nord-Rundschau / Mike Meyer463
Die Nachlese mit Fokus auf die Teams aus dem Stuttgarter Norden. Foto: FuPa Stuttgart

Bezirksliga: Moral vorhanden, Treffsicherheit fehlt

Die Nachlese mit Fokus auf die Nordteams
Der OFK Beograd Stuttgart und der MTV Stuttgart hadern mit der Chancenverwertung. Der SC Stammheim siegt, muss aber den ersten Rang räumen. Die Sportvg Feuerbach sichert sich gegen Sillenbuch einen Punkt.


So langsam trennt sich in der Bezirksliga die fußballerische Spreu vom Weizen. Und weil Fußball nun einmal ein Ergebnissport ist, hängt das in den meisten Fällen damit zusammen, ob die fürs Toreschießen zuständigen Menschen ihrer Pflicht nachkommen oder eben nicht. So konnte sich der SC Stammheim in der Partie bei der Spvgg Cannstatt auf seinen neuen Stürmer Bernhard Kreis verlassen, während der zu ebenjener Spvgg abgewanderte Ex-Stürmer Marvin Kellner schon nach einer Viertelstunde vom Platz musste. Am Ende siegte der SC knapp, büßte aber die Tabellenführung ein. Zu seinen Verfolgern zählt die TSVgg Plattenhardt, die gegen den OFK Beograd davon profitierte, dass der Top-Torjäger der Serben gar nicht treffen konnte. Beim Schlusslicht MTV Stuttgart war Dauer-Toptorjäger Raphael Hahn zwar wieder mit von der Partie. Geholfen hat es nicht. Selbst mit Hahn setzte es Saisonpleite Nummer vier. Ein bisschen besser erwischte es die Sportvg Feuerbach, die nach zuletzt drei Niederlagen in Folge wenigstens einen Punkt ergattern konnte.

Spvgg 1897 Cannstatt e.V. - SC Stammheim 1:2


Wie hatte es Thomas Oesterwinter, der Trainer des SC Stammheim, so treffend ausgedrückt? „Wenn es läuft, dann läuft es.“ Falls es dazu eines Beweises braucht, sei auf das Spiel der Stammheimer bei der Spvgg Cannstatt verwiesen. Da lief nach der 28. Spielminute gar nichts mehr, weil praktisch schon alles gelaufen war. Bernhard Kreis hatte den SC nach einem Eckstoß von Tobias Oesterwinter per Kopfballtreffer in der 13. Minute Führung gebracht. Ebenfalls per Kopf glichen die Cannstatter aus. Zu diesem Zeitpunkt war Marvin Kellner, vergangene Saison noch Stürmer beim SC, wegen einer Leistenverletzung bereits ausgewechselt worden. Und sein Nachfolger legte nach: In der 27. Minute düpierte Kreis nach Pass von Matthias Kassaye die Spvgg-Hintermannschaft, umspielte den Cannstatter Keeper Giuseppe Pellegrino und schob zum 2:1 ein. Da in Hälfte eins seitens der Platzherren auch deren Leistungsträger Pascal Geidies mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausgewechselt werden musste, kam von der Spvgg in der Folgezeit nicht mehr viel. Und die Stammheimer beschränkten sich darauf, den knappen Vorsprung zu verwalten. „Das war ein dreckiger Sieg“, urteilte SC-Coach Oesterwinter. „Aber da redet in vier Wochen keiner mehr drüber.“

Schiedsrichter: Keine Angabe - Zuschauer: 150 
Tore: 0:1 Bernhard Kreis (13.), 1:1 Domenic Guagenti (23.), 1:2 Bernhard Kreis (27.)

GALERIE Spvgg 1897 Cannstatt e.V. - SC Stammheim



TSVgg Plattenhardt - OFK Beograd Stuttgart 2:0


Eher eine dreckige Niederlage haben Aleksander Babic, Spielertrainer des OFK Beograd Stuttgart, und seine Mannschaft beim 0:2 bei der TSVgg Plattenhardt erlitten. Vor allen Dingen ein Plattenhardter wurde für die Serben zum Spielverderber: Ex-Profi Daniel Wagner, seines Zeichens Torwart der TSVgg. Die Beograder, die mit einem Rumpfaufgebot von zwölf Feldspielern nebst zwei Torleuten in den Weilerhau gereist waren, bissen sich an Wagner die Zähne aus. Babics Kopfball aus sieben Metern ging zwar noch daneben, aber die Großchancen von Aleksandar Mitic und Stefan Mandic wurden von Wagner zunichte gemacht. Da brachte selbst ein Elfmeter nichts: Babic war gefoult worden, Mandic trat zum Strafstoß an, scheiterte aber an Wagner. Als Babic, der in Plattenhardt auch auf Top-Torjäger Kai-Milan Liedtke verzichten musste, den Ball in der 73. Minute an den Innenpfosten setzte, lag der OFK schon 0:1 hinten. In der 58. Minute hatte der Beograder Keeper Dusan Martic einen Schuss nur abprallen lassen können. Nutznießer war Marius Mohr, der zum 1:0 vollendete. In der 76. Minute war die Partie dann gelaufen. Die Platzherren erhöhten durch Mohr auf 2:0, und den Serben fehlte die Kraft, um sich noch auf die Aufholjagd zu machen. „Wir hatten einfach ein Riesenpech“, sagt Babic. „Aber ich muss meiner Mannschaft ein Riesenlob aussprechen, was sie für eine Moral gezeigt hat.“

Tore: 1:0 Marius Mohr (58.), 2:0 Marius Mohr (76.)
Besondere Vorkommnisse: Darko Rakita (OFK Beograd Stuttgart) scheitert mit Foulelfmeter an Torwart Daniel Wagner (25.)

Sportvg Feuerbach - SV Sillenbuch 2:2


In einer ähnlichen, wenn auch nicht ganz so heftigen Zwickmühle befand sich Babics Amtskollege von der Sportvg Feuerbach, Rocco Cesarano. Zwar beendeten die Nord-Stuttgarter ihre Pleitenserie mit einem 2:2 gegen den Aufsteiger SV Sillenbuch. Aber zufrieden war der Coach nicht: „Wir haben uns wieder durch individuelle Fehler selbst um den Lohn gebracht.“ Michael Müller, 18-jähriger Nachwuchsspieler der Sportvg, hatte seinen ersten Einsatz in der Startformation genutzt und in der 21. Minute das 1:0 erzielt. Der Vorsprung hielt vier Minuten lang. SV-Stürmer Nico Hering fiel im Feuerbacher Strafraum, der Unparteiische entschied auf Elfmeter, den Sascha Blessing zum 1:1-Ausgleich verwandelte. „Das war ein Kann-man-vielleicht-geben-Elfer“, behauptet Cesarano. Jedenfalls brachte der Ausgleich die Gastgeber, die bis dahin das Geschehen dominiert hatten, völlig aus dem Tritt. Die Folge war das 2:1 durch Blessing, der den SV kurz darauf sogar mit 3:1 in Front hätte bringen können. Doch Julian Hug rettete auf der Linie. Es war die erste von zwei guten Aktionen Hugs. Denn der Feuerbacher sorgte schließlich noch für den 2:2-Ausgleich. „Ein gewonnener Punkt, aber es fühlt sich nicht so an“, sagt Cesarano.

Schiedsrichter: Christof Pejdo (SV Fellbach) - Zuschauer: 150 
Tore: 1:0 Michael Müller (21.), 1:1 Sascha Blessing (25. Foulelfmeter), 1:2 Sascha Blessing (57.), 2:2 (74. Eigentor)

SV Vaihingen - MTV Stuttgart 2:1


Beim MTV Stuttgart wären sie vermutlich mit einem Zähler auch nicht zufrieden gewesen. Zumal das Schlusslicht am Ende erneut mit leeren Händen dastand. „ich kann meiner Mannschaft eigentlich nur die schlechte Torausbeute vorwerfen“, sagte MTV-Coach Francesco Mazzella di Bosco nach der 1:2-Pleite beim SV Vaihingen. So scheiterte Raphael Hahn am Vaihinger Schlussmann, Moritz Helmes Kopfball klatschte nur gegen die Latte, und Joel Grahams Schuss verfehlte sein Ziel um wenige Zentimeter. Und die Vaihinger? Die machten in der 15. Minute das 1:0. „Das war das einzige Mal in der ersten Halbzeit, dass die überhaupt über die Mittellinie gekommen sind“, zürnte Mazzella di Bosco. Aber die Elf vom Kräherwald ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und kam unmittelbar nach dem Wiederanpfiff zum 1:1. Oktay Bozkurts Schuss landete, noch leicht abgefälscht, im Vaihinger Tor. Aber die Freude währte nur kurz. In der 57. Minute leistete sich Emre Türköz einen folgenschweren Ballverlust im Mittelfeld, der schließlich im 2:1 für die Vaihinger gipfelte. Den MTV-Spielern klebte dagegen weiterhin das Pech an den Kickstiefeln. Hahn und zweimal Awand Abbas konnten weitere Hochkaräter für die Gäste nicht in Zählbares ummünzen.

Tore: 1:0 Valentin Kamm (15.), 1:1 Oktay Bozkurt (46.), 2:1 Valentin Kamm (57.)


Vereinsverwalter werden und eigenen Verein bei FuPa präsentieren: www.fupa.net/stuttgart/anmelden

Fragen, Anregungen oder einen Fehler gefunden? Schreibt uns direkt hier als Kommentar, bei FuPa Stuttgart auf Facebook oder per Mail an stuttgart@fupa.net

                                                                                                                                                     



FuPa Hilfebereich