Vladimir Kovac: „Die drei Jahre bei 1860 München waren die besten“
Dienstag 26.01.21 12:04 Uhr|Autor: Tölzer Kurier / Thomas Wenzel1.207
Zwei Spiele in der 2. Bundesliga absolvierte Vlado Kovac (li.) beim TSV 1860 München.  Foto: archivi

Vladimir Kovac: „Die drei Jahre bei 1860 München waren die besten“

Ex-Profi Kovac spricht über seine Karriere
Ex-Löwe Vladimir Kovac hat seine Profikarriere im vergangenen Sommer beendet. Im Interview spricht der Slowake über seine Anfänge in Deutschland und seine Karriere.


Tölzer Kurier /, 12.01., 10:13 Uhr
Mehr anzeigen

Deining/Nitrianske Rudno – Am Ende schließt sich der Kreis. 2012 war Vladimir Kovac nach Deutschland gekommen, um eine Karriere als Fußballprofi zu starten. Durch einen Zufall landete der damals 21-jährige Slowake auf dem Deininger Sportplatz, ehe ihn sein Weg über den BCF Wolfratshausen zum TSV 1860 München und schließlich zum SV Wehen Wiesbaden und FSV Wacker Nordhausen führte. Jetzt hat der Rechtsverteidiger seine sportliche Laufbahn beendet und ist mit seiner Familie zurück in seine Heimat gezogen. Im Interview mit Sportredakteur Thomas Wenzel erzählt Kovac, was er in den vergangenen Jahren als Profi erlebt hat, welche Trainer er besonders schätzt und warum sein Spielerpass jetzt beim A-Klassisten SC Deining liegt.

Kovac: „Ich wollte Profi werden“

Herr Kovac, welche Pläne hatten Sie damals, als Sie nach Deutschland gekommen sind?

Ganz klar, ich wollte Profi werden. In der Slowakei hatte ich bereits in der U 19-Nationalmannschaft gespielt und bei MFK Ruomberok in der 1. Liga. Als der Klub kein Interesse mehr an mir hatte, bin ich auf eigene Faust nach Deutschland gegangen.

Wie lief es hier für Sie?

Das war nicht so einfach, denn ich hatte keine Kontakte und konnte die Sprache nicht. Ich habe zuerst bei einer Baufirma gearbeitet. Der Chef hat dann mitbekommen, dass ich Fußballer bin und mich zum SC Deining geschickt.

Erinnern Sie sich an das erste Training?

Ja, es war doch ein kleiner Schock (lacht), denn das war natürlich eine Hobbymannschaft. Aber ich habe mich mit den Jungs gleich gut verstanden und mich mit dem damaligen Kapitän Sebastian Repert angefreundet. Auch seiner Familie bin ich seit jener Zeit freundschaftlich verbunden.

Von Deining nach Wolfratshausen war es dann nicht weit?

Richtig, der damalige BCF-Trainer Steffen Galm (heute Sport-Direktor der SpVgg Unterhaching, Anm. d. Red.) wollte mich gleich nach dem ersten Probetraining behalten. Es hat mir dort ganz gut gefallen, auch wenn es „nur“ Bayernliga war. Allerdings musste ich arbeiten und habe beim Fußball mehr oder weniger von dem profitiert, was ich in der Slowakei gelernt hatte.

Kovac debütiert unter Fröhling in der 2. Liga

Bis Sie zum TSV 1860 München gewechselt sind, hat es eine Weile gedauert?

Ich hatte schon bald ein Probetraining, doch mir wurde empfohlen, die Saison noch in Wolfratshausen zu Ende zu spielen. Im Sommer kam es dann zu dem Transfer. Allerdings habe ich wegen einer Leistenoperation in dieser Saison nur 14 Spiele für die zweite Mannschaft in der Regionalliga gemacht.

Aber mit Trainer Torsten Fröhling haben Sie sich gleich gut verstanden?

Ja, er hat im Jahr darauf die erste Mannschaft übernommen. Unter ihm habe ich am 25. Mai 2015 auch meine erste von zwei Partien in der 2. Bundesliga absolviert. Es war das letzte Saisonspiel, und wir haben mit 0:2 beim Karlsruher SC verloren.

Verletztung verhindert Durchbruch bei 1860 München

So richtig wollte es aber nicht klappen mit dem großen Durchbruch?

Leider nein. Ich habe auch das erste Punktspiel der neuen Saison in der 2. Bundesliga gemacht. Das war am 26. Juli beim 0:1 in Heidenheim. Doch dann habe ich mir das Syndesmose-Band gerissen und bin fast sieben Monate ausgefallen. Am Ende der Saison hat der Verein meinen Profivertrag nicht verlängert.

Doch Torsten Fröhling hat an Sie geglaubt?

Er war mittlerweile Trainer bei Wehen Wiesbaden in der 3. Liga und hat mich geholt. Dort habe ich 17 Punktspiele absolviert.

Nach nur einer Saison war aber wieder Schluss?

Es kam ein neuer Trainer, der den Kader umgekrempelt hat. Mein Berater hat mich dann nach Nordhausen vermittelt.

Sportlich betrachtet eher ein Rückschritt?

Das kann man so nicht sagen. Es war eine gute Mannschaft, die immer aufsteigen wollte. Wichtig war auch der thüringische Landespokal-Wettbewerb, den wir 2019 gewonnen haben.

Insolvenzen von Nordhausen und Knorpelschaden beenden Karriere von Kovac

2020 war dann Schluss in Nordhausen – nicht nur für Sie?

Richtig, Nordhausen hatte zwei Insolvenzen hinter sich – einmal die Spielbetriebs-GmbH und dann auch die Fußballabteilung. Ich selbst hatte mittlerweile erhebliche gesundheitliche Probleme wegen eines Knorpelschadens im linken Knie.

Waren dies alles Gründe, Ihre Profi-Laufbahn zu beenden?

Ja, unter anderem. Außerdem haben meine Frau und ich entschieden, wieder in die Slowakei zurückzugehen. Denn das älteste meiner drei Kinder kommt jetzt in die Schule.

Wie sehen Ihre beruflichen Pläne aus?

Mal schauen, was sich kurzfristig ergibt. Ich habe damals ein Fachabitur im Bereich Touristik/Gastronomie gemacht. Dabei könnten mir meine Deutsch-Kenntnisse helfen, ebenso in der Baubranche, was ebenfalls eine Option ist.

Kovac: „Die drei Jahre bei 1860 waren die besten“

Und wie sehen Ihre sportlichen Ambitionen aus? Kann der SC Deining mit Ihrer Unterstützung im Kampf gegen den Abstieg rechnen?

Der Kontakt nach Deining ist während der ganzen Jahre nie abgerissen. Und es kann sein, dass ich beruflich bedingt immer wieder für einige Wochen in der Gegend sein werde. In dieser Zeit werde ich dann gerne bei den Fußballern mittrainieren und vielleicht sogar ein Punktspiel bestreiten.

Wie sieht Ihr persönliches Fazit als Profi-Fußballer aus?

Ich bin stolz auf das, was ich sportlich erreicht habe. Wobei die drei Jahre bei 1860 München die besten waren. Das ist einfach ein toller Klub. Und ich bin glücklich über die Kontakte, die ich nach Deutschland geknüpft habe. Zu Trainern wie Steffen Galm und Torsten Fröhling habe ich immer noch einen guten Draht.

(Thomas Wenzel)


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Münchner Merkur (Süd) / Redaktion Münchner Merkur - vor
Regionalliga Bayern
Wann ist Training auch für Amateurfußballer wieder möglich? Der BLSV arbeitet an einem Plan für den Re-Start.
Perspektive für den Re-Start: BLSV entwickelt Stufenmodell

Ammon appelliert dringend für Wiedereinstieg

Gemeinsam mit der TU München arbeitet der BLSV an einem Modell zum Re-Start sämtlicher Sportarten. Präsident Jörg Ammon findet eindringliche Worte.

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Die Amateurfußballer sehnen die Rückkehr auf den grünen Rasen herbei.
BFV-Planspiele - Heikles Thema Relegation

Sofern die Regierung grünes Licht für den Amateurfußball gibt, will der Verband den Vereinen eine angemessene Vorbereitungszeit geben: Im Gespräch sind mindestens drei Wochen

Normal wäre am vergangenen Wochenende die turnusgemäße Tagung aller BFV ...

Münchner Merkur (Würmtal) / Michael Grözinger - vor
Regionalliga Bayern
Corentin Tolisso hat sich während des Lockdowns tätowieren lassen.
Corona-Verstöße der Stars: Schlechte Vorbilder für Jugendspieler

Amateurvereine ärgern sich über Bundesliga-Profis

Zum Beginn des Restarts im Mai 2020 hielten sich die meisten Bundesligaspieler noch an die Hygieneregeln, doch die Profis scheinen ihre Vorbildfunktion vergessen zu haben.

Mario Gjevukaj/ nms - vor
3. Liga
Serdar Dayat hat angegeben, 2009 ein Praktikum bei Peter Neururer (li.) gemacht zu haben. Laut Neururer hat er aber unter ihm nie angefangen zu arbeiten
Dayat als Türkgücü-Trainer: Für Peter Neururer „ein absoluter Skandal“

Ungereimtheiten wegen Fußballlehrer-Lizenz

Um die Fußball-Lehrerlizenz von Türkgücü Münchens Coach Serdar Dayat gibt es Ungereimtheiten. Peter Neuruer, langjähriger Bundesliga-Trainer, spricht von einem Skandal. ...

Fürstenfeldbrucker Tagblatt / Roland Halmel - vor
Kreisliga 1
Die Corona-Pandemie bremst den Amateur-Fußball weiter aus. Wann wieder gekickt werden kann, steht nach den jüngsten Spielabsagen in den Sternen.
Nach Lockdown-Verlängerung: Alle Spiele im Zugspitz-Kreis sind abgesagt

Corona-Krise

Die politische Entscheidung unter der Woche, den Lockdown bis in den März zu verlängern, hat nun auch unmittelbare Auswirkungen auf den Fußball in der Zugspitz-Region.

red/ck - vor
Bayernliga Nord
Licht am Corona-Horizont?
Öffnungen für Kinderfußball bei Inzidenz unter 100?

Am Mittwoch beraten Bund und Länder erneut über den Corona-Lockdown

Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Bundesländer beraten am Mittwoch über die nächsten Schritte zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Im Klartext geht es um die Fr ...

Erdinger Anzeiger / Dieter Priglmeir - vor
Landesliga Bayern Südwest
Um diesen Pokal der Heimatzeitung geht es. Hannes Empl ist diesmal als Teammanager dabei. 
MA Club Championship: FC Schwaig mit runderneuerter Mannschaft

Titelverteidiger mit Eröffnungsspiel - TSV Gilching der Favorit

22 Vereine aus dem Landkreis, zehn Gästeteams bis aus dem Allgäu – für alle beginnt an diesem Wochenende die 2. Auflage der MA Club Championship.

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Rotes Trikot - viel blaue Vergangenheit: Timo Gebhart ist vom TSV 1860 zum FC Memmingen zurückgekehrt.
»Ich habe viele Fehler gemacht«: Das große Interview mit Timo Gebhart

Rückkehr nach Memmingen, Abschied von 1860, Blick auf die Karriere: Der 31-Jährige steht ausführlich Rede und Antwort

Er war der Königstransfer der Regionalliga Bayern im vergangenen Spätsommer: Der Fußball-affine Teil des Freistaats horchte auf, a ...

Tabelle
1. Ascholding 1836 49
2. Hartpenning 1820 39
3. Deisenhofen III 1612 31
4. Königsdorf 1615 30
5. Wackersberg 1323 28
6. Sachsenkam 1621 25
7. DJK Waldram II 18-4 23
8. TSV Wolfrats 173 22
9. Lenggries II 18-1 22
10. Reichersbrn. 1316 21
11. Grünwald II 18-6 21
12. SG Aying / Helf... II 18-14 20
13. SC Deining 18-51 8
14. 1.FC Weidach 17-70 0
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich