Bundesliga findet wieder vor Zuschauern statt
Dienstag 15.09.20 19:00 Uhr|Autor: RP / Holger Möhle1.492
Foto: Heiko van der Velden

Bundesliga findet wieder vor Zuschauern statt

Einigung auf sechswöchige Testphase
Die Zeit der Geisterspiele ist in allen Stadien der Fußball-Bundesliga nach sechs trostlosen Monaten vorbei. Für DFL-Boss Christian Seifert steht dennoch fest: Diese 58. Saison der Fußball-Bundesliga wird „die anspruchsvollste und schwierigste Spielzeit in der Geschichte des professionellen Fußballs“.


Wo in Frankfurt, Berlin oder Leipzig mittlerweile wieder Zuschauer – in begrenzter Zahl – ins Stadion gelassen wurden, mussten sie in anderen Bundesliga-Städten bisher noch vor den Toren bleiben. Doch das ändert sich nun. Die Chefs der Staatskanzleien verständigten sich am Dienstag zum Bundesliga-Start auf eine bundesweit einheitliche Regelung. Danach soll jetzt ein sechswöchiger Probebetrieb mit Spielen vor Zuschauern anlaufen. Maximal 20 Prozent der jeweiligen Stadionkapazität sollen dabei ausgelastet werden dürfen. Für Borussia Mönchenglabach bedeutet das: 8500 Unterstützer im heimischen Stadion.

"Sportveranstaltungen leben von der Unterstützung der Fans, von der Atmosphäre mit Publikum - das gilt sowohl für Bundesligaspiele, als auch für den Amateur- und Breitensport", sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und fügte an: "Mit sicheren Infektionsschutzkonzepten und Grenzen bei der Kapazität können die Vereine ihre Sportstätten jetzt endlich wieder mit Leben füllen. Dabei gilt: Hygienekonzepte, Schutzmaßnahmen und ein umsichtiges Vorgehen haben Priorität."

Der Corona-Flickenteppich in deutschen Profi-Stadien soll jetzt aufgerollt und neu verlegt werden. Jetzt rollt der Profi-Fußball wieder – vor Zuschauern, wenn auch vorerst nur im Probelauf.

Das aktuelle Pandemiegeschehen wird dabei berücksichtigt. So werden keine Zuschauer zu Veranstaltungen zugelassen, wenn die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner am Austragungsort größer oder gleich 35 und das Infektionsgeschehen nicht klar eingrenzbar ist. Gäste-Blocks sollen bis auf weiteres leer bleiben, auch, weil die Anreise von Fans über Hunderte Kilometer das Virus wieder unkontrolliert ins Land tragen könnte. Auch andere Profi-Ligen wie Handball oder Basketball dürfen nun wieder – analog zur Regelung beim Fußball -- vor Zuschauern zu spielen. Maximal 20 Prozent der Hallen-Kapazität.

Am zurückliegenden Wochenende in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals waren – von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich – höchst unterschiedliche Obergrenzen für Zuschauer im Stadion gesetzt worden. Während Dynamo Dresden für die Partie gegen den Hamburger SV 10 000 Eintrittskarten verkaufen durfte, konnte etwa der MSV Duisburg am Montagabend gegen Borussia Dortmund nur 300 eigene Fans ins Stadion lassen.

Für den Auftakt der Bundesliga-Saison 2020/2021 hatten Bremen und Leipzig für jeweils 8 500 Zuschauer, Frankfurt für 6 500 Zuschauer und der 1. FC Union Berlin für 5 000 Zuschauer die Erlaubnis zum Stadionbesuch erhalten. Der Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga, Christian Seifert, hatte zuletzt mehrfach an die politischen Entscheider in Bund und Ländern appelliert, die Stadien wieder für Zuschauer zu öffnen. Die Rückkehr der Fans sei auch ein Zeichen für Normalität und stehe dafür, „dass sich Tausende Menschen sehr wohl an die Hygieneregeln halten wollen und halten können“. Alle hoffen ein Stück Normalität und darauf, dass bald nur einer im Abseits steht: das Virus.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Die DFB-Pokalposse: Wie konnte DAS nur passieren?

Schweinfurt 05 schwer irritiert, der BFV maximal blamiert - und Türkgücü jubiliert?

Als am Freitagnachmittag die Meldung durchsickerte, die Pokalpartie zwischen dem 1. FC Schweinfurt 05 und dem FC Schalke 04 wird abgesetzt, dachte man zunächst, wi ...

Jonas Grundmann/PM - vor
Regionalliga Bayern
Trainer Alexander Schmidt darf mit Türkgücü München wohl doch am DFB-Pokal teilnehmen.
Hammer-Kehrtwende! Türkgücü München wohl doch im DFB-Pokal

BFV muss Schweinfurt-Meldung revidieren

Türkgücü München nimmt nun doch am DFB-Pokal teil. Der BFV muss die Meldung des 1. FC Schweinfurt revidieren. Das entschied das Landgericht München I.

ahe - vor
Landesliga, Staffel 2
VIDEO: Kai - Die Havertz Story

Dokumentation von Bayer 04 Leverkusen +++ Dirk Morfeld berichtet im Interview über die Beginne beim SV Alemannia Mariadorf

10 JAHRE BAYER 04 LEVERKUSEN

Münchner Merkur / tz / Moritz Bletzinger - vor
3. Liga
Kevin Volland: Bei den Löwen hat man ihn immer noch lieb - den Geldsegen nach seinem Monaco-Transfer sicherlich auch.
Volland-Millionen: Löwen kassieren wohl stattlich beim Monaco-Transfer

Geldsegen für 1860

Kevin Volland wechselt zur AS Monaco nach Frankreich. Der TSV 1860 München kann sich wohl über einen stattlichen Anteil am Millionen-Transfer freuen.

Münchner Merkur / Jörg Bullinger - vor
Regionalliga Bayern
Türkgücü-Präsident Hasan Kivran (im Bild) sieht die Schuld für die Pokalabsage und deren Folgen beim 1. FC Schweinfurt und dem Bayerischen Fußball-Verband.
Türkgücü München: DFB-Pokal-Teilnahme oder Schadenersatzklage 

Präsident übt scharfe Kritik am BFV und am 1. FC Schweinfurt

Der Streit um die DFB-Pokalteilnahme geht in die nächste Runde. Türkgücü München übt scharfe Kritik am BFV und kündigt bei Nicht-Teilnahme eine Schadenersatzklage an. ...

RP / Felix Strerath - vor
Bundesliga
Mike Hanke: "Niemand soll mich bewundern"

Der Ex-Profi von Borussia Mönchengladbach will mit Reuschenbergs A-Jugend in die Niederrheinliga.

Der ehemalige Fußballprofi Mike Hanke wohnt in Holzheim und ist wegen seines Sohns vor einigen Jahren bei der TuS Reuschenberg als F-Jugendtrainer einge ...

red / PM - vor
Regionalliga Bayern
Das Duell zwischen Türkgücü München und dem FC Schweinfurt 05 geht wohl in die nächste Runde.
Das letzte Wort noch nicht gesprochen: FC05-Spiel auf Schalke abgesagt

DFB sagt Pokalspiel der Schweinfurter auf Schalke vorläufig ab +++ Rechtliches Tauziehen zwischen Türkgücü München und dem 1. FC Schweinfurt 05 geht in die Verlängerung

Türkgücü München hat sein Ziel noch nicht erreicht, als "Regionalliga-Champi ...

Münchner Merkur / Redaktion Münchner Merkur - vor
Regionalliga Bayern
Im Landgericht München wird am 28. September der Widerspruch des BFV gegen die einstweilige Verfügung Türkgücüs verhandelt. 
BFV gegen Türkgücü München: Gerichtstermin für Verhandlung steht

Widerspruch gegen einstweilige Verfügung im DFB-Pokal

Der Streit um die DFB-Pokal-Teilnahme geht weiter. Türkgücü München und der Bayerische Fußball-Verband treffen sich Ende September vor Gericht.

Pascal Edenhart - vor
Bundesliga
Max Kothny gab im Spox--Interview interessante Einblicke ins Innenleben von Türkgücü.
Türkgücü München: Max Kothny träumt von der 1. Bundesliga

Geschäftsführer setzt Stadt München unter Druck

In einem Interview spricht Türkgücü-Geschäftsführer Max Kothny über einen möglichen Umzug in den Westen, die Beziehung zur Türkei und die Rolle von Präsident Kivran. ...

Münchner Merkur / Redaktion Münchner Merkur - vor
Regionalliga Bayern
Schalke-Vorstand Jochen Schneider kritisiert den BFV.
Schalke ist sauer auf BFV – aber nicht auf Türkgücü

Rechtsstreit im DFB-Pokal

Schalke-Vorstand Jochen Schneider kritisiert die Kurzfristigkeit der BFV-Entscheidung. Türkgücü nimmt er jedoch ausdrücklich in Schutz.


FuPa Hilfebereich