TSV-Allach-Motor Uli Fries: „Diese Saison könnte meine letzte sein“ 
Mittwoch 06.01.21 16:52 Uhr|Autor: Münchner Merkur / Jonas Weber1.482
Uli Fries genießt den Ausklang seiner Karriere beim TSV Allach München.  Foto: Archiv

TSV-Allach-Motor Uli Fries: „Diese Saison könnte meine letzte sein“ 

Fries: „ Ich habe mich nie für das Geld im Fußball interessiert“
Uli Fries spielt mit dem Gedanken seine Karriere diese Saison beim TSV Allach zu beenden. Fries genießt den Ausklang bei seinem Herzens-Verein.


  •  Uli Fries fühlt sich sehr wohl beim TSV Allach München.
  •  Der dreifache Vater versucht Fußball, Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen. 
  • Baldiges Karriereende steht für den Routinier in Aussicht. 

Uli Fries war und ist der Stolz des TSV Allach. Er war das Aushängeschild, der es aus der Jugend zum TSV 1860 gepackt hat. In einer Zeit, als dort noch Talente am Fließband das NLZ verließen und in der Bundesliga und Nationalelf durchgestartet sind.

Doch im Vergleich zu Timo Gebhardt oder Manuel Schäffler ging sein Weg nach der A-Jugend beim TSV 1860 nicht weiter. Fries spielte in der 3. Liga für Wacker Burghausen und musste sich nach Stationen beim SV Heimstetten, dem FC Ismaning und dem TSV Buchbach wie viele andere Kicker damit abfinden, dass es für ganz oben nicht reicht.

Mit 32 hat er andere Prioritäten, als so hoch wie möglich zu spielen. „Meine Frau und ich haben Kinder bekommen. Beruflich hatte ich auch viel zu tun. Ich wollte den Aufwand einfach eingrenzen“, begründet Fries, warum er seine Karriere in der Kreisliga ausklingen lässt. Fries ist dreifacher Vater und arbeitet als Projektleiter im Bereich Modernisierung bei der Firma Kone. Wenn daneben noch Zeit bleibt, darf der Weg zum Sportplatz nicht zu weit sein. Auf dem Vereinsgelände hat Fries das Kicken gelernt. Hier hat er Freunde fürs Leben gefunden.

Uli Fries ist in der Kreisliga München 1 der Unterschiedsspieler

Spieler, wie Florian Krimmer, die ihr Leben lang für keinen anderen Verein die Knochen hingehalten haben. „Flo ist einer dieser alten Kumpel von früher. Er hat mich einfach mal gefragt, ob ich beim TSV Allach aushelfen möchte, als sie zu wenig Spieler hatten“, erzählt Fries.

Aus der spontanen Hilfe wurde mehr. In der Münchner Kreisliga gehört Fries zu den Unterschiedsspielern. Geld hat für Fries im Fußball nie eine Rolle gespielt. Früher war es sein Antrieb, so hoch wie möglich zu spielen. Heute sind es seine die Freunde seines Heimatvereins, wegen denen er Fußball spielt. „Ich habe mich immer für den fußballerischen Erfolg interessiert, nie für das Geld. Heute habe ich einfach Spaß dabei, mit meinen Freunden zu kicken“.

Auf die Frage, ob seine Leistung in den letzten Jahren nachgelassen hat, antwortet er: „Ich kann immer noch mithalten vom Tempo und der Spritzigkeit. Allerdings bin ich nicht mehr überragend. Ich versuche mehr spielerisch zu lösen. Ich gehe allerdings immer noch regelmäßig laufen und versuche mich fit zu halten“.  

Ex-Profi Patrick Ghigani war der Grund, dass Uli Fries weitergespielt hat

Der TSV Allach ist dieses Jahr ein gutes Stück von den Aufstiegs- und Relegationsplätzen entfernt. „Das Team hat ein sehr großes Potenzial und ich traue uns viel zu. Wir müssen das Potenzial nur abrufen. Dieses Jahr wird es schwer, um den Aufstieg mitzuspielen. Aber wir geben auf jeden Fall 100 Prozent. Nach einer langen Re-Start Vorbereitung und vielen Testspielen sind wir gut gestartet. Die Derby-Niederlage gegen den SV Untermenzing und das Unentschieden gegen den SC Inhauser Moos waren leider ein Wegweiser“. 

Am Training lag es laut Fries auf keinen Fall, dass der TSV Allach seine Aufstiegsträume auf Grund der derzeitigen Tabellensituation auf Eis gelegt hat: „Mit den beiden Ghigani-Brüdern haben wir zwei überragende Männer als Trainer. Das Training ist vergleichbar mit hochklassigen Vereinen, eben nur mit einem anderen Tempo“, betont Fries.

Ex-Profi Patrick Ghigani ist für Fries nicht nur fußballerisch ein Vorbild: „Vor Patrick Ghigani habe ich wirklich Respekt, in diesem Alter (42) immer noch so fit zu sein. Es ist schön ihn auf dem Feld zu sehen“. 

Auf die Frage nach seinem Trainer-Engagement, sagt Fries nur lachend, dass er irgendwann einmal auf den Spielbericht als Co-Trainer gelandet ist. „Ich habe nur gelegentlich mal das Aufwärmen oder ein paar Trainingseinheiten übernommen. Ich war immer nur Spieler“. 

Für Uli Fries soll nach einer langen Karriere alles dort enden, wo es angefangen hat. „Es war immer mein Ziel, meine Karriere beim TSV Allach zu beenden. Vielleicht ist dieses Jahr das letzte meiner Karriere. Das ist allerdings noch nicht in Stein gemeißelt. Ich hatte letzte Saison schon mit dem Gedanken gespielt, aufzuhören. Allerdings kam dann Patrik Ghigani zum TSV und ich hab mich entschieden, unter ihm weiterzuspielen.“

Text: Jonas Weber


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Mathias Willmerdinger - vor
Kreisliga A1 Donau/Iller
Auf dem Höhepunkt seiner fußballerischen Laufbahn: Stefan Wannenwetsch (re.) versucht, Weltmeister Thomas Müller am Schuss zu hindern. Am Ende verlieren Wannenwetsch und der FC Ingolstadt vor 75.000 Zuschauern die Partie beim Rekordmeister mit 0:2.
Als Profi in die Kreisliga - mit 28: Die Story des Stefan Wannenwetsch

Die ungewöhnliche Geschichte des Ex-Löwen, der früh zu seinen Wurzeln zurückgekehrt ist

An den Tag, der sein Leben verändern sollte, kann sich Stefan Wannenwetsch noch ganz genau erinnern: "Das war am 11. Mai 2019, 37. Spieltag wir haben mit Hans ...

red - vor
Regionalliga Bayern
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (neben Bundeskanzlerin Angela Merkel) verteidigt die gemeinsam getroffenen Maßnahmen von Bund und Ländern.
Kein Amateurfußball im Januar: Lockdown wird verschärft

Bund und Länder einigen sich auf Verlängerung der geltenden Einschränkungen bis zum 31. Januar und weitere lokal-geltende Verschärfungen +++ Amateurfußball muss weiter pausieren

Die aktuell geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie w ...

Pascal Edenhart / Redaktion Fussball Vorort - vor
3. Liga
Sollte sich der KFC Uerdingen zurückziehen, käme der TSV 1860 München näher an die direkten Aufstiegsplätze ran.
KFC Uerdingen vor Insolvenz - Münchner Drittligisten profitieren

Stellt der Traditionsverein den Spielbetrieb ein?

Durch den plötzlichen Rücktritt des Investors und Vereinspräsidenten schwindet die Hoffnung beim Krefelder FC. Bei einer Annullierung der Spiele kämen die Münchner Vereine gut weg. ...

Freisinger Tagblatt / Sebastian Dobler - vor
Bayernliga Süd
Garage als Fitnessraum: Florian Wolf lässt in der fußballfreien Zeit die Muskeln spielen – sechs- bis siebenmal in der Woche treibt er Sport.
Fit, fitter, Florian Wolf - Amateurkicker stählt sich in der Garage

Fußball - Kreisklasse

In der Winterpause treten die meisten Amateurfußballer kürzer. Nicht so Florian Wolf (34) vom SV Marzling: Er stählt sich in seiner Garage für den Re-Start.

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Wann wieder Fußball gespielt werden darf, ist aktuell nicht absehbar
BFV plant Anpassung: Keine Corona-Absagen mehr auf Verdacht

Wie FuPa erfahren hat, soll Ausfällen aufgrund von Corona-Verdachtsfällen der Riegel vorgeschoben werden ++++ Nächste Woche will Verbandsspitze “Grundsätzliches zum weiteren Fortgang” besprechen

Wann wieder Fußball gespielt werden darf, steht ...

Marco Baumgartner / Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Die Schaldinger Meistermannschaft von 2013
Eine denkwürdige Spielzeit: Schaldings Bayernliga-Meisterstück

2013 schaffte der SVS den Sprung in die Regionalliga - was ist aus den Hauptdarstellern der Aufstiegstruppe geworden?

Die Spielzeit 2012/2013 wird in der Historie des SV Schalding-Heining ganz besonders in Erinnerung bleiben. Mit elf Punkten Vorsprun ...

PM / Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Christian Seidl wird beim SV Schalding-Heining das Trikot mit der Nummer 10 tragen
Schalding-Hammer: Christian Seidl kehrt im Sommer zurück

Der 26-jährige Vollblutstürmer will es nochmal wissen und greift ein zweites Mal beim Regionalligisten an

Zwischen Januar 2017 und Mai 2018 kickte Christian Seidl bereits beim SV Schalding-Heining. Der technisch beschlagene Angreifer absolvierte in ...

Münchner Merkur / Alexander Nikel - vor
Regionalliga Bayern
Marco Raimondo-Metzger verlässt Türkgücü München ohne Einsatz.
Ex-Löwe Marco Raimondo-Metzger verlässt Türkgücü München

Kam erst im Sommer vom SV Heimstetten

Marco Raimondo-Metzger verlässt Türkgücü München. Sein Vertrag wurde aufgelöst. Zuvor spielte er unter anderem beim SV Heimstetten und TSV 1860 München II.

Michael Grünberger - vor
Regionalliga Bayern
"Amateur-Tor des Jahres": So liefen die ersten Votings

Alle bisherigen & kommenden Duelle im Überblick +++ Seit 10. Januar könnt ihr jeden Tag abstimmen, welches Tor ins Finale einziehen soll +++ Tolle Sachpreise für die besten drei Torschützen von Stanno

Einfach nur W-O-W: FuPa hatte die Community au ...

Tabelle
1. Aschaffenb. 2524 50
2. Nürnberg II 2529 49
3. SpV Bayreuth 2525 49
4. Schweinfurt 2319 44
5. Aubstadt (Auf) 252 39
6. Eichstätt 2614 37
7. Gr. Fürth II 26-2 36
8. Buchbach 253 35
9. FC Augsburg II 259 34
10. SV Wacker 251 33
11. Schalding 24-11 32
12. Illertissen 25-14 31
13. TSV Rain (Auf) 25-15 30
14. Heimstetten 25-10 26
15. 1860 Rosenh. 25-31 21
16. FC Memmingen 22-12 20
17. VfR Garching 20-31 13
18. Türkgücü Mün o.W. (Auf) 00 0
Die vier Erstplatzierten spielen eine Aufstiegs-Playoffrunde um die Relegationsteilnahme, die dann gegen den Meister der Regionalliga Nord ausgetragen wird.

Tordifferenz zählt bei Punktgleichheit.
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich